7. Juni 2017

Das europäische Forschungs- und Ausbildungszentrum für wissenschaftliches Rechnen wird 30 Jahre alt

Das europäische Forschungs- und Ausbildungszentrum für wissenschaftliches Rechnen (Cerfacs) feierte im Mai 2017 seinen dreißigsten Geburtstag. Diese Struktur verbindet drei öffentliche Forschungseinrichtungen (Meteo France, die französische Raumfahrtbehörde CNES, die französische Studien- und Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt ONERA) und vier Industriepartner (Airbus, Safran, EDF und Total). Im Laufe der Zeit bauten gemeinsame disziplinübergreifende Forschungsteams im Bereich Physik, Mathematik und Informatik bedeutende Kooperationen mit dem französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) und der französischen Behörde für Atom- und alternative Energien (CEA) auf.

Die Struktur arbeitet an der Entwicklung von Algorithmen für das Hochleistungsrechnen, um zu den Forschungen in den Bereichen Luft- und Raumfahrt und Umwelt beizutragen. Diese Simulationen ermöglichen ein besseres Verständnis der physischen Phänomene auf den Gebieten Aerodynamik, Verbrennung, Gasturbinen, Klima und Geologie.

Seit Ende 2015 verfügt das Cerfacs über einen Hochleistungsrechner von 320 TFlop/s [1]. Für Anfang 2018 ist eine Erhöhung dieser Leistung auf 500 TFlop/s geplant. Eine entsprechende Ausschreibung wurde bereits gestartet.

 

[1] 320 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde

Quelle: „30 ans de calcul intensif au service de l’aéronautique et de l’environnement“, Artikel aus Industrie & Technologies, 24.05.2017 – https://www.industrie-techno.com/30-ans-de-calcul-intensif-au-service-de-l-aeronautique-et-de-l-environnement.49622

Redakteur: Aurélien Gaufrès, aurelien.gaufres@diplomatie.gouv.fr