logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Eröffnung des technologischen Forschungsinstituts Jules Verne für Werkstoffe

Am 1. März 2012 eröffnete Laurent Wauquiez, Minister für Hochschulen und Forschung, offiziell das technologische Forschungsinstitut (IRT) Jules Verne für Werkstoffe [1] in Nantes. Das Institut wird mit insgesamt 355 Millionen Euro über die nächsten zehn Jahre finanziert, davon 115 Millionen Euro aus dem Programm “Zukunftsinvestitionen”, 120 Millionen Euro von Partnerunternehmen und weitere 100 Millionen Euro von den Gebietskörperschaften.


Am 1. März 2012 eröffnete Laurent Wauquiez, Minister für Hochschulen und Forschung, offiziell das technologische Forschungsinstitut (IRT) Jules Verne für Werkstoffe [1] in Nantes. Das Institut wird mit insgesamt 355 Millionen Euro über die nächsten zehn Jahre finanziert, davon 115 Millionen Euro aus dem Programm “Zukunftsinvestitionen”, 120 Millionen Euro von Partnerunternehmen und weitere 100 Millionen Euro von den Gebietskörperschaften.

 

Die Forschungsaktivitäten am IRT Jules Verne umfassen zahlreiche interdisziplinäre Themen rund um den Kernbereich “Werkstoffe”: Herstellung von Verbundbauteilen, automatisierte und robotisierte Herstellungsverfahren, Struktursimulation, Strukturverhalten im Ozean, Akustik und Schwingungen, Erhaltung der natürlichen Ressourcen, Recycling. Zu den Anwendungsbereichen zählen unter anderem die Luftfahrttechnik, der Schiffbau, Energie und Verkehr.

 

Des Weiteren sollen am IRT Jules Verne jährlich bis zu 3.000 Studenten im Rahmen von Erst- und Weiterbildungsprogrammen sowie dualen Studiengängen ausgebildet werden.

 

Die IRT-Initiative wird von der französischen Forschungsförderagentur ANR geleitet und ist mit zwei Milliarden Euro dotiert. Ihr Ziel ist die effizientere Zusammenarbeit zwischen akademischer Forschung und der Industrie in Schlüsselbereichen, wodurch eine der größten Schwächen des französischen Forschungs- und Innovationssystems behoben werden soll: Frankreich gelingt es noch zu selten, seine akademische Exzellenz in Wachstumspotential umzuwandeln.

Die IRT werden im Rahmen neuer technologischer Forschungseinheiten Hochschulen, Forschungseinrichtungen, große Unternehmen und KMU miteinander verknüpfen, um Innovationen zu fördern, langfristige und erfolgreiche Kooperationen zu ermöglichen und die internationale Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zu verbessern.

 

[1] Webseite des IRT Jules Verne: http://www.irt-jules-verne.fr/

 

 

Quelle:

– Pressemitteilung des Ministeriums für Hochschulen und Forschung – 7.03.2012 – http://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr/cid59553/i.r.t.-jules-verne-a-nantes-investir-dans-la-recherche-technologique.html

 

Redakteur: Lucas Ansart, lucas.ansart@diplomatie.gouv.fr