logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

ANR veröffentlicht dritte Ausschreibung für den „Aufbau europäischer und internationaler Wissenschaftsnetzwerke”

Die französische Forschungsförderagentur ANR hat 2015 das Instrumentarium “Aufbau europäischer und internationaler Wissenschaftsnetzwerke” (MRSEI) geschaffen mit dem Ziel, den Aufbau länderübergreifender Netzwerke zu unterstützen, die von französischen Forschern koordiniert werden. Da der Aufbau eines europäischen oder internationalen Forschungsprojektes komplex ist, soll dieses Instrument die französische Beteiligung fördern und somit die Sichtbarkeit und die Verbreitung der französischen Forschung steigern.


Die französische Forschungsförderagentur ANR hat 2015 das Instrumentarium “Aufbau europäischer und internationaler Wissenschaftsnetzwerke” (MRSEI) geschaffen mit dem Ziel, den Aufbau länderübergreifender Netzwerke zu unterstützen, die von französischen Forschern koordiniert werden. Da der Aufbau eines europäischen oder internationalen Forschungsprojektes komplex ist, soll dieses Instrument die französische Beteiligung fördern und somit die Sichtbarkeit und die Verbreitung der französischen Forschung steigern.

 

Die dritte Projektausschreibung wurde erst kürzlich gestartet. Bewerbungsschluss ist der 6. Juni 2016. Ziel ist der Aufbau eines wissenschaftlichen Netzwerkes, das Themen aller Disziplinen umfasst. In Einklang mit den Erwartungen des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation “Horizont 2020” sind interdisziplinäre Projekte sehr willkommen. Mit dem MRSEI soll die Möglichkeit geschaffen werden, kurzfristig ein gemeinsames Forschungsprojekt umzusetzen, das die Mitglieder eines bestimmten Netzwerkes einbezieht.

 

Ein Instrumentarium, das auf die Bedürfnisse der Wissenschaftsgemeinschaften ausgerichtet ist

 

Es zeichnet sich durch seine Flexibilität und Leistungsfähigkeit aus, mit dem schnelle Entscheidungen und Finanzierungen ermöglicht werden. Dies wird realisiert durch: zwei Projektausschreibungen pro Jahr; einen vereinfachten Bewerbungsantrag; die Festlegung eines einzigen Begünstigten im Auftrag des ganzen Konsortiums (die öffentliche französische Forschungseinrichtung als Projektträger) und eine Auswahl durch Experten, die von einem einzigen Ad-hoc-Komitee durchgeführt wird, ohne automatische Inanspruchnahme externer Gutachter.

 

Die Projekte werden mit bis zu 30.000 € über einen Zeitraum von 18 Monaten finanziert. Diese Summe darf ausschließlich für Zwecke verwendet werden, die helfen, die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Inhalte zu definieren, welche zur Konzeption des europäischen oder internationalen Projekts führen (PR-Ausgaben, Treffen, Workshops). Forschungsarbeiten selbst werden nicht unterstützt.

 

Eine hohe Erfolgsquote

 

Bei den beiden ersten Ausschreibungsrunden für den MRSEI wurden jeweils 84 und 69 Vorschläge eingereicht. 36 Projekte wurden bei der ersten und 30 bei der zweiten Runde ausgewählt, dies entspricht einer Erfolgsquote von 43 %. Dieser Erfolg bringt den Willen der ANR zum Ausdruck, französische Forscher zu unterstützen, um sie zur Teilnahme am europäischen Ausschreibungsprogramm H2020 zu ermutigen.

 

 

Weitere Informationen:

 

Quelle: Webseite der französischen Forschungsförderagentur, Mai 2016 – http://www.agence-nationale-recherche.fr/MRSEI-2015

 

Redakteur: Etienne Gonon-Pelletier, etienne.gonon-pelletier@institutfr.at

 

Übersetzerin: Annemarie Emeder, annemarie.emeder@institutfr.at