8. März 2017

Warum ein Rückgang des Düngemitteleinsatzes in der Zukunft denkbar ist

Im Rahmen des französischen Programms EcoPhyto zur Minderung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln haben Wissenschaftler des französischen Instituts für Agrarforschung (INRA) und des Unternehmens Agrosolutions eine Studie durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Düngemitteln und der landwirtschaftlichen Produktivität und Rentabilität zu untersuchen [1]. Die Daten dieser 3-jährigen Studie stammen aus 946 verschiedenen landwirtschaftlichen Betrieben, die dem Netzwerk DEPHY angehören. Dieses Netzwerk versammelt repräsentative französische Bauernhöfe mit unterschiedlicher Verwendung von Düngemitteln und unterschiedlichen landwirtschaftlichen Verfahren.

Die Ergebnisse zeigen, dass der Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Düngemitteln und der Produktivität/Rentabilität auch von den Boden- und Klimabedingungen, der parallelen Viehzucht (verbessert die Vielfalt durch den Anbau von widerstandsfähigen Futterpflanzen), dem Zugang zu Wasserressourcen bzw. den Absatzmöglichkeiten für industriell genutzte Kulturen abhängt. Daraus schließen die Forscher, dass eine Verringerung des Düngemitteleinsatzes in 94% der Fälle keine Auswirkung auf die Produktivität und in 78% der Fälle keine Auswirkung auf die Rentabilität hat. Einer Prognose für Frankreich zufolge wäre beim Düngemitteleinsatz ein Rückgang um 30% zu erwarten. Betriebe, die diese landwirtschaftliche Praxis anwenden würden, würden durchschnittlich 37% weniger Herbizide, 47% weniger Fungizide und 60% weniger Insektizide verwenden.

Die Ergebnisse zeigen weiterhin, dass ein verminderter Einsatz von Düngemitteln sich nicht zwangsläufig negativ auf die Produktivität/Rentabilität auswirkt, wenn bestimmte Anbausysteme berücksichtigt werden, z.B. eine Diversifizierung des Anbaus durch die Anpflanzung widerstandsfähiger Futterpflanzen bzw. Feldgraswirtschaft in Viehzuchtgebieten, Veränderung der Fruchtfolge, Anpassung der Aussaatzeiten oder mechanische Unkrautbekämpfung. Dennoch sind diese Empfehlungen in der Praxis schwer umzusetzen und bedürfen einer Unterstützung der Landwirte.

[1] Lechenet, Dessaint, Py, Makowski and Munier-Jolain, ꞌꞌReducing pesticide use while preserving crop productivity and profitability on arable farmsꞌꞌ. Nature plants, 2017.

 

Quellen:

ꞌꞌRéduire l’usage des pesticides en agriculture sans perte de performancesꞌꞌ, Pressemitteilung des INRA, 27.02.2017 – http://presse.inra.fr//Communiques-de-presse/Reduire-l-usage-des-pesticides-en-agriculture-sans-perte-de-performances

ꞌꞌAgriculture : pourquoi la réduction des pesticides est possibleꞌꞌ, Artikel aus Le Monde, 27.02.2017 – http://www.lemonde.fr/planete/article/2017/02/27/agriculture-pourquoi-la-reduction-des-pesticides-est-possible_5086364_3244.html

Redakteur: Luc Massat, luc.massat@diplomatie.gouv.fr