Pädagogisches Material

Workshop „I-Stage“ am 6. Mai in Berlin für deutsche und französische Lehrkräfte der Sekundarstufe

Auf verschiedenen Ebenen, und insbesondere auf europäischer Ebene konnte festgestellt werden, dass der technische und methodologische Rückstand im Wissenschaftsunterricht am Ende der Sekundarstufe, und oft auch in den ersten Jahren an den Universitäten, starke Auswirkungen auf die mittelfristigen Innovationsfähigkeiten heutiger Gesellschaften hat. Es lässt sich beobachten, dass sich die Anpassung an die Informations– und Kommunikations-Technologien im Bildungsbereich (TICE) angesichts der globalen technologischen Entwicklung nur sehr langsam vollzieht.

 

 Vom Institut „Science on Stage“, in Kooperation mit dem Institut Français und der Wissenschaftsabteilung der Französischen Botschaft initiiert, zielt dieser Workshop „I-Stage“ darauf ab, französische und deutsche Lehrkräfte beim Thema Integration der TICE in den Unterricht anzunähern.

 

Während dieser Schulung werden sie mit dem Umgang mit der Software Tracker und Scratch und den Anwendungsmöglichkeiten im Wissenschaftsunterricht vertraut gemacht.

Ziel ist es, die Schüler an die selbstständige Erarbeitung von Problemlösungen im wissenschaftlichen Bereich heranzuführen, indem sie die Hypothese und den Lösungsweg am Computer (neu) erarbeiten.

 

 Zum Abschluss des Treffens werden Projektvorschläge für einen wissenschaftlichen Austausch zwischen deutschen und französischen Klassen unterbreitet.

 

 Dieser Workshop, der 22 Lehrkräfte für wissenschaftlichen Unterricht der Sekundarstufe II versammelt, findet in deutscher und französischer Sprach statt und ist kostenlos.

 

Weitere Informationen unter:

 

http://www.science-on-stage.de/page/dates/de/0/0/202/deutsch-franzoesische-lehrerfortbildung

 

Dreimal Nachhaltigkeit: Klimawandel, ökologi­sche Aspekte des Bau­ens und Wohnens und jetzt neu … die bio­lo­gische Vielfalt

In dem für Viert- bis Sechstklässler konzipierten Projekt “Biodiversität macht Schule!” entdecken die Schülerinnen und Schüler die biologische Vielfalt – in der Klasse, in der Schulumgebung, auf unserem Planeten.

Was versteht man unter Biodiversität? Woher kommt die Biodiversität? Wie ist die Biodiversität über die Erde verteilt und was gilt es noch zu entdecken? Wie entstehen Arten? Warum sterben Arten aus? Welches ist die Stellung des Menschen in der Natur und was kann er tun, um seinen Einfluss auf die Biodiversität so gering wie möglich zu halten?

 

 

Lauter Fragen, denen die Schülerinnen und Schüler im Laufe dieses Projektes nachgehen werden, während Lehrende hier eine Fülle von Anregungen finden, um dieses hochaktuelle Thema in der Schule zu behandeln – zum Beispiel Bildtafeln und Arbeitsblätter oder wissenschaftliche Hintergründe rund um das Thema Biodiversität.

Zu den weiteren von La main à la pâte entwickelten und ins Deutsche übertragenen Nachhaltigkeitsprojekten auf Sonnentaler:

Beschreibung des 2012-2013 deutsch-französischen Austauschprojektes „Nachhaltig bauen und wohnen : ist das Klima noch zu retten ?

Im Rahmen dieses Projektes wird sich eure Klasse mit einer Partnerklasse aus Frankreich (oder Deutschland, falls ihr selbst in Frankreich wohnt) über die ökologischen Aspekte des Bauens und Wohnens oder den Klimawandel austauschen. Wenn Ihr wollt, könnte Ihr auch beide Themen verbinden.

 

Ihr werdet zum Beispiel Fragen nachgehen wie:

Was passiert, wenn Inlandeis schmilzt? Wie haben sich die mittleren Temperaturen auf der Erde in den letzten Jahren entwickelt? Warum ist Kohlen­dioxid (CO2) ein Treibhausgas und wie hat sich seine Konzentration in den letzten Jahr­zehnten verändert? Welche Folgen hat der Klimawandel für unsere Gesundheit und die Artenvielfalt? Wie wohnen die Menschen in anderen Gegenden der Welt? Welche Materialien sind für Wärmedämmung geeignet? Wie baut man ein Haus, das wenig Energie und wenig Wasser verbraucht? Welches sind die Vorteile einer kompakten Bauweise? Was ist ein Öko-Stadtviertel?

