logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

Januar 2018

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2014 47,9 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 80,2 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. Seit 1970 gingen 37 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 13 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

Unsere aktuellsten Artikel

NAOS – für ein besseres Verständnis der Wechselwirkung zwischen Meer und Klima

NAOS ist das Ergebnis einer engen Partnerschaft zwischen dem IFREMER, der UPMC (Mitinhaber) [4], des CNRS [5], des PRES UEB (UBO / IUEM) [6], SHOM [7] und zweier privater Unternehmen: CLS für die Satellitenkommunikation und PME NKE für die Industrialisierung der neuen Argo-Drifter.

CHIST-ERA – ein Netzwerk im Bereich IKT

CHIST-ERA (European Coordinated Research on Long-term Challenges in ICST ERA-NET) ist ein Netzwerk zur Förderung multidisziplinärer, innovativer Forschungsprojekte im Bereich IKT (Informations- und Kommunikationswissenschaften und –technologien), mit dem Ziel, die Kenntnisse und Ideen unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen zusammenzuführen.

Konferenz “Windenergie und Innovation”

Die Koordinierungsstelle Erneuerbare Energien möchte Sie gerne zu ihrer nächsten Konferenz einladen, die am 5. Juli im französischen Ministerium für Umwelt, nachhaltige Entwicklung, Transport- und Bauwesen in Paris stattfindet: “Windenergie und Innovation: Lösungsansätze angesichts technischer, gesetzlicher und umweltspezifischer Anforderungen”, Dienstag, den 5. Juli 2011 von 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr, MEDDTL, Grande Arche, Paroi Sud, Niveau 3, Raum 1, La Défense, Paris.

Nicolas Sarkozy wünscht eine neue Stiftung für wissenschaftliche Zusammenarbeit im Bereich Medizin

In seiner Rede zum Abschluss des dritten internationalen Treffens im Bereich Biomedizin sprach sich Staatspräsident Nicolas Sarkozy für die Schaffung einer neuen Stiftung für wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen, Universitäten, Unternehmen und Unikliniken aus.

Inserm – Helmholtz: Gründung zwei gemeinsamer Labore

Die Helmholtz-Gemeinschaft und das französische Institut für Gesundheit und medizinische Forschung (Inserm) werden gemeinsam zwei Labore gründen, um die Zusammenarbeit zwischen französischen und deutschen Forschern zu fördern und eine neue Form der Kooperation in den Lebens- und Gesundheitswissenschaften zu entwickeln.

Französische Elitehochschule Ecole Polytechnique wirbt um ausländische Studenten in den Bereichen Mathematik, Physik und Ingenieurwissenschaften

Das Programm wendet sich an den besten Studenten in den o.g Bereichen. Die Beherrschung der französichen Sprache ist dafür nicht erforderlich.Die Bewerbungsfrist für das International admissions-Programm läuft ab jetzt!

Kernenergie – eine tragende Säule der französischen Energiepolitik

Die Entscheidung Frankreichs für die Kernenergie ist eine strategische Entscheidung. General de Gaulle schuf nach dem Zweiten Weltkrieg die Voraussetzungen dafür. Die strategische Entscheidung zugunsten der Atomenergie als einen Grundpfeiler des französischen Energiemix wurde 1974 nach der Ölkrise getroffen: Angesichts der stark ansteigenden Energiepreise wollte Frankreich bei der Energieversorgung seine Abhängigkeit von Importen deutlich verringern und nicht auf fossile Rohstoffe (Kohle, Öl und Gas) angewiesen sein, deren Vorkommen endlich sind. In der aktuellen Situation zeigt sich die Richtigkeit dieser Entscheidung. Sie wurde von einem breiten Konsens getragen, der seither von keiner Regierung wieder in Frage gestellt wurde.

Erster Zwischenbericht der AllEnvi Allianz

Der erste Zwischenbericht der AllEnvi wurde am 24. Mai 2011 vorgestellt. Aufgabe der AllEnvi Allianz ist die Planung und Koordinierung der Umweltforschung auf nationaler Ebene insbesondere zu Fragen der Ernährung, des Wassers, des Klimas und der Raumplanung.

Molekulare MRT in vivo

Ein Forscherteam des Labors Struktur und Dynamik durch Magnetresonanz (LSDRM, IRAMIS/SIS2M) hat gemeinsam mit Chemikern der ENS [1] und Biophysikern des Instituts für Biologie und Technologien der CEA (französische Behörde für Atomenergie und alternative Energien) in Saclay (iBiTec-S) eine Zellsonde entwickelt, die sich die extreme Empfindlichkeit einer MRT (Magnetresonanztomographie) zunutze macht.

Krebsdiagnose in winzigen Tröpfchen

Ein neues Verfahren aus dem Bereich der Mikrofluidik erlaubt es, Krebszellen genauer nachzuweisen als je zuvor.