logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Frankreich unterzeichnet Abkommen über den Beitritt zur internationalen Organisation “Square Kilometre Array Observatory (SKAO)”

Das Abkommen über den Beitritt Frankreichs zur zwischenstaatlichen Organisation SKAO wurde am Montag, den 11. April in London von Catherine Colonna, der französischen Botschafterin im Vereinigten Königreich, und Simon Berry, dem Chefberater des Generaldirektors von SKAO, Phil Diamond, im Beisein der Vorsitzenden des SKAO-Verwaltungsrates, Catherine Cesarsky, unterzeichnet.

Frankreich unterzeichnet Abkommen über den Beitritt zur internationalen Organisation “Square Kilometre Array Observatory (SKAO)”

Im Mai 2021 beschloss der SKAO-Verwaltungsrat einstimmig, Frankreich als Mitglied aufzunehmen. Der französische Präsident Emmanuel Macron bestätigte daraufhin während eines Staatsbesuchs in Südafrika am 28. Mai 2021 die Absicht des Landes, dem SKA-Observatorium beizutreten.

Die Unterzeichnung des Abkommens wird nach seiner Ratifizierung den Prozess abschließen, der es Frankreich ermöglichen wird, Vollmitglied des SKA-Observatoriums (SKAO) und damit eines Netzwerks von Radioteleskopen zu werden, das unser Verständnis des Universums zu revolutionieren verspricht. Die internationale Organisation SKAO wird das größte Forschungsinstrument der Radioastronomie für die nächsten 10 bis 20 Jahre bauen und betreiben.

SKA wird mit seinen einzigartigen Beobachtungen insbesondere wichtige Fortschritte bei der Erforschung der dunklen Zeitalter des Universums, der Dunklen Energie, der Sternentstehung, der Entwicklung von Galaxien, des kosmischen Magnetismus und der Gravitationswellen ermöglichen.

Der Hauptsitz von SKAO befindet sich in Manchester, Großbritannien, auf dem historischen Gelände des Jodrell Bank Observatory. SKAO besteht aus zwei Netzwerken von Radioantennen, die im interferometrischen Modus arbeiten und sich über mehrere Kilometer erstrecken, eines in Australien für den niederfrequenten Teil und das andere in Südafrika für den mittelfrequenten Teil.

Frankreich begann 2018, sich offiziell am SKA-Projekt zu beteiligen, und zwar über das Konsortium “Maison SKA-France”, das vom CNRS geleitet wird und sich aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und der Industrie zusammensetzt. Die öffentlich-private Zusammenarbeit spielte eine Schlüsselrolle bei der weiteren Positionierung des SKA-Projekts innerhalb der industriellen, wissenschaftlichen und politischen Kreise in Frankreich. SKAO ist in der französischen Roadmap 2021 für Forschungsinfrastrukturen aufgeführt.

Das wissenschaftliche Interesse Frankreichs am SKA-Projekt hat in den letzten Jahren stark zugenommen, wobei die beteiligten französischen Forschenden extrem begeistert von den wissenschaftlichen Möglichkeiten in den Bereichen Astrophysik, Kosmologie, Digitalisierung und der damit verbundenen Technologie sind.

Dieser Beitritt erfolgte dank der Beteiligung des Ministeriums für Hochschulen, Forschung und Innovation (MESRI), das einen finanziellen Beitrag zu SKAO leisten wird, in Zusammenarbeit mit dem französischen Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten (MEAE), der Geschäftsführung und dem Verwaltungsrat von SKAO.

Quelle : Ministère de l’Enseignement supérieur, de la Recherche et de l’Innovation