logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Forschungspolitik

EU-Projekt ELISE: Innovationspotenzial von Biopharmazeutika in Frankreich

EU-Projekt ELISE: Innovationspotenzial von Biopharmazeutika in Frankreich

Ziel des Projekts „European Life Science Ecosystems“ (ELISE) ist die Bildung von Innovations-Ökosystemen im Life Science- und Gesundheitsbereich regional und überregional zu befördern, bestehende Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu unterstützen, neue Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in der Wirtschaft zu stärken, die Forschungsvermarktung zu verbessern und den Technologietransfer zu forcieren. Der Verein BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern e.V. und sechs weitere Institutionen in Europa arbeiten dazu zusammen.

Finanzierung: Ein Schwerpunktthema im Kampf gegen den Klimawandel

Finanzierung: Ein Schwerpunktthema im Kampf gegen den Klimawandel

Frankreich maß dem Thema Klimafinanzierung während seinem gesamten Vorsitz der COP 21 eine hohe Priorität bei und der Grüne Klimafonds gilt als eines der Instrumente des Finanzierungsmechanismus der Klimakonvention. In diesem Sinne trägt er zur Finanzierung der im Rahmen des Übereinkommens von Paris eingegangenen Verpflichtungen bei. Bisher stellte der Grüne Klimafonds Mittel in Höhe von 10,2 Mrd. USD bereit. Mit einem zugesicherten Beitrag von 1 Mrd. USD ist Frankreich der fünftwichtigste Geldgeber des Fonds.

Frankreich immer attraktiver für internationale Studierende

Frankreich immer attraktiver für internationale Studierende

Internationale Studierende sind nach einer aktuellen Studie sehr zufrieden mit ihrem Studien-Aufenthalt in Frankreich. Hierbei konnte sich das Land in den letzten Jahren in fast allen Bereichen verbessern.

Konferenz „Die Stadt von Morgen“ am 08. Dezember 2017

Konferenz „Die Stadt von Morgen“ am 08. Dezember 2017

Anlässlich des Jahrestages der Unterzeichnung des Pariser Klimaübereinkommens vor zwei Jahren und nur wenige Tage vor dem „One Planet Summit“ organisierte die Französische Botschaft in Berlin am Freitag, den 8. Dezember 2017 eine Konferenz zum Thema der Bekämpfung des Klimawandels mit einem Schwerpunkt auf der „Stadt von Morgen“.

Zur Vorstellung origineller und konkreter Initiativen, die sich dieser Herausforderung bereits angenommen haben, hat die Abteilung für Wissenschaft und Technologie der Französischen Botschaft rund zwölf Redner/-innen verschiedenster Bereiche dazu eingeladen (Forschung, Unternehmen & Start-ups, gewählte Vertreter, Städteplaner etc.), ihre Vision von der Stadt der Zukunft zu präsentierten.

Ausschreibung 2018: ANR-DFG-Förderprogramm für deutsch-französische Forschungsprojekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Ausschreibung 2018: ANR-DFG-Förderprogramm für deutsch-französische Forschungsprojekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Das Programm macht keine thematischen Vorgaben. Es können nur Anträge für gemeinsame Projekte von in Deutschland und Frankreich tätigen Partnern eingereicht werden. Mit der Ausschreibung 2018 sind auch wieder Postdoktorandinnen und Postdoktoranden auf französischer wie auf deutscher Seite antragsberechtigt und werden zur Antragstellung ausdrücklich ermuntert.

PREIS “FORCHEURS JEAN-MARIE LEHN” für deutsch-französische Kooperationen zwischen Nachwuchsforschern –  Bewerbungsaufruf 2018

PREIS “FORCHEURS JEAN-MARIE LEHN” für deutsch-französische Kooperationen zwischen Nachwuchsforschern – Bewerbungsaufruf 2018

Die Französische Botschaft in Deutschland möchte in Partnerschaft mit der Deutsch-Französischen Hochschule mit diesem Preis deutsch-französische Teams von Nachwuchsforschern auszeichnen und fördern. Ziel der Vergabe des Preises FORCHEURS-JEAN-MARIE LEHN ist es, die vielversprechende Zusammenarbeit in den Bereichen Chemie und Gesundheit zu würdigen und die Teams dazu zu ermutigen, diesen deutsch-französischen Weg weiterzuverfolgen.

