AGENDA

AGENDA

Unsere Veranstaltungen

Unsere Veranstaltungen

Einführung eines Patentatlas in Frankreich

Das Ministerium für Bildung, Hochschulen und Forschung (MENESR) hat in Zusammenarbeit mit dem nationalen Institut für geistiges Eigentum (INPI) eine neue Patentdatenbank (“Patentatlas”) entwickelt, mit dem Ziel, der breiten Öffentlichkeit einen besseren Überblick über die Forschungs- und Innovationsaktivitäten zu vermitteln.

Open Access: ESA bekräftigt Strategie des offenen Zugangs für Bilder, Videos und Daten

Die ESA hat heute die Einführung einer Open Access-Strategie für Bild- und Videomaterial sowie ausgewählte Datensätze mitgeteilt.
Seit über 20 Jahren stellt die ESA Wissenschaftlern, der Industrie, den Medien und der breiten Öffentlichkeit über digitale Plattformen wie dem World Wide Web und sozialen Medien eine Fülle an Informationen, Bildmaterial und Daten zur Verfügung. Mit der Weiterentwicklung der Informationsmanagementstrategie der ESA erweitern sich auch hier die entsprechenden Möglichkeiten.
So wird nun insbesondere dank einer neuen Open-Access-Strategie für Informationsmaterial und Daten der ESA die umfassende und regelmäßige Nutzung dieses Materials durch die breite Öffentlichkeit, die Medien, den Bildungssektor, Partner und andere Interessierte erleichtert.

Neuer Lehrstuhl zur Cybersicherheit der kritischen Infrastrukturen im Institut Mines Télécom Atlantique

Am 11. Januar 2017 wurde im Institut Mines Télécom Atlantique (IMT Atlantique) offiziell der Lehrstuhl zur Cybersicherheit von kritischen Infrastrukturen eingeweiht. Ziel dieses Lehrstuhl ist die Intensivierung der Forschung im Bereich Schutz der Einrichtungen von besonderer Bedeutung (Energienetzwerke, industrielle Prozesse, Wasserbetriebe, Finanzsysteme, etc.). IMT Atlantique vereint die Ingenieurhochschulen Télécom Bretagne, École des Mines de Nantes und Télécom ParisTech, die Region Bretagne und die Unternehmen Airbus Defence and Space, Amossys, BNP Paribas, EDF, la Poste, Nokia, Orange und die Société Générale.

Axelle Lemaire stellt die Strategie “France IA” vor

Am 20. Januar 2017 hat die Staatssekretärin für Digitales und Innovation, Axelle Lemaire, im Beisein des Staatssekretärs für Hochschulen und Forschung, Thierry Mandon, die Strategie “France IA” im Bereich künstliche Intelligenz vorgestellt.

ENVIREE: Nutzung von Abfall im Bergbau, um Verfügbarkeit und Unabhängigkeit von seltenen Erden sicherzustellen

2015 wurde das Projekt ENVIREE (ENVIronmentally friendly and efficient methods for extraction of Rare Earth Elements from secondary sources) im Rahmen eines europäischen Programms gestartet, dessen Ziel in der Förderung der Forschung und Entwicklung von nichtenergetischen Rohstoffen besteht. Die seltenen Erden sind 17 Metallelemente, die in geringen Mengen in der Umwelt vorkommen. Seltene Erden sind für die Wirtschaft von strategischer Bedeutung, da sie über gewünschte Eigenschaften für neue Technologien und Spitzentechnologien verfügen (z.B. erneuerbare Energien). Aus verschiedenen Gründen (kein Alternativmaterial, kein Recyclingprozess, wenige Hersteller) ist die Verfügbarkeit einiger seltener Elemente mitunter nicht gewährleistet. Infolgedessen unterstützt das Projekt ENVIREE neue ökonomische Verfahrenstechniken, um Mineral- und Metallabfälle zu verarbeiten und zu recyceln.

Paris 2024: Die nachhaltigsten Olympischen und Paralympischen Spiele der Geschichte

Das Bewerbungskomitee für die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 in Paris (Paris 2024) hat es sich zum Ziel gemacht, die ersten Olympischen Spiele ganz im Einklang mit dem Pariser Klimaübereinkommen auszurichten. Dazu gehört eine straffe Organisation, das bestmögliche Transportsystem für Athleten und Fans sowie innovative Initiativen in Sachen Nachhaltigkeit.

Studie in Fachzeitung Scientific Reports: Lebensmittelzusatz E171 ist krebserregend

Laut einer im Fachmagazin Scientific Reports veröffentlichten Studie von Forschern des französischen Instituts für Agrarforschung (INRA), der französischen Agentur für Lebensmittelsicherheit, Umweltschutz und Arbeitsschutz (ANSES), der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA), der Universität Grenobles-Alpes, des Synchrotrons SOLEIL und des luxemburgischen Instituts für Wissenschaft und Technologie (LIST) hat der Lebensmittelzusatz E171 schädliche Auswirkungen auf das Immunsystem und fördert präkanzeröse Läsionen bei Ratten. Trotzdem stellen die Forscher dieser Studie klar heraus, dass diese Ergebnisse nicht ohne weiteres auf den Menschen übertragen werden können, sie jedoch einen ersten Gesundheitsalarm für Behörden und Kunden darstellen. E171, auch bekannt als Titandioxid (TiO2), ist ein allgemein verwendetes Nanomaterial in Kosmetikprodukten (Zahnpasta), im Farbanstrich, in Baumaterialien sowie im Ernährungssektor, um Süßigkeiten, Kaugummis, Kekse und Fertiggerichte weißer zu machen oder einzudicken.

Einführung des Lenkungsausschusses für Psychiatrie

Die erste Tagung des Lenkungsausschusses für Psychiatrie fand am 13. Januar im Rahmen der Einführung des Nationalrats für psychische Gesundheit statt. Der Ausschuss steht unter der Leitung von Dr. Yvan Halimi, Facharzt für Kinderpsychiatrie und Psychiatrie, und Anne-Marie Armanteras-de Saxcé, Direktorin für Gesundheitsleistungen. Das Gremium setzt sich aus 35 Mitgliedern zusammen: Vertreter von Patienten und deren Familien, Krankenhausverbände, Vertreter und Direktoren von medizinischen Einrichtungen, wissenschaftliche Gesellschaften für Psychiatrie sowie Mediziner und nicht-medizinisches Personal der Psychiatrie.

« Neuere Beiträge     Weiter lesen »

Raumfahrtforschung

You need the Flash player to view this video.

CNRS entdecken

Unsere Expertentreffen