logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

KONFERENZ der KOORDINIERUNGSSTELLE ERNEUERBARE ENERGIEN in PARIS – PHOTOVOLTAIK

Die Koordinierungsstelle Erneuerbare Energien veranstaltet mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Paris Ile de France am Dienstag, den 3. Juli eine deutsch-französische Konferenz zum Thema:

„Netzparität bei der Photovoltaik, von der Utopie zur Realität – Bedingungen sowie technische und wirtschaftliche Auswirkungen auf unser Energiesystem“


Dienstag, den 3. Juli 2012
Société Nationale d’Horticulture de France
84 rue de Grenelle
75007 PARIS

 

Die Koordinierungsstelle Erneuerbare Energien veranstaltet mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Paris Ile de France am Dienstag, den 3. Juli eine deutsch-französische Konferenz zum Thema:


„Netzparität bei der Photovoltaik, von der Utopie zur Realität – Bedingungen sowie technische und wirtschaftliche Auswirkungen auf unser Energiesystem“

Die Konferenz soll in einem deutsch-französischen Kontext und am Beispiel der Photovoltaik den Austausch über die zahlreichen Fragestellungen ermöglichen, die sich mit dem Anwachsen des Erneuerbaren-Anteils in unserem Energiemix stellen.

Das Programmsowie weitere Informationen zu Teilnahmebedingungen und Anmeldung finden Sie auf der Internetseite der Koordinierungsstelle.

Für weitere Informationen können Sie sich gerne an Céline Kittel, E-Mail: celine.kittel@bmu.bund.de wenden.


Inhalt der Veranstaltung:
Zur klaren Definition dessen, was Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik auf dem heutigen und zukünftigen Energiemarkt bedeutet, werden sich im ersten Teil der Konferenz Wirtschaftsexperten von EPIA und Roland Berger sowie Vertreter der PV-Industrie und Banken äußern.

 

Durch den Wandel der Photovoltaik vom Nischenprodukt zu einem der zukünftigen Pfeiler unseres Energiemix werden ein Zusammenspiel mit der konventionellen Energieproduktion und die Marktintegration des Solarstroms unumgänglich. Erste Auswirkungen der Vermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien werden von der EPEX SPOT erläutert.

Marktintegration bedeutet jedoch auch, dass für Betreiber von Anlagen zur Erneuerbaren-Stromproduktion Anreize bestehen müssen, damit sie bedarfsgerecht produzieren. Gleichzeitig muss sich das gesamte Energiesystem den spezifischen Eigenschaften der Erneuerbaren anpassen. Dies zieht die Frage nach sich, welches öffentliche Fördermodell den idealen Rahmen schafft, damit alle Eigenschaften dieser neuen Energieproduktionsform bestmöglich genutzt werden. Darüber wird unter anderem mit einem Vertreter des französischen Finanzministeriums diskutiert.

Der Konferenznachmittag bietet Gelegenheit, auf einzelne Fragestellungen nochmals einzugehen, so z.B. auf die Möglichkeit des Eigenverbrauchs von Solarstrom in verschiedenen Marktsegmenten oder auf Modelle der Eigenverbrauchsförderung. Solarstrom als dezentral erzeugte und potentiell überall eingesetzte Energie bringt darüber hinaus neue Dienstleistungen und Marktakteure hervor, die den Konferenzteilnehmern vorstellen werden, welche innovativen Geschäftsmodelle sie im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik entwickelt haben.

 

Quelle:https://enr-ee.com/de/news/news-storage/nachrichten/artikel/150/konferenz-netzintegration-kopie-1/