logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Forschungspolitik

Zukunftsinvestitionen: Start der Beschleunigungsstrategie „Digitale Gesundheit“

Zukunftsinvestitionen: Start der Beschleunigungsstrategie „Digitale Gesundheit“

Eine Woche nach der Ankündigung des Investitionsplans France 2030 und anlässlich des ersten Jahrestages von G_NIUS (Guichet National de l’Innovation et des Usages en e-Santé) gaben Olivier Véran, Minister für Solidarität und Gesundheit, Frédérique Vidal, Ministerin für Hochschulwesen, Forschung und Innovation, Agnès Pannier-Runacher, beigeordnete Ministerin für Industrie, Cédric O, Staatssekretär für den digitalen Wandel und elektronische Kommunikation, und Guillaume Boudy, Generalsekretär für Investitionen, offiziell den Startschuss für die Beschleunigungsstrategie “Digitale Gesundheit” und stellten ihre wichtigsten Handlungsschwerpunkte vor.

Vierte Auflage des Programms für Zukunftsinvestitionen (PIA4): 3 Milliarden Euro für prioritäre Forschungsprogramme und -infrastrukturen in Frankreich

Vierte Auflage des Programms für Zukunftsinvestitionen (PIA4): 3 Milliarden Euro für prioritäre Forschungsprogramme und -infrastrukturen in Frankreich

Frédérique Vidal, Ministerin für Hochschulwesen, Forschung und Innovation, Guillaume Boudy, Generalsekretär für Investitionen, und Thierry Damerval, Präsident und Generaldirektor der Nationalen Forschungsagentur ANR, stellten die Ergebnisse der ersten Ausschreibung zur Förderung prioritärer Forschungsprogramme und -infrastrukturen (PEPR) vor. Zudem wurden Details und Zeitrahmen der nächsten Ausschreibung bekanntgegeben.

Neue Plattform “lesdeeptech.fr” unterstützt Deep-Tech-Start-ups

Neue Plattform “lesdeeptech.fr” unterstützt Deep-Tech-Start-ups

Am Donnerstag, den 23. September 2021 haben Bpifrance und 23 Vertreter aus den Bereichen Technologietransfer und Innovation die Plattform « lesdeeptech.fr » auf den Weg gebracht, um die Gründung und das Wachstum von Deep-Tech-Start-ups zu fördern. Es handelt sich um ein zentralisiertes Informationsportal, das Unternehmer(innen) exklusive Dienstleistungen, Inhalte und Ressourcen zur Verfügung stellt.

Zwei französische Open-Science-Preise ins Leben gerufen

Zwei französische Open-Science-Preise ins Leben gerufen

Ein Open-Science-Preis für Forschungsdaten und ein weiterer für Freie Forschungssoftware wurden am 21. September 2021 vom CoSO (Comité pour la science ouverte) ins Leben gerufen. Der Schaffung dieser neuen Preise gingen entsprechende Ankündigungen des französischen Ministeriums für Hochschulen, Forschung und Innovation im zweiten nationalen Plan. Der Beginn der Bewerbungsphase für diese Preise, die im Februar 2022 verliehen werden sollen, ist für Anfang Oktober vorgesehen.

Französische Regierung legt Haushaltsentwurf für 2022 vor: Mehr Budget für Hochschulbildung, Forschung und Innovation

Französische Regierung legt Haushaltsentwurf für 2022 vor: Mehr Budget für Hochschulbildung, Forschung und Innovation

Der am 22. September im französischen Ministerrat vorgestellte Haushaltsentwurf für 2022 sieht eine Aufstockung des Budgets für das Ministerium für Hochschulbildung, Forschung und Innovation um 700 Millionen Euro im Vergleich zu 2021 vor. Zudem wurde über Fortschritte bei der Umsetzung der im vergangenen Jahr im Rahmen des Wiederaufbauplans France Relance angestoßenen Maßnahmen in den Bereichen Hochschulbildung, Forschung und Innovation berichtet.

Biologische Invasionen sind einer der wichtigsten Faktoren für den Verlust der biologischen Vielfalt.

Biologische Invasionen sind einer der wichtigsten Faktoren für den Verlust der biologischen Vielfalt.

Biologische Invasionen bedrohen die Vielfalt der ökologischen Strategien – d. h. die verschiedenen Wege, wie sich die Arten ernähren, wie sie leben, funktionieren und sich verteidigen – bei Vögeln um bis zu 40 % und bei Säugetieren um bis zu 11 %. 11 % der evolutionären Vielfalt von Vögeln und Säugetieren, d. h. ihrer gesamten Evolutionsgeschichte, ist ebenfalls durch biologische Invasionen bedroht.

Open Science in Frankreich – Frédérique Vidal kündigt 2. Open Science-Plan an

Open Science in Frankreich – Frédérique Vidal kündigt 2. Open Science-Plan an

Die Ministerin für Hochschulen, Forschung und Innovation, Frédérique Vidal, kündigte am 6. Juli 2021 den 2. Nationalen Plan für Open Science an, der bis 2024 umgesetzt wird. Dieser Plan zielt als Bestandteil der europäischen Bestrebungen darauf ab, die Nutzung der Open Science in Frankreich zur breiten Anwendung zu bringen. Ferner soll das Budget für Open Science auf 15 Millionen Euro pro Jahr verdreifacht werden.

Health Innovation 2030: ein 7-Milliarden-Euro-Plan für die Forschung in Frankreich

Health Innovation 2030: ein 7-Milliarden-Euro-Plan für die Forschung in Frankreich

Bei der Sitzung des Strategischen Rates für die Gesundheitswirtschaft (CSIS) am 29. Juni 2021 stellte Präsident Emmanuel Macron die Strategie für Gesundheitsinnovationen 2021-2030 vor (neues Fenster).

Ziel ist es, Frankreich an die Spitze der europäischen Forschung und Souveränität im Gesundheitsbereich zu bringen. Außerdem sollen Schlussfolgerungen aus dem Rückschlag Frankreichs in Bezug auf Gesundheitsinnovationen in einem Kontext gezogen werden, der durch den massiven Import von Impfstoffen gegen Covid-19 gekennzeichnet ist.

Frankreich: Unterzeichnung eines Nachtrags zur strategischen Vereinbarung für Gesundheitswirtschaft und -technologien

Frankreich: Unterzeichnung eines Nachtrags zur strategischen Vereinbarung für Gesundheitswirtschaft und -technologien

Am 08. Juni 2021 unterzeichneten Olivier Véran, Minister für Solidarität und Gesundheit, Frédérique Vidal, Ministerin für Hochschulwesen, Forschung und Innovation, Agnès Pannier-Runacher, Industrieministerin, und Olivier Bogillot, Vorsitzender des Strategischen Ausschusses der Gesundheitswirtschaft und -technologien einen Nachtrag zur 2019 beschlossenen Vereinbarung für Gesundheitsindustrien und -technologien.

Airseas entwickelt ein riesiges Windsegel zum Abschleppen von Frachtschiffen, um die Meeresverschmutzung zu reduzieren

Das französische Start-up Airseas, das 2016 in Toulouse gegründet wurde und 2020 seinen Firmensitz nach Nantes verlegte, wird riesige Segel zum Abschleppen von Handelsschiffen produzieren und vermarkten. Dadurch sollen 20-40 % Treibstoff eingespart und die Treibhausgasemissionen um den gleichen Betrag reduziert werden. Das von Airseas entwickelte Seawing-System wird 2021 auf den Markt gebracht.