SYMPOSIUM “Architectured Biomaterials, Medical and Tissue Engeneering” 04-05/12 2014 CLICK BELOW

ein Industriemodell für die Energiewende in Deutschland und Frankreich: Online Beiträge

Symposium: Biomaterialien für biomedizinische Anwendungen

Am 4. und 5. Dezember 2014 findet in Berlin ein trilaterales Symposium zum Thema “Architectured biomaterials, Medical and Tissue Engineering” statt. Die Abteilung für Wissenschaft und Technologie der Französischen Botschaft in Berlin organisiert dieses Symposium gemeinsam mit den Partnern des Weimarer Dreiecks:

- Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam (Deutschland)

- Universität Grenoble (Frankreich)

- Technische Universität Warschau (Polen)

Ein Nanosystem zur gezielten Abgabe von hoch dosierten Medikamenten

Das CEA-Leti [1] und das auf Nanotechnologien spezialisierte Unternehmen Akrivis Technologies LLC [2] wollen gemeinsam eine Methode zur gezielten Abgabe von hoch dosierten Medikamenten entwickeln. Das neue System soll sicherer und effizienter werden und bei der Chemotherapie und anderen Behandlungen zum Einsatz kommen, bei denen eine hohe Konzentration von aktiven Wirkstoffen in Zielzellen freigesetzt werden soll.

Gezielte Zufuhr von Wasser und Luft beschleunigen den biologischen Abbau

Mehr als 1 kg Müll pro Tag und pro Kopf wird heute in Frankreich produziert. Zusammen mit den Industrieabfällen erreicht die jährliche Abfallmenge sogar 23 Millionen Tonnen. Diese werden in besonderen Abfallbehandlungszentren (ISDUND – Deponien für ungefährliche Restabfälle) gelagert. Ohne eine besondere Behandlung benötigen die gemischten Abfälle viele Jahre zum Abbau; und je länger der biologische Abbau dauert, desto größer sind die Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit.

Tour de France der Biodiversität

Wie bereits zur letzten Tour de France arbeitet das nationale Museum für Naturkunde auch in diesem Jahr wieder mit France Télévisions [1] zusammen, um die Zuschauer dieses sportlichen Ereignisses für den Reichtum ihres Naturerbes zu sensibilisieren.

Außenminister Fabius besucht die deutsch-französische Arktisforschungsstation

Am 3. und 4. Juli 2014 besuchte der französische Außenminister Laurent Fabius die deutsch-französische Polarforschungsstation auf der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen.

Seit den neunziger Jahren ist Spitzbergen weltweit als ein maßgeblicher Standort für Arktis- und Polarforschung bekannt, da er aufgrund seiner Lage ideale Voraussetzungen für Forschungsarbeiten im Kampf gegen den Klimawandel bietet.

Big Data ist der Trend beim französischen Innovationswettbewerb iLab

Insgesamt 221 Start-ups gingen in diesem Jahr als Gewinner aus den “iLab”-Innovationswettbewerb des französischen Ministeriums für Bildung, Hochschulen und Forschung hervor. Big Data war unter den geförderten Projekten besonders häufig vertreten.

Kommission zur Bewertung der Innovationspolitik eingesetzt

Am 27. Juni 2014 haben der Minister für Wirtschaft, die Belebung der Produktion und Digitales, Arnaud Montebourg, der Minister für Bildung, Hochschulen und Forschung, Benoit Hamon, und die Staatssekretärin für Hochschulen und Forschung, Geneviève Fioraso, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) einen Bericht über die Ergebnisse des französischen Forschungs- und Innovationssystems vorgelegt.

Bilanz Symposium „Wasserstoffenergie“ am 24. Juni 2014 in der Französischen Botschaft

Am 24. Juni 2014 fand in der Französischen Botschaft in Berlin ein deutsch-französisches Symposium zum Thema “Wasserstoff als Energieträger, ein Industriemodell für die…

     Weiter lesen »

Raumfahrtforschung

You need the Flash player to view this video.

CNRS entdecken

Unsere Expertentreffen