logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Sentryo und CEA starten ein 1 Million Euro-Projekt im Bereich Cybersicherheit

Sentryo ist ein auf das industrielle Internet spezialisiertes Start-up, das im Rahmen des TIAKI-Projektes mit der französischen Behörde für Atom- und alternative Energien (CEA) kooperiert, um Algorithmen für die Cyberabwehr zu entwickeln. Ziel dieser Algorithmen ist es, Cyberangriffe auf industrielle Netzwerke präziser und frühzeitiger aufzuspüren.


Sentryo ist ein auf das industrielle Internet spezialisiertes Start-up, das im Rahmen des TIAKI-Projektes mit der französischen Behörde für Atom- und alternative Energien (CEA) kooperiert, um Algorithmen für die Cyberabwehr zu entwickeln. Ziel dieser Algorithmen ist es, Cyberangriffe auf industrielle Netzwerke präziser und frühzeitiger aufzuspüren.

 

Die von Sentryo entwickelten Sensoren erfassen die zwischen den verschiedenen Geräten ausgetauschten Daten. Durch die Analyse dieser Daten wird der Algorithmus entwickelt, mit dem ein möglicher Zugriff aufgedeckt wird. Das System funktioniert nach dem Prinzip des maschinellen Lernens, wodurch es sich an eine Veränderung der Cyberangriffe anpasst.

 

Die Software wurde für “Einrichtungen von besonderer Bedeutung” im Bereich Energie, Wasser, Produktion oder Gesundheit entwickelt. Deshalb werden die Algorithmen unter realen Bedingungen bei kritischen Infrastrukturen getestet. Nach Abschluss des Programms werden die Ergebnisse der Netzwerkangriffe vom Algorithmus in einer bildlichen und intuitiven Form dargestellt, um sie für die Beschäftigten in der Industrie und das für die Cybersicherheit zuständige Personal nutzbar zu machen.

 

Das Projekt wird von der französischen Behörde für Wehrtechnik und Beschaffung (DGA) gefördert. Erste Ergebnisse werden 2017 vorgestellt.

 

 

Quelle: “Sentryo et le CEA lancent un projet de R&D de 1M€ dans la cybersécurité”, Artikel aus ViPress, 27.09.2016 – http://www.vipress.net/sentryo-cea-lancent-projet-de-rd-de-1me-cybersecurite/

 

Redakteur: Aurélien Gaufrès, aurelien.gaufres@diplomatie.gouv.fr