logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Wettbewerb zur Förderung der Gründung innovativer Technologie-Unternehmen

Der Wettbewerb fand in diesem Jahr zum 14. Mal statt und zeigte wieder einmal deutlich, wie eng Forschung, Innovation und Unternehmertum miteinander verbunden sind. Von den insgesamt 919 eingereichten Projekten wurden 62 Bewerber ausgezeichnet. Der Wettbewerb war auch in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg und zeugte von der Exzellenz, der Kreativität und den Innovationsfähigkeiten der französischen Forschung.


 

Der Wettbewerb fand in diesem Jahr zum 14. Mal statt und zeigte wieder einmal deutlich, wie eng Forschung, Innovation und Unternehmertum miteinander verbunden sind. Von den insgesamt 919 eingereichten Projekten wurden 62 Bewerber ausgezeichnet. Der Wettbewerb war auch in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg und zeugte von der Exzellenz, der Kreativität und den Innovationsfähigkeiten der französischen Forschung.

 

Der Auswahlprozess erfolgte in zwei Kategorien: In der Kategorie “Gründung-Entwicklung” gab es 383 Bewerbungen, von denen 109 auf lokaler Ebene und 59 auf nationaler Ebene ausgewählt wurden. In der Kategorie “im Aufbau” wurden 536 Bewerbungen eingereicht, von denen 108 auf lokaler Ebene und 3 auf nationaler Ebene ausgewählt wurden. 63% der Projekte kommen aus der öffentlichen Forschung. Die Sieger der ersten Kategorie erhalten nach der Gründung ihres Unternehmens eine Förderung von durchschnittlich 209.492 Euro, was rund 60% ihres Innovationsvolumens abdeckt.

 

Verteilung der Projekte nach Bereichen:

–        30,5% Pharmazie, Lebenswissenschaften und Biotechnologien

–        30,5% Informatik, Software und KIT

–        16,9% Elektronik und Telekommunikation

–        11,9% Chemie und Materialwissenschaften

–        5,1% Mechanik und Metallverarbeitung

–        5,1% Verfahrenstechnik

 

Um den Preisträgern die besten Erfolgschancen zu garantieren, hat das französische Ministerium für Hochschulen und Forschung (neben der finanziellen Unterstützung durch den Wettbewerb) in Partnerschaft mit zwei französischen Hochschulen – der E.M. Lyon und der H.E.C. – in diesem Jahr eine Ausbildungseinrichtung geschaffen.

 

Der Wettbewerb wurde 1999 vom Ministerium für Hochschulen und Forschung in Partnerschaft mit OSEO [1] ins Leben gerufen. Seitdem gab es 2605 Preisträger und 1400 gegründete Start-Ups – einer Studie zufolge sind 95% der 2007 gegründeten Unternehmen noch tätig. Insgesamt wurden seit der Schaffung des Wettbewerbs 342 Millionen Euro bereitgestellt.

[1] Die OSEO ist eine französische staatliche Einrichtung, die die Innovation und die Entwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen fördert.

Quelle:

– Pressemitteilung des französischen Ministeriums für Hochschulen und Forschung – 05.07.2012 – http://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr/cid60823/palmares-2012-du-concours-national-d-aide-a-la-creation-d-entreprises-de-technologies-innovantes.html

 

Redakteurin: Elodie Parisot, elodie.parisot@diplomatie.gouv.fr