Es handelt sich um zwei Preise, die mit jeweils 10 000 Euro dotiert sind, d.h. 10 000 Euro pro Preisträger.

Umweltgerecht: Frankreich erhöht schrittweise Dieselbesteuerung

Umweltgerecht: Frankreich erhöht schrittweise Dieselbesteuerung

Frankreich macht auch im Bereich Kraftstoffbesteuerung ernst mit dem Umweltschutz und der Bekämpfung des Klimawandels.
In diesem Sinne werden Anreize für „saubere“ Autos geschaffen:
– Angleichung der Diesel- an die Benzinbesteuerung innerhalb von 4 Jahren
– Auszahlung einer Prämie von 1000 € für den Ersatz von Fahrzeugen, die vor 1997 (Benziner) bzw. vor 2001 (Diesel) zugelassen wurden. Nicht steuerpflichtige Geringverdiener erhalten die doppelte Prämie. Die Prämie wird beim Kauf eines Neuwagens ebenso wie bei einem Gebrauchtwagen gezahlt, wenn sie nach den Stichdaten zugelassen worden sind.
Vor dem Hintergrund von 48 000 Toten jährlich durch die Luftverschmutzung wird damit die im Rahmen des im Juli 2017 vorgelegten Klimaplans anvisierte Reduzierung schädlicher Abgase zur Verbesserung der Luftqualität schrittweise umgesetzt.

Französische Beteiligung an Horizont 2020 (2014 bis 2017)

Französische Beteiligung an Horizont 2020 (2014 bis 2017)

Französische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind mit ihren Bewerbungen beim europäischen Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 im Gesamtvergleich sehr erfolgreich, reichen aber zu wenige Anträge ein.

Auf dem Weg zur European Open Science Cloud

Auf dem Weg zur European Open Science Cloud

Deutschland und die Niederlande richten Büro für GO-FAIR-Initiative ein / Frankreich schließt sich an
Um dem Ziel der Verwirklichung einer European Open Science Cloud (EOSC) näher zu kommen, richten Deutschland und die Niederlande jetzt ein internationales Büro zur Unterstützung der GO-FAIR-Initiative ein, das International Support and Coordination Office ISCO. Frankreich schließt sich an und wird einen Beitrag zu diesem Büro leisten. Die Aufgabe von GO FAIR ist es, nach und nach die vorhandenen Forschungsdaten an wissenschaftlichen Einrichtungen aller Forschungsdisziplinen über Landesgrenzen hinweg zu erschließen. Somit dient die Initiative als Sprungbrett für die Verwirklichung einer europäischen Wissenschaftscloud.

COP 23: Staatspräsident Macron fordert deutliche Anstrengungen zur CO2-Reduzierung

COP 23: Staatspräsident Macron fordert deutliche Anstrengungen zur CO2-Reduzierung

Staatspräsident Emmanuel Macron hat in seiner Rede vor der Weltklimakonferenz COP23 am 15. November 2017 in Bonn die internationale Gemeinschaft dazu aufgefordert, das 2015 in Paris unterzeichnete Weltklimaübereinkommen mit klaren und entschlossenen Verpflichtungen und Maßnahmen umzusetzen. Hierzu müsse vom Pariser Umweltgipfel (One Planet Summit) am 12. Dezember 2017 ein klares Signal ausgehen. Zudem forderte er die Europäer zu einem entschlossenen Kampf gegen den Treibhauseffekt auf und wies auf die nationalen Anstrengungen Frankreichs hin, das mit seinem auf den Weg gebrachten „Plan climat“ entschlossene Schritte in Richtung Dekarbonisierung geht.