7. Juni 2017

Renault entwickelt neue Technologie zum Wiederaufladen von Fahrzeugen

Der französische Automobilhersteller Renault hat in Kooperation mit dem IT-Unternehmen Qualcomm Technologies und dem Institut Vedecom ein neues System zum kabellosen Aufladen einer Batterie bei einem rollenden Elektrofahrzeug entwickelt. Diese Technologie basiert auf dem Induktionsprinzip.

Die Fahrbahn ist mit eingebetteten magnetischen Zündspulen und Sensoren (Ladepads) ausgestattet. Fährt ein Fahrzeug an einen der Sensoren heran, bauen die Zündspulen ein magnetisches Feld auf, das in dem im Fahrzeug integrierten Empfängermodul (Spule) ein elektrisches Feld und somit Energie erzeugt. Diese Energie wird zwischen dem Motor und der Batterie bedarfsgerecht aufgeteilt.

Die ersten Erprobungen wurden an zwei Renault Kangoo ZE auf einer Prüfstrecke durchgeführt. Derzeit ermöglicht dieses System eine Ladeleistung von 20 kW bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h. Diese Technologie könnte eine ergänzende Lösung für die Erhöhung der Reichweite der Batterien darstellen, wenn sich die Erprobungen unter realen Fahrbedingungen als überzeugend erweisen. Sollte dies der Fall sein, würde der Empfänger künftig bei der Herstellung direkt in die Elektrofahrzeuge integriert werden. Ziel ist es, die bereits bestehenden Verkehrsstrecken, insbesondere die Autobahnen, mit dieser Technologie auszustatten, um so das Ladenetz auszubauen.

 

Quelle: „Renault recharge ses véhicules électriques en roulant !“, Artikel aus Industrie & Technologies, 23.05.2017 – https://www.industrie-techno.com/renault-recharge-ses-vehicules-electriques-en-roulant.49619

Redakteur: Aurélien Gaufrès, aurelien.gaufres@diplomatie.gouv.fr