logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Zwei Projekte des INRIA zur Unternehmensgründung ausgezeichnet

Die beiden Projekte Synectique und InSimo sind die Gewinner des 14. nationalen Wettbewerbs zur Förderung der Gründung innovativer Technologie-Unternehmen. Zwei Teams des französischen Forschungszentrums für Informatik und Automatik (INRIA) in Lille wurden dafür in der Kategorie “Projekt im Aufbau” ausgezeichnet.


 

Die beiden Projekte Synectique und InSimo sind die Gewinner des 14. nationalen Wettbewerbs zur Förderung der Gründung innovativer Technologie-Unternehmen. Zwei Teams des französischen Forschungszentrums für Informatik und Automatik (INRIA) in Lille wurden dafür in der Kategorie “Projekt im Aufbau” ausgezeichnet.

 

Synectique: hochwertige Software

Software-Komponenten sind sehr komplex und weisen eine Vielzahl von spezifischen kontextabhängigen Problemen auf: Anwendungsdomänen, spezifische Prozesse oder Technologien, usw. Außerdem bieten existierende Lösungen keine Möglichkeit, die spezifischen Probleme von Anwendungen zu berücksichtigen. Demzufolge kommt es häufig vor, dass die berechneten Indikatoren nicht zu den gewünschten Entscheidungen führen, was die Projektmanager oft ratlos macht. Ziel des Start-ups Synectique ist es, einen neuen Ansatz zur Software-Evaluation auf der Basis geeigneter, kontextueller und personenspezifischer Systeme zu entwickeln. Das Projekt ging aus dem Team “Rmod” hervor, das sich aus Forschern der Universität Lille 1, des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS) und des Labors für Informatikwissenschaften in Lille zusammensetzt.

 

InSimo: Software-Komponenten für medizinische Simulationen

InSimo ist ein innovatives Unternehmensprojekt im Bereich Software für medizinische Simulationen. Seine Aufgabe ist es, eine neue Generation von medizinischen Simulatoren auf dem Markt zu bringen, die genauer und schneller zu entwickeln sind. Mit ihrer Hilfe sollen die Anwendungsfelder erweitert werden, um den neuen Bedürfnissen nach Unterstützung bei der Planung und Durchführung von chirurgischen Eingriffen, die immer komplexer werden, gerecht zu werden. InSimo ging aus dem Projektteam Shacra hervor, das sich aus Forschern der Universität Lille 1, des CNRS und des Labors für Informatikwissenschaften in Lille zusammensetzt.

 

In diesem Jahr wurden insgesamt 536 Projektvorschläge für den Wettbewerb in der Kategorie “Projekte im Aufbau” eingereicht. 108 Projekte gewannen auf regionaler Ebene. InSimo wurde zum besten Projekt im Elsass gewählt und zählt zu den drei Gewinnern auf nationaler Ebene. Das Unternehmen wird seinen Sitz in Straßburg haben, um von der Dynamik des IHU – Institut am Universitätsklinikum – für bildgestützte Chirurgie zu profitieren.

 

 

Quelle:

– Pressemitteilung des INRIA – 06.07.2012 – https://www.inria.fr/centre/lille/actualites/deux-projets-lillois-de-creation-d-entreprises-d-inria-lille-primes

 

Redakteur: Charles Collet, charles.collet@diplomatie.gouv.frhttp://www.science-allemagne.fr