logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Die CEA testet neuartige Versuchskammer für drahtlose Kommunikationssysteme

Das CEA-Leti (Forschungszentrum für Informations- und Telekommunikationstechnik der Behörde für Atomenergie und alternative Energien) hat eine weltweit einzigartige reflexionsarme Versuchskammer in Betrieb genommen, in der Unternehmen und Wissenschaftler die elektromagnetischen Felder neuartiger drahtloser Kommunikationssysteme äußerst präzise messen können.


Das CEA-Leti (Forschungszentrum für Informations- und Telekommunikationstechnik der Behörde für Atomenergie und alternative Energien) hat eine weltweit einzigartige reflexionsarme Versuchskammer in Betrieb genommen, in der Unternehmen und Wissenschaftler die elektromagnetischen Felder neuartiger drahtloser Kommunikationssysteme äußerst präzise messen können. Das System ist in seiner Größe, seinen technischen Eigenschaften und seiner Zugänglichkeit für externe Partner revolutionär. Herzstück des Systems ist ein reflexionsarmer Raum, der nunmehr einsatzbereit ist.

 

Das System befindet sich auf dem Gelände der Behörde für Atomenergie und alternative Energien und auf dem neuen Innovationscampus Minatec (www.minatec.com) und besteht aus einer geschlossenen Metallstruktur. Es besitzt derzeit ein Abschwächungsvermögen von 90 dB für externe elektromagnetische Felder, und verfügt an den Innenwänden zudem über Absorber für elektromagnetische Felder. Ein Novum ist die Zugänglichkeit des Systems für private oder universitäre Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Die Kammer kann flexibel an die Bedürfnisse ihrer Nutzer angepasst werden.

Das neue System eignet sich sowohl als flexibles Forschungsinstrument für die Forscher der CEA, als auch als präzises Messinstrument für die Telekommunikationsindustrie. Es erlaubt exakte Frequenzmessungen im Frequenzbereich der Mobilfunk- und Breitbandnetze und Anwendungen im Bereich des mobilen Internets, der Vernetzung von Messstationen und der Ambient-Intelligence im Allgemeinen. Das System ermöglicht die Vermessung physikalischer Eigenschaften von Antennen im Frequenzbereich von 100 MHz bis zu einigen GHz. Seine Empfindlichkeit über einen derart breiten Frequenzbereich ist eine der herausragenden Eigenschaften dieser französischen Neuentwicklung.

Die durch den Übergang vom analogen zum digitalen Fernsehen frei gewordenen Frequenzen sind Gegenstand der Begierde für zahlreiche drahtlose Kommunikationsanwendungen. Diese Frequenzen (auch als „goldene Frequenzen“ bezeichnet) bieten besondere Vorteile im Bereich der Wellenausbreitung und für drahtlose Kommunikationssysteme, insbesondere für Mobilfunknetze und mobile Breitbandnetze. Im Zuge der Entwicklung neuer drahtloser Anwendungen wird der Bedarf an Messtechnik rasant zunehmen. Mit der neu entwickelten Messkammer, die elektromagnetische Echos nahezu vollständig unterdrückt, steht dafür ein auch im europäischen Rahmen wichtiges Werkzeug zur Verfügung.

Das CEA-Leti ist ein öffentliches Forschungszentrum, das in vier Bereichen forscht: Energie, Verteidigung und globale Sicherheit, Informationstechnologien sowie Gesundheit und Medizintechnik. Schwerpunkte seiner Aktivitäten sind Anwendungen der Mikro- und Nanotechnologie in drahtlosen Kommunikationssystemen, in der Nanobiologie und der Gesundheit sowie in mikro und nanoelektro-mechanischen Systemen (NEMS). Das Zentrum verfügt über Reinraumlabore der neuesten Generation mit einer Gesamtfläche von 8.000 m², in denen 300mm-Wafer verarbeitet werden können. Das CEA-Leti beschäftigt 1.200 Angestellte, mehr als 150 Doktoranden und etwa 200 externe Mitarbeiter aus Partnergesellschaften. Es verfügt über mehr als 1.500 EU-Patente bzw. weltweit gültige Patente. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des CEA-Leti unter www.leti.fr.

 

Kontakt:

Laurent Malier, Direktor des CEA-Leti, Laurent.malier@cea.fr

Quelle:

« Une nouvelle chambre anéchoïde au CEA pour tester les systèmes de communication sans fil », Pressemitteilung des CEA-Leti, 3/02/2011

http://www.cea.fr/le_cea/actualites/chambre_anechoide_au_cea-52401

Redakteur:

Charles Collet, Charles.collet@diplomatie.gouv.fr