 

Zum Teil werdet ihr den Fragen mit kleinen Experimenten auf den Grund gehen, zum Teil mit Hilfe von Arbeitsblättern (Temperaturreihen, Zeitungsartikeln usw.) arbeiten. Was ihr jeweils herausbekommt, könnt ihr mit euren Partnerklassen austauschen. Euch ist etwas besonders gut gelungen? Ihr habt herausbekommen, was sich in eurer Region ändern würde, wenn die Erde weiter erwärmt? Teilt es eurer Partnerklasse mit! Ihr kommt nicht weiter und braucht einen guten Tipp? Fragt eure Partnerklasse!

 

Neben dem internetbasierten Austausch werdet ihr mit eurer Partnerklasse ein gemein­sames Poster erstellen. Zum Schluss werden alle Poster für eine Wanderausstelung zusammengefasst.

In dem Arbeitsbereich des Projektes könnt ihr eure Klasse vorstellen, auch jeder einzelne von euch kann sich vorstellen. Außerdem könnt ihr euch über einen Blog austauschen, d. h. dass jeder von euch der Partnerklasse eine kleine Nachricht und/oder ein Foto schicken kann. Schreibt ruhig auch mal in der Sprache, die ihr weniger gut könnt. Das, was ihr schreibt, sieht nur eure Partnerklasse. Und wenn ihr einen Ausdruck nicht kennt, schaut in unserem kleinen Wörterbuch nach. Wenn ihr Vorschläge habt, was in dem Wörterbuch noch stehen sollte, teilt es uns bitte mit.

Wenn ihr und eure Klasse den Klimawandel und seine Folgen oder die ökologischen Aspekte des Bauens und Wohnens näher erkunden möchtet, wenn ihr an einem internetbasierten Austausch mit einer Partnerklasse in Frankreich interessiert seid …

 

 

… kontaktiert uns doch einfach : lelievre@zedat.fu-berlin.de


 

Weitere Information : Sonnentaler & Fondation La main à la pâte

Zur Broschüre : Den Klimawandel erkunden

Kooperationsprojekte

La main à la pâte hat mehrere Kooperationsprojekte entwickelt, die eine inter­disziplinäre, experimentelle und internationale Zusammenarbeit im Bereich des naturwissenschaftlichen Unterrichts fördern. Die Arbeit an diesen Projekten erstreckt sich über das gesamte Schuljahr.

Auf Deutsch gibt es bisher die Kooperationsprojekte:

Für weitere Kooperationsprojekte gibt es ausführliche Anleitungen auf Fran­zösisch (und zum Teil auch in anderen Sprachen), eine Übersetzung ins Deutsche ist für die nahe Zukunft geplant:

Kontakt :

Deutsch-französische interaktive Ausstellung

Immer mehr Menschen sind weltweit von Diabetes, Übergewicht und Fettleibigkeit betroffen. Die Amerikaner werden oft mit dem Finger gezeigt, aber auch die Franzosen und die Deutschen sollten auf ihren Teller schauen!

Um ihnen dabei zu helfen, wurde die deutsch-französische interaktive Ausstellung Le „p’tit resto santé“ auf die Beine gestellt, mit dem Ziel, deutschen Schülern im Alter von 9 bis 14 Jahren zu zeigen, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung für die Gesundheit sind.
Das Institut français in Deutschland und seine Partner – die Wissenschaftsabteilung der französischen Botschaft, die Mutualité française Languedoc Roussillon und der Klett Verlag laden Sie und Ihre Schüler herzlich dazu ein, die Ausstellung zu entdecken. Vom 10. bis zum 31. Januar wird sie in Berlin gezeigt, dann wandert sie bis Juni 2012 durch ganz Deutschland.

Kommende Ausstellungsorte des „P’tit Resto“:

Hamburg, Bremen, Stuttgart, Düsseldorf, Mainz, Köln, Leipzig und Erlangen. Den Ausstellungskalender mit den genauen Terminangaben werden Sie hier unten vorfinden.

Wenden Sie sich für weitere Fragen an den Sprachattaché, der für Ihr Bundesland zuständig ist oder an die Ansprechpartner in Ihrem Institut français. Alle Unterlagen, die Sie brauchen, um einen Besuch der Ausstellung vorzubereiten (das Pädagogische Begleitheft und die Plakate der Ausstellung), können Sie hier unten herunterladen.

Workshop „I-Stage“ am 6. Mai in Berlin für deutsche und französische Lehrkräfte der Sekundarstufe


Letzte Veränderung: 7 März 2017