logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Forschung für Biokraftstoffe der dritten Generation offiziell gestartet

Am 25. Oktober 2011 wurde die Forschungsplattform “Hélio Biotec” in Cadarache (Bouches-du-Rhône) offiziell eröffnet. Bereits seit zehn Jahren arbeiten Forscher der CEA (Behörde für Atomenergie und alternative Energien), des CNRS (französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung) und der Universität Aix-Marseille an der Entwicklung von Mikroorganismen, die auf natürliche Weise Moleküle mit starkem Energiepotential erzeugen. So können zum Beispiel einige Mikroalgen dank der Photosynthese Fette, Wasserstoff und Kohlenwasserstoff bilden.


 

Am 25. Oktober 2011 wurde die Forschungsplattform “Hélio Biotec” in Cadarache (Bouches-du-Rhône) offiziell eröffnet. Bereits seit zehn Jahren arbeiten Forscher der CEA (Behörde für Atomenergie und alternative Energien), des CNRS (französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung) und der Universität Aix-Marseille an der Entwicklung von Mikroorganismen, die auf natürliche Weise Moleküle mit starkem Energiepotential erzeugen. So können zum Beispiel einige Mikroalgen dank der Photosynthese Fette, Wasserstoff und Kohlenwasserstoff bilden.

 

Mit dem Bau der Forschungsplattform “Hélio Biotec” im Labor LB3M (Labor für Bioenergie und Biotechnologie der Bakterien und Mikroalgen) wurde bereits 2008 begonnen; die Ausrüstung des Labors in Cadarache wurde im Juni 2011 abgeschlossen. Es verfügt jetzt beispielsweise über einen Raum zur Vorbereitung und Sterilisierung von Bakterienkulturen, eine „Bank“ von photosynthetischen Mikroorganismen (inkl. mutierende Arten), einen Roboter für das Kristallisieren von Proteinen und ein Epifluoreszenzmikroskop.

 

Derzeit arbeiten 23 Personen im Hélio Biotec, darunter vier Doktoranden und drei Post-Doktoranden. Bis 2012 soll die Zahl der Beschäftigten auf 30 ansteigen. Die Plattform erhielt umfangreiche finanzielle Unterstützung durch den Projektvertrag Staat-Region und den FEDER (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung). Ziel ist die Gründung weiterer Start-up in der Region, wie im Fall von “Fermentalg”. Helio Biotec arbeitet auch mit der Industrie zusammen (GDF Suez, Total, Airbus – am Projekt CAER – “alternatives Öl für die Luftfahrt”) und ist an verschiedenen Projekten im Rahmen des Programms “Zukunftsinvestitionen” beteiligt:

 

  • Labex “Green Energy” zusammen mit der Universität von Marseille, dem CNRS, dem INRA (Französisches Institut für Agrarforschung) und dem IRD (Forschungsinstitut für Entwicklung)
  • ALGAE – BIOMIX zusammen mit der ADEME (französische Agentur für Umweltschutz und Energie)
  • DEFI-µALG zusammen mit der ANR (französische Forschungsförderagentur).

 

 

Weitere Informationen über Hélio Biotec unter (auch auf Englisch): http://www-heliobiotec.cea.fr/index.html

 

Quelle: Pressemitteilung der CEA – 26.10.2011 –
http://www.cea.fr/presse/liste_des_communiques/biocarburants_de_3eme_generation_heliobiotec-66346

 

Redakteurin: Edith Chezel, edith.chezel@diplomatie.gouv.fr