Überblick über die Forschungsreformen

Das französische Forschungs- und Innovationssystem wird seit mehr als fünf Jahren tiefgreifend reformiert: Kompatibilisierung bereits existierender Systeme, Stärkung öffentlich-privater Partnerschaften und eine optimale Nutzung menschlicher und finanzieller Ressourcen. Die Ziele waren: eine Steigerung der Leistungsfähigkeit, der Sichtbarkeit und der internationalen Strahlkraft der französischen Forschung.

Wettbewerbsfähige und autonome Universitäten

Durch das Gesetz vom 10. August 2007 über die Unabhängigkeit und die Verantwortung von Universitäten erhalten die Hochschulen größere Handlungsfreiheit in den Bereichen Lehre und Forschung und können so ihre Sichtbarkeit auf internationaler Ebene ausbauen.

Innovative Instrumente für die Zusammenarbeit

Die Zentren für Forschung und Hochschulwesen (PRES – 15 (Ende 2009)), die thematischen Netzwerke für Spitzenforschung (RTRA – aktuell 13) und die thematischen Zentren für Forschung und Behandlung (CTRS – derzeit 9) erleben derzeit einen wahren Aufschwung. Ihr Ziel ist es, die Akteure der öffentlichen Forschung zusammenzuführen und die Forschung und die Ressourcen zu bündeln, insbesondere im Rahmen von wichtigen wissenschaftlichen Themenbereichen.

Projektbezogene Förderung

Die nationale Förderagentur (ANR) steht im Mittelpunkt des französischen Forschungssystems. Ihr Ziel besteht darin, die Forschungsprojekte zu fördern, die nach internationalen Kriterien der Spitzenforschung ausgewählt wurden. Die ANR startet regelmäßig Projektaufrufe, für die sie in den letzten fünf Jahren fast 4 Mrd. € bereitgestellt hat.


Letzte Veränderung: 7 März 2017