logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Wie sieht das Auto der Zukunft aus?

Für die Zukunft versprechen Forscher und Unternehmen Autos, die weniger Energie verbrauchen, umweltfreundlicher, vernetzt und völlig autonom sind. Anlässlich der Veranstaltung “Auto der Zukunft”, die am 31. März 2015 vom französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) organisiert wurde, hat das CNRS eine kurze Übersicht über die aktuellen Forschungen erstellt.


Für die Zukunft versprechen Forscher und Unternehmen Autos, die weniger Energie verbrauchen, umweltfreundlicher, vernetzt und völlig autonom sind.

 

Anlässlich der Veranstaltung “Auto der Zukunft”, die am 31. März 2015 vom französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) organisiert wurde, hat das CNRS eine kurze Übersicht über die aktuellen Forschungen erstellt.

 

Die Herausforderung der Autonomie

 

Professor Philippe Bonnifait von der Technischen Universität Compiègne (UTC) arbeitet an einem autonomen Auto, in dem der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug an einen Roboter abgeben kann. Dank intelligenter Software-Systeme (Erkennen der Umgebung, Warnung vor Hindernissen, Beurteilung des Verkehrsflusses) wäre dieser Bordcomputer in der Lage, das Fahrzeug selbstständig zu steuern.

 

Leichtere Materialien

 

Ein geringerer Verbrauch erfordert leichtere Fahrzeuge. Derzeit sind 70% des Gewichts eines Wagens auf die verwendeten Metalle zurückzuführen. Diesem Problem kann auf zwei Wegen begegnet werden: die derzeit verwendeten Materialien und Prozesse leistungsfähiger gestalten (hochfester Stahl, neue Aluminiumlegierungen oder Verbundteile, etc.) oder die Entwicklung neuer Materialien.

 

Alternativen zu Erdöl

 

Elektrische Fahrzeuge sind die optimale Lösung. Ziel der Forschung ist es jetzt, die Batterien der neuen Generation und die Brennstoffzellen weiterzuentwickeln und die Autonomie der elektrischen Fahrzeuge zu erhöhen.

 

Vernetzte Straßen und Fahrzeuge

 

Das Auto der Zukunft und seine Vernetzung stehen im Mittelpunkt der Aktivitäten des Computerlabors Paris-6. Mit dem „Smart & connected mobility“ Lehrstuhl untersucht das Team um Professor Giovanni Pau insbesondere die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen (peer to peer) und auch die Kommunikation mit der Umgebung. Die Autos, die in den nächsten fünfzehn bis zwanzig Jahren auf den Markt kommen, werden voraussichtlich alle untereinander vernetzt sein.

 

 

Weitere Informationen: http://innovatives.cnrs.fr/spip.php?article5

 

Quelle: “Quelle voiture pour demain ?”, Pressemitteilung des CNRS, 30.03.2015 – https://lejournal.cnrs.fr/articles/quelle-voiture-pour-demain

 

Redakteurin: nolwenn.marchaland@diplomatie.gouv.fr