logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Fortschritte bei 2G-Biokraftstoffen mit Hilfe des Podospora Anserina-Pilzes

  Als zweite Generation von Biokraftstoffen bezeichnet man Kraftstoffe, die aus non-food Biomasse (Stroh, Restholz, Abfälle, etc.) synthetisiert werden. Sie sind eine Alternative zur ersten Generation von Biokraftstoffen aus Mais, Raps oder Sonnenblumen, deren Nachhaltigkeit fragwürdig ist. Das französische Institut für Erdöl und neue Energien (IFPEN) ist in diesem Bereich sehr aktiv und beteiligt sich […]


 

Als zweite Generation von Biokraftstoffen bezeichnet man Kraftstoffe, die aus non-food Biomasse (Stroh, Restholz, Abfälle, etc.) synthetisiert werden. Sie sind eine Alternative zur ersten Generation von Biokraftstoffen aus Mais, Raps oder Sonnenblumen, deren Nachhaltigkeit fragwürdig ist. Das französische Institut für Erdöl und neue Energien (IFPEN) ist in diesem Bereich sehr aktiv und beteiligt sich an zwei Forschungsprogrammen für die Entwicklung effizienter Umwandlungsprozesse: BioTFuel (Biodiesel) und Futurol (Bioethanol).

 

Zur Verbesserung der biologischen Abbaubarkeit von Biomasse hat das Forschungskonsortium bestehend aus dem INRA [1], dem CNRS [2] und dem IFPEN, die Eigenschaften von Enzymen untersucht. Dabei interessierten sich die Forscher insbesondere für den Podospora Anserina-Pilz. Er ist einer der letzten Pilze, der am Exkrement-Abbauprozess beteiligt ist, da er sich von schwerem Substrat ernähren kann. Genau diese Ernährungsfähigkeit des Pilzes wollen die Forscher beim Abbau der letzten schweren Teile der Biomasse nutzen. Die Ergebnisse waren hervorragend: die Enzyme des Podospora Anserina haben zu einer 17%igen Erhöhung des Wirkungsgrads der Hydrolyse von Stroh beigetragen.

 

Bisher wurden hauptsächlich die Enzyme des Trichoderma reesei-Pilzes beim Biomasseabbau genutzt. Die letzten Fortschritte ermöglichen jedoch eine größere Diversifizierung der eingesetzten Biomaterialien. Sie unterstreichen auch, dass es noch ein großes Forschungspotenzial im Bereich der grünen Biotechnologie gibt. Zurzeit werden z.B. am INRA Marseilles im Rahmen des “Funlock”-Projekts neue Enzyme getestet, um die Hydrolyse von Stroh zu verbessern.

 

[1] INRA: Nationales Institut für Agrarforschung

[2] CNRS: Nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung

 

 

Weitere Informationen:

 

Quelle: “Biocarburants de 2e génération : coup de pouce du champignon Podospora anserina”, Pressemitteilung des IFPEN, 01.2015 – http://www.ifpenergiesnouvelles.fr/Actualites/Actualite/Biocarburants-de-2e-generation-coup-de-pouce-du-champignon-Podospora-anserina

 

Redakteur: Sean Vavasseur, sean.vavasseur@diplomatie.gouv.fr