Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

Nach einer Ausschreibung des französischen Forschungsinstituts zur Nutzung der Meere (Ifremer) wird ECA Group ein autonomes Unterwasserfahrzeug A6K entwickeln. Ziel für dieses Unterseeboot ist das Erreichen einer Tauchtiefe von 6000 Metern. Im Rahmen der Allianz CORAL (Allianz für die Entwicklung im Bereich Offshore-Unterwasserrobotik) wird das Projekt von verschiedenen industriellen Akteuren umgesetzt.

ENVIREE: Nutzung von Abfall im Bergbau, um Verfügbarkeit und Unabhängigkeit von seltenen Erden sicherzustellen

2015 wurde das Projekt ENVIREE (ENVIronmentally friendly and efficient methods for extraction of Rare Earth Elements from secondary sources) im Rahmen eines europäischen Programms gestartet, dessen Ziel in der Förderung der Forschung und Entwicklung von nichtenergetischen Rohstoffen besteht. Die seltenen Erden sind 17 Metallelemente, die in geringen Mengen in der Umwelt vorkommen. Seltene Erden sind für die Wirtschaft von strategischer Bedeutung, da sie über gewünschte Eigenschaften für neue Technologien und Spitzentechnologien verfügen (z.B. erneuerbare Energien). Aus verschiedenen Gründen (kein Alternativmaterial, kein Recyclingprozess, wenige Hersteller) ist die Verfügbarkeit einiger seltener Elemente mitunter nicht gewährleistet. Infolgedessen unterstützt das Projekt ENVIREE neue ökonomische Verfahrenstechniken, um Mineral- und Metallabfälle zu verarbeiten und zu recyceln.

Das GRETA-Projekt: oberflächennahe Geothermie im Alpenraum

Das Ziel des GRETA-Projekts (Near-surface Geothermal Resources in the Territory of the Alpine Space) ist die Entwicklung der oberflächennahen Geothermie im Alpenraum. Zu seinen Aufgaben gehören:

Aktualisierung der Kenntnisse über die Verteilung des Potentials der oberflächennahen Geothermie im Alpenraum
Austausch von Fachwissen und Ermittlung bewährter Methoden zwischen den Grenzländern im Alpenraum
Nutzung der gemeinsamen Kenntnisse, um die Aufnahme der oberflächennahen Geothermie in die territorialen Pläne der öffentlichen und wissenschaftlichen Akteure zu fördern.

Novatherm: die geothermische Straße

Die Ingenieure von Eurovia, einem Tochterunternehmen des Großunternehmens Vinci, haben in ihrem Forschungszentrum in Mérignac (in der Nähe von Bordeaux) eine neuartige Straße entwickelt. Das Ziel ihres Projektes Novatherm© ist es, die Erdwärme des Bodens zu nutzen, um die Straße im Winter schneefrei zu machen. Der Prozess ist im Sommer umkehrbar: Die Wärme wird der Straße entzogen, um einerseits die Straße selbst zu kühlen und andererseits die angrenzenden Gebäude mit der entnommenen Wärme zu versorgen.

Geothermieanlage für den Flughafen Paris-Le Bourget

Nach der erfolgreichen Durchführung von geologischen Erhebungen und Tests hat die Flughafengesellschaft Aéroports de Paris eine oberflächennahe Geothermie-Anlage in Betrieb genommen, die fast 70 % seiner internen Bedürfnisse auf dem Flughafen Paris-Le Bourget abdeckt.

Neues optisches Gerät zur Messung der CO2-Konzentration in CCS-Anlagen

Die französische Forschungseinrichtung für Geologie und Bergbau (BRGM) hat in Partnerschaft mit dem KMU “IDIL Fibres optiques” ein neues Gerät zur Überwachung des CO2-Verhaltens in den Anlagen zur CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCS auf Englisch) entwickelt.

Der neue “Technocampus Océan” für maritime Systeme

Im kommenden Frühjahr wird das neue Forschungszentrum “Technocampus Océan” in Bourguenais (Nantes, Pays de la Loire) eingeweiht. Dieses Zentrum wird sich auf maritime Systeme fokussieren: Es werden vor allem Anlagen und Konzepte für erneuerbare Meeresenergien entwickelt (Offshore Windturbinen, Wellen- und Meeresströmungskraftwerke), aber auch für den Schiffsbau. Der “Technocampus Océan” will dem Erfolg seines Nachbarn und schon existierenden “Technocampus Composites” (Materialforschung) nacheifern und wird eine ähnliche Struktur aufweisen. “Groupement Technocampus” ist die Betreibergruppe der beiden Campus.

Erneuerbare Meeresenergien

Um die Umsetzung des französischen Programms Zukunftsinvestitionen“ (PIA) zu beschleunigen, veröffentlichte die französische Agentur für Umweltschutz und Energie ADEME 2013 eine Ausschreibung zur Interessenbekundung für „Erneuerbare Meeresenergien: Komponenten und Demonstrationsanlagen”.

Abkommen zur Erkundung des Tiefseebodens zwischen Frankreich und der internationalen Behörde ISA

Das französische Forschungsinstitut zur Nutzung der Meere (Ifremer) hat am 18.11.2014 einen Vertrag mit der “International Seabed Authority” (ISA) zur Erkundung eines Teils des Mittelozeanischen Rückens abgeschlossen.

PostDoc position on modelling land biosphere dynamics

The Mediterranean Institute for Biodiversity and Ecology (IMBE, Aix-Marseille University, Aix-en-Provence, France), in its research group “Macroecology and Biogeography of Global Change (MacroBio)” has a PostDoc position open for applications. The post has a duration of 36 months, the initial contract is made for 18 months, being extended based on an assessment of performance. The position is funded by the European Commission through the FP7 Research Project LUC4C and affiliated to the French National Scientific Research Centre (CNRS).

     Frühere Beiträge »