logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Zwei neue Einrichtungen im Bereich Kernenergie

Aufgabe des “Institut international de l’énergie nucléaire” (I2EN) ist es vorrangig, die für den Kernenergiesektor benötigten Fachleute der Länder auszubilden, die französische Kernenergietechnologien importieren möchten. “Jumelage d’Accélérateurs pour les Nanosciences, le Nucléaire et la Simulation” (JANNuS) ist als offene Forschungsplattform konzipiert, die allen auf dem Gebiet der Nutzung der Kernenergie tätigen Akteuren aus Staat und Wirtschaft zur Mitarbeit offensteht.


Aufgabe des “Institut international de l’énergie nucléaire” (I2EN) ist es vorrangig, die für den Kernenergiesektor benötigten Fachleute der Länder auszubilden, die französische Kernenergietechnologien importieren möchten. “Jumelage d’Accélérateurs pour les Nanosciences, le Nucléaire et la Simulation” (JANNuS) ist als offene Forschungsplattform konzipiert, die allen auf dem Gebiet der Nutzung der Kernenergie tätigen Akteuren aus Staat und Wirtschaft zur Mitarbeit offensteht.
Die bisherige Forschungsministerin Valérie Pécresse und Industrieminister Eric Besson eröffneten am 27.6.2011 auf dem Gelände des CEA-Zentrums von Saclay in Anwesenheit von Vertretern der Forschung, der Hochschulen und der Industrie offiziell die beiden Einrichtungen.
Neben eigenen Ausbildungsveranstaltungen ist es hauptsächlich Aufgabe des I2EN, das französische Ausbildungsangebot für kernenergiespezifische Berufe international zu vertreten und zu koordinieren. Das Institut hat seine Tätigkeit bereits aufgenommen.
Die Forschungsplattform JANNuS ist eine Versuchseinrichtung für Forschungszwecke auf dem Gebiet der Kernenergie. Sie dient u. a. der Simulation des Langzeitverhaltens von Kernenergiematerialien, die einer Neutronenbestrahlung ausgesetzt sind. Auf diesem Wege soll ihre Modellierung verbessert und das Verständnis von Alterserscheinungen infolge von Strahlenbelastung vertieft werden.

Unter der Internetadresse http://www.recherche.gouv.fr/pid24688-cid56666/valerie-pecresse-et-eric-besson-inaugurent-l-institut-international-de-l-energie-nucleaire.html stehen drei – im Verhältnis zueinander selbstständige – Pressedossiers zur Verfügung:
• Unter dem Titel “Inauguration de l’I2EN” ein 17 Seiten umfassendes Dossier, das im Einzelnen das I2EN erläutert: dessen “Warum”, seine Aufgaben, seine Partner auf Seiten des Staates und der Wirtschaft, seine Vernetzung mit den Hochschulen und der Wirtschaft.
Es liefert eine zusammenfassende Ist-Analyse des in den Einzeldisziplinen des Kernenergiesektors tätigen bzw. benötigten Fachpersonals in nationaler und internationaler Hinsicht und beschreibt in allgemeiner Form die in Frankreich angebotenen Ausbildungsgänge (Master-Abschlüsse).
• Ein neun Seiten umfassendes Dossier “Inauguration de la plateform JANNuS”. In ihm sind die in der Plattform zur Verfügung stehenden Anlagen unter gezielter Hinzufügung von Fotoaufnahmen und einigen zeichnerischen Darstellungen beschrieben.
Weiter werden darin die Organisation, die personelle Ausstattung und die Finanzierungsquellen der Plattform erläutert.
• Ein zwölf Seiten umfassendes Dossier “Les métiers de la filière du nucléaire”, das diversifiziert und detailliert acht französische kernenergiespezifische Berufsbilder und deren Träger darstellt.

Weitere Informationen finden Sie unter
– http://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr/cid56666/valerie-pecresse-et-eric-besson-inaugurent-l-institut-international-de-l-energie-nucleaire.html,
– alle Website-Adressen zur Ausbildung finden Sie in der Pressemitteilung: http://media.enseignementsup-recherche.gouv.fr/file/energie/74/6/Dossier_Presse_I2EN_183746.pdf Die Broschüre selbst ist auf Französisch, die Webseiten der Universitäten sind auf Englisch.

Quellen:
– http://www.kooperation-international.de/countries/themes/nc/info/detail/data/55824/
– Pressemitteilung des französischen Ministeriums für Hochschulen und Forschung, 27/06/2011, http://media.enseignementsup-recherche.gouv.fr/file/energie/74/6/Dossier_Presse_I2EN_183746.pdf

Redakteur: Dr. Hermann Schmitz-Wenzel, DFGWT