logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

LabCom – ein neues Instrument zur Förderung von Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Frankreich

Die nationale Forschungsförderagentur (ANR) hat das Förderprogramm für die Einrichtung gemeinsamer Forschungslaboratorien zwischen öffentlich geförderten Forschungseinrichtungen und kleinen bzw. mittleren Unternehmen gestartet: Die ersten zu finanzierenden Laboratorien sind für 2013 ausgewählt worden.


Die nationale Forschungsförderagentur (ANR) hat das Förderprogramm für die Einrichtung gemeinsamer Forschungslaboratorien zwischen öffentlich geförderten Forschungseinrichtungen und kleinen bzw. mittleren Unternehmen gestartet: Die ersten zu finanzierenden Laboratorien sind für 2013 ausgewählt worden.

 

Ziel des neuen Programms ist es, das Engagement öffentlich geförderter Forschungseinrichtungen für die Belange kleiner und mittlerer Unternehmen zu stimulieren. Hierfür sollen Laboratorien eine vertragliche Bindung mit einem kleinen oder mittleren Unternehmen eingehen, wobei folgende Kriterien im Vertrag festgehalten werden müssen:

  • Eine gemeinsame Führung des Labors
  • Ein Forschungs- und Innovationsplan
  • Die Arbeitsmittel, die gemeinsam das Abarbeiten dieses Plans ermöglichen
  • Eine Strategie, die darauf abzielt, dem Unternehmen zu ermöglichen, die partnerschaftlich durchgeführten Arbeiten zu verwerten

 

Aus den Fördermitteln der ANR soll das Laboratorium innerhalb von maximal sechs Monaten eingerichtet werden können; die hierfür vorgesehene Fördersumme beträgt maximal 50.000 Euro. Darüber hinaus beteiligt sich die ANR an den anfänglichen Betriebskosten für bis zu drei Jahren; hierfür sind pro Projekt bis zu 250.000 Euro vorgesehen. Die Mittel gehen ausschließlich an das Labor.

 

Mit der Maßnahme soll erreicht werden, dass die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen gestärkt wird, und dass sich öffentlich geförderte Forschungseinrichtungen vermehrt um die wissenschaftlich-technischen Herausforderungen des französischen Mittelstandes kümmern.

Die ersten Projekte wurden im Juni 2013 bewilligt. Die laufende Ausschreibung sieht für weitere Anträge bereits konkrete Zeitfenster vor:

  • Runde 1 (abgeschlossen): Abgabeschluss 31.05.2013 / Anhörung der Antragssteller: 17-18.06.2013/ Förderentscheidung: 26. Kalenderwoche 2013 / Bereitstellung der Mittel: September 2013
  • Runde 2: Abgabeschluss: 06.09.2013 / Anhörung der Antragssteller: 23-24.09.2013 / Förderentscheidung: 40. Kalenderwoche 2013 / Bereitstellung der Mittel: November 2013
  • Runde 3: Abgabeschluss: 29.11.2013 / Anhörung der Antragssteller: 16-17.12.2013 / Förderentscheidung: 52. Kalenderwoche 2013 / Bereitstellung der Mittel: Februar 2014

 

Pro Antragrunde werden bis zu 20 Projekte bewilligt. Falls zu den bestimmten Daten mehr als 20 Anträge eingehen, können die Antragsteller gegebenenfalls auf der Basis einer Absichtserklärung mit ihrer Arbeit beginnen.

 

 

Quelle: Artikel aus Kooperation International – 05.07.2013 – http://www.kooperation-international.de/detail/info/labcom-ein-neues-instrument-der-anr-zur-foerderung-von-kooperationen-zwischen-wissenschaft-und-w.html

 

Redakteur: 

Dr.rer.nat Bernd Kramer, DFGWT – Deutsch-Französische Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie e. V.