logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

50 Millionen Euro für die Raumfahrt

Die französische Forschungsministerin, Geneviève Fioraso, hat am 4. September die Investition von 50 Millionen Euro in die Raumfahrt angekündigt. Diese Entscheidung wurde während der ersten Sitzung des Vermittlungsausschusses Staat-Industrie für Raumfahrt (CoSpace [1]) im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen getroffen. Die Hälfte der Summe fließt in die Umrüstung der europäischen Trägerrakete Ariane 5 und die andere Hälfte in elektrische Satellitenantriebssysteme.


 

Die französische Forschungsministerin, Geneviève Fioraso, hat am 4. September die Investition von 50 Millionen Euro in die Raumfahrt angekündigt. Diese Entscheidung wurde während der ersten Sitzung des Vermittlungsausschusses Staat-Industrie für Raumfahrt (CoSpace [1]) im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen getroffen. Die Hälfte der Summe fließt in die Umrüstung der europäischen Trägerrakete Ariane 5 und die andere Hälfte in elektrische Satellitenantriebssysteme.

 

 

″Wir befinden uns in einem harten Wettbewerb″, so die Ministerin. Boeing hat für 2014 seinen ersten kommerziellen Telekommunikations-Satelliten mit rein elektrischem Antrieb angekündigt. Die für Ariane 5 bereitgestellten Mittel sollen unter anderem zur Verlängerung der Nutzlastverkleidung beitragen. Da das Volumen der geostationären Satelliten immer größer wird, sind zwei Meter Länge zusätzlich geplant, um der Ariane 5 mehr Flexibilität einzuräumen. Die Entwicklung erfolgt im Rahmen eines Programms der Europäischen Raumfahrtagentur ESA. Die überarbeitete Version der Trägerrakete soll ab 2015 zur Verfügung stehen.

 

 

Über 35.000 Mitarbeiter sind für die europäische Raumfahrtindustrie tätig, davon 12.000 allein in Frankreich. Sie generiert jährlich einen Umsatz von über sechs Milliarden Euro (die Hälfte davon durch die französische Wirtschaft). Die Konkurrenz jedoch wird immer größer, und dies ist nicht allein auf die amerikanische Industrie zurückzuführen, sondern auch auf Schwellenländer wie Indien oder China.

 

 

Raumfahrttechnologien sind im täglichen Leben beispielsweise durch Observations-, Wetter-, Telekommunikations- und Navigationssysteme allgegenwärtig.

 

 

[1] Siehe Artikel über die Gründung von CoSpace in diesem WF.

 

 

 

Quelle:

 

Artikel aus Sciences et Avenir – Le Nouvel Observateur – 04.09.2013 –  http://sciencesetavenir.nouvelobs.com/sciences/20130904.AFP4242/investissements-50-millions-d-euros-pour-le-secteur-spatial.html

 

 Redakteurin: 

 

Elodie Parisot, elodie.parisot@diplomatie.gouv.fr