7. Juni 2017

Neue Forschungsinfrastruktur TheoREM für Schiffsmaschinenbau zwischen Ifremer und Centrale Nantes

Der Ausbau der erneuerbaren Meeresenergien, der steigende Bedarf an Geräten zur Erforschung der Meere und allgemeiner des Schiffbausektors und der Offshore-Industrie erfordern die Entwicklung innovativer und effizienter wissenschaftlicher Ausrüstung. Dank der Zusammenführung der Forschungsinfrastrukturen des französischen Forschungsinstituts zur Nutzung der Meere (Ifremer) und der Ingenieurschule Centrale Nantes werden künftig umfassendere Forschungen und gemeinsame Projekte mit französischen und ausländischen industriellen Akteuren möglich.

Ziel dieser führenden europäischen Infrastruktur aus beiden Forschungsinstituten sind verbesserte Kenntnisse und die Modellierung hydrodynamischer Prozesse des Meeres, wie z.B. das Verhalten des Meeres, gekoppelte Effekte wie Wellengang/Wind und Wellengang/Strömung, Bewertung der Effizienz von Meereskraftwerken, der mechanischen Beanspruchungen unter Wasser und der hydrodynamischen Einschränkungen der Strukturen. Dafür stehen die folgenden Infrastrukturen zur Verfügung: drei Wellenbecken mit unterschiedlichen Volumen und ein Versuchsgelände im Meer der Centrale Nantes; ein Wind- und Wellenbecken in Brest, ein Wellen- und Strömungsbecken in Boulogne-sur-Mer und ein In-situ Testfeld in Brest des Ifremer.

Die Infrastruktur THeoREM ist Teil des Maßnahmenkatalogs für Forschungsinfrastrukturen des französischen Ministeriums für Bildung und Forschung und soll mittelfristig der französische Beitrag zur europäischen Infrastruktur Marinerg-i werden.

 

Quelle: ꞌꞌL’Ifremer et Centrale Nantes unissent leurs moyens pour créer l’Infrastructure de Recherche THeoREMꞌꞌ, Pressemitteilung des Ifremer, 16.05.2017 –  http://wwz.ifremer.fr/Actualites-et-Agenda/Toutes-les-actualites/L-Ifremer-et-Centrale-Nantes-unissent-leurs-moyens-pour-creer-l-Infrastructure-de-Recherche-THeoREM

Redakteur: Luc Massat, luc.massat@diplomatie.gouv.fr