logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Allgemein

Erfolge für den europäischen Raumfahrtsektor in Neapel

Die ESA-Ministerratskonferenz, die am 20. und 21. November 2012 in Neapel stattfand, brachte entscheidende Erfolge für den europäischen Raumfahrtsektor und für die Zukunft der europäischen Raumfahrt.

Seminar zur Energiewende am 5. Oktober 2012 in der Botschaft

Der Botschafter Maurice Gourdault-Montagne empfing am 5. Oktober 2012 die Teilnehmer des Seminars zum Thema Energiewende in der französischen Botschaft.

Shanghai-Ranking 2012: Französische Universitäten nehmen weiterhin stabile Positionen im Ranking ein

Forschungsministerin Geneviève Fioraso nimmt das Ergebnis des Shanghai-Ranking 2012 mit kritischer Gelassenheit zur Kenntnis. Sie erinnert daran, dass Frankreich an einer europäischen Initiative zur Einführung eines Rankings auf der Grundlage des deutschen Modells teilnimmt.

Das „Classement de Shanghai 2012“ sei – so die Ministerin – hinsichtlich des erneuten guten Abschneidens der Vereinigten Staaten ohne große Überraschung; sie hätten 17 Universitäten unter den ersten 20 und 53 unter den ersten 100 Universitäten des diesjährigen Rankings. Außerdem habe sich im Vergleich zu den Vorjahren generell nur wenig verändert.

Das Pariser Observatorium

Das Pariser Observatorium gehört zu den ältesten und wichtigsten Forschungseinrichtungen für Astronomie und Astrophysik weltweit. Die dort durchgeführten Arbeiten decken alle Bereiche der Weltraumforschung und –wissenschaft – von der Planetologie bis zur Kosmologie – ab. Über die drei Standorte Paris, Meudon und Nançay verteilt, sind in diesem Observatorium fast ein Drittel aller französischen Weltraumforscher tätig. Auf internationaler Ebene gilt das Pariser Observatorium als eines der aktivsten Forschungszentren, das stets um den Ausbau seiner Partnerschaften bemüht ist.

Konferenz in der Französischen Botschaft am 15.06.2012 zum Thema ″Energiewende: Herausforderungen und pragmatische Antworten″

Die deutsche Energiewende hat eine tiefgreifende Umstrukturierung
des deutschen Energiesystems zur Folge. Dieses Ziel erfordert äußerst
umfangreiche Investitionen in erneuerbare Energien, die Verbesserung
der Energieeffizienz, den Ausbau der Strom- und Gasnetze sowie die
Anpassung der traditionellen fossilen Energieträger.

CINESCIENCE: KLIMAWANDEL KONKRET

In Anwesenheit der Ökoklimatologin ANNETTE MENZEL (Fachgebiet für Ökoklimatologie, Universität München) und der Neurobiologin VALÉRIE SIMONNEAUX (Institut für zelluläre und integrative Neurobiologie, französisches Forschungszentrum CNRS). Durch den Abend führt die ARTE-Moderatorin NAZAN GÖKDEMIR. Regie: François-Xavier Vives

Am Dienstag, den 05 Juni, um 18.30 Uhr (Einlass ab 18.00 Uhr)

Auditorium der Französischen Botschaft

WILHELMSTR: 69, 10117 BERLIN

CINESCIENCE: “Leben aus dem Labor- die synthetische Biologie”

ARTE und die WISSENSCHAFTSABTEILUNG DER FRANZÖSISCHEN BOTSCHAFT

laden herzlich ein zur Vorabpremiere der Wissenschaftsdokumentation Leben aus dem Labor – die synthetische Biologie von Laetitia Ohnona.

AM FREITAG, DEN 20. APRIL 2012, UM 18.30 UHR
AUDITORIUM DER FRANZÖSISCHEN BOTSCHAFT

WILHELMSTR. 69, 10117 BERLIN

Alkoholmessgerät in KFZ wird ab 1. Juli 2012 Pflicht

Ab dem 1. Juli 2012 ist jeder Halter eines Kraftfahrzeugs verpflichtet, ein unbenutztes und sofort einsatzbereites Gerät zur Messung des Atemalkohols mitzuführen. Ausgenommen von dieser Regelung sind Halter von Krafträdern mit einem Hubraum von bis zu 50 ccm.

Gründung einer französisch-italienischen Forschungseinheit für Mathematik

Das französische Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) und die Scuola Normale Superiore in Pisa (Italien) haben am 5. März 2012 offiziell ein gemeinsames Labor mit dem Namen “Fibonacci” [1] gegründet. Im Fibonacci-Labor arbeitet die erste internationale fakultätsübergreifende Forschergruppe (UMI) des CNRS in Italien. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen französischen und italienischen Mathematikern durch gemeinsame Symposien, Kooperationsnetze sowie Austausche und Aufenthalte von Forschern mit einer Dauer von sechs bis zwölf Monaten zu fördern.

«Die Frühlingsforscher»:Aktion vier ist “die Schmetterlinge” vom 04.04.2012 bis zum 30.06.2012.

Mit die “FRÜHLINGSFORSCHER” startet ARTE zum ersten Mal ein transmediales Bürgerwissenschaftsprojekt. Jeder, der Spaß an der Natur, ihrer Schönheit und ihren Geheimnissen hat, ist eingeladen, mitzumachen und Daten zur Fauna und Flora vor seiner Haustür zu sammeln.
Insgesamt gibt es vier Aktionen. Beteiligen Sie sich ab dem 28 März an der ersten Regenwurm-Erhebung in der deutschen Geschichte und bestimmen Sie unsere geringelten Freunde im Garten, im Rasen oder in nahe gelegenen Feldern und Wäldern.