logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Investitionen in das Frankreich von 2030: die Strategie “Start-ups, Industrie und Deep Tech”.

Die beigeordnete Ministerin für Industrie, Agnès Pannier-Runacher, und der Staatssekretär für den digitalen Wandel und elektronische Kommunikation, Cédric O, kündigten bei einem Besuch des Unternehmens Exotec in Croix (Frankreich) die Strategie “Industrielle Start-ups und Deep Tech” an.

Investitionen in das Frankreich von 2030: die Strategie “Start-ups, Industrie und Deep Tech”.

Exotec hat die Bewertungsgrenze von zwei Milliarden US-Dollar überschritten, was für ein industrielles Start-up eine Premiere darstellt. Es ist das 25. französische Einhorn (1) und steht somit für die Vitalität der French Tech und ihres Potenzials, das französische Territorium durch Innovation zu reindustrialisieren. Exotec wurde 2015 gegründet und entwickelt und produziert “SKYPOD”, ein Robotersystem zur Kommissionierung von Bestellungen durch eine Flotte von Robotern, das im E-Commerce, im Einzelhandel oder auch in der Industrie Anwendung findet. Als Mitglied der French Tech 120 ist dieses industrielle Start-up-Unternehmen, das 300 Mitarbeiter beschäftigt und bis 2025 500 zusätzliche F&E-Ingenieure einstellen will, an den von der Regierung seit 2017 durchgeführten Maßnahmen zur „industriellen Rückeroberung“ beteiligt.

Durch die Förderung von Innovationen im Rahmen der Programme für Zukunftsinvestitionen (PIA) und des Deep-Tech-Plans haben die staatlichen Akteure zur Entstehung von 1 500 innovativen Start-ups oder KMUs mit industrieller Ausrichtung beigetragen. Diese Unternehmen, die zu zwei Dritteln außerhalb der Region Ile-de-France angesiedelt sind, sind für die Region von großem Vorteil, insbesondere hinsichtlich der Innovation, der Arbeitsplätze und der strategischen Autonomie bei innovativen Produkten.

Trotz eines sehr großen Potenzials bleibt die Anzahl der Start-ups, die den Sprung von der Innovations- zur Industrialisierungsphase schaffen, begrenzt, was auf administrative und regulatorische Hürden sowie auf einen Mangel an Finanzmitteln für Projekte in der Industrialisierungsphase zurückzuführen ist, die als zu riskant eingestuft werden.

Vor diesem Hintergrund haben die Minister die Strategie “Industrielle Start-ups und Deep Tech” vorgestellt, die mit 2,3 Milliarden Euro ausgestattet wurde und drei Schwerpunkte umfasst:

1) Ein Plan zur Finanzierung der Industrialisierung von innovativen Start-ups und KMUs

2) Verstärkte Unterstützung für die Entstehung von Deep-Tech-Unternehmen (275 Millionen Euro).

3) Die Einrichtung einer im Rahmen des Förderprogramms French Tech unterstützten zentralen Anlaufstelle für industrielle Start-ups, um ihnen den Zugang zu den staatlichen Begleitmaßnahmen zu erleichtern und sie über die öffentlichen Finanzierungsmöglichkeiten zu informieren.

  • Ein Einhorn bezeichnet ein Startup-Unternehmen mit einer Marktbewertung, vor einem Börsengang oder einem Exit, von über einer Milliarde US-Dollar. Der Begriff hat sich in den 2010er Jahren etabliert.

Quelle : Pressemitteilung des Ministeriums für Wirtschaft, Finanzen und Aufschwung

Weitere Informationen: https://www.economie.gouv.fr/gouvernement-devoile-strategie-start-ups-industrielles-deep-tech