19. April 2017

Die französischen Ingenieurhochschulen werden Mitglieder der Forschungsallianz Aviesan

Am Mittwoch, den 5. April 2017 haben François Cansell, Vorsitzender der Rektorenkonferenz der französischen Ingenieurhochschulen (CDEFI), und Yves Lévy, Vorsitzender des INSERM und Präsident der Aviesan, eine Vereinbarung unterzeichnet, um die CDEFI als Mitglied in die Aviesan (Forschungsallianz für Bio- und Gesundheitswissenschaften) aufzunehmen [1].

Diese Aufnahme der CDEFI in die Aviesan betont die Bedeutung der Transdisziplinarität angesichts der vielen neuen technologischen Herausforderungen im Bereich Gesundheit und Biowissenschaften: Big Data, Datensicherheit, E-Health, Bildgebung in verschiedenen Maßstäben, usw. Deshalb ist der Wissenstransfer von biomedizinischen Innovationen in die Industrie ebenfalls eine große Herausforderung.

Heute arbeiten 20% der Ingenieurstudenten in biowissenschaftlichen oder gesundheitsbezogenen Bereichen und 40 Ingenieurhochschulen haben bereits Interesse an einer Zusammenarbeit mit der Aviesan bekundet.

Die Forschung an den Ingenieurhochschulen ist vielfältig: Grundlagenforschung, angewandte Bereiche wie die technologische Entwicklung von Forschungs- und Diagnosegeräten sowie die Entwicklung von Arzneimitteln oder Prozessen für die Volksgesundheit. Mit dieser Aufnahme bekräftigt die CDEFI die Wichtigkeit der Forschung für die französischen Ingenieurhochschulen.

[1] Die Aviesan wurde 2009 gegründet und bringt die wichtigsten Akteure der Bio- und Gesundheitswissenschaften in Frankreich zusammen. Ziel ist es, die Leistung der französischen Forschung durch verstärkte Kohärenz, Kreativität und Exzellenz zu verbessern.

 

Quelle: “La CDEFI devient membre associé d’Aviesan, l’alliance dédiée aux sciences de la vie et de la santé”, Pressemitteilung der CDEFI,  05.04.2017 – http://www.cdefi.fr/fr/actualites/la-cdefi-devient-membre-associe-daviesan-lalliance-dediee-aux-sciences-de-la-vie-et-de-la-sante

Redakteurin: Laura Voisin, laura.voisin@diplomatie.gouv.fr