logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Bitcoin, eine virtuelle Währung, aber ein echtes Umweltproblem laut dem Zentrum für Forschung in Informatik, Signal- und Automatisierungstechnik in Lille, Frankreich

130 Millionen Tonnen Kohlenstoff: So viel wird in China ab 2024 jährlich durch das “Mining” von Bitcoins, der bekanntesten Kryptowährung, ausgestoßen werden. Das ist ein Energieverbrauch von 296,59 Terawattstunden (TWh) – mehr im Vergleich zu dem Verbrauch Italiens oder Saudi-Arabiens. Zu diesem Ergebnis kommt eine am 6. April veröffentlichte Studie der Zeitschrift Nature “Policy assessments for the carbon emission flows and sustainability of Bitcoin blockchain operation in China”. Dies könnte verhindern, dass das Land seine Klimaziele erreicht, so die Forscher, zumal es bei der Stromerzeugung stark von Kohle abhängig ist. Die Studie stellt auch fest, dass im April 2020 80 % der weltweiten Bitcoin-Mining-Operationen zur Sicherung der Währung auf chinesische Unternehmen zurückgingen.

Bitcoin, eine virtuelle Währung, aber ein echtes Umweltproblem laut dem Zentrum für Forschung in Informatik, Signal- und Automatisierungstechnik in Lille, Frankreich

Woher kommt dieser Energieaufwand?

Wie andere Kryptowährungen basiert auch Bitcoin auf der Blockchain-Technologie. Diese Technologie ähnelt „einem großen offenen Notizbuch, in dem jeder frei lesen und schreiben kann, das aber nicht verfälscht oder zerstört werden kann“, erklärt Jean-Paul Delahaye, Mathematiker und emeritierter Professor an der Universität Lille. In diesem “Notizbuch” werden alle Vorgänge oder Austausche dauerhaft und unwiderruflich festgehalten. Das Notizbuch – die Blockchain – wird selbst verwaltet und von Tausenden von Computern geteilt, die ständig überwachen, was dort geschrieben und aufgezeichnet wird. Dieser Überwachungsprozess wird als “Mining” bezeichnet.

Weltweit gibt es schätzungsweise eine Million dieser Computer. Um die Miner zu motivieren und damit die Sicherheit des Netzwerks zu gewährleisten, sieht das Programm eine Belohnung vor. Alle zehn Minuten werden 6,25 Bitcoins erzeugt und können von einem der Miner eingesackt werden. Dazu müssen alle Computer eine mathematische Aufgabe beantworten, und der erste, der die Lösung findet, steckt die neuen Coins ein. Diese Belohnung wird unter Gruppen von Minern geteilt, die einen sogenannten “Pool” bilden

Der “Proof of Work”, eine Energiefresser

Dieses mathematische Problem wird “Proof of Work” genannt. Dieser Prozess generiert einen erheblichen Energieaufwand. Laut Jean-Paul Delahaye kommen „die ökologischen Kosten des Bitcoin fast ausschließlich von diesem Rechenwettbewerb, diesem Proof of Work“. Der Forscher am Lille Centre for Research in Computer Science, Signal and Automation (Cristal) hat eigene Berechnungen angestellt, um diesen Energieaufwand abzuschätzen. „Heute können wir anhand der Anzahl der Berechnungen, die pro Sekunde von Computern durchgeführt werden, erkennen, wie viel das Mining verbraucht. Wir wissen auch, wie viel Strom die besten Maschinen auf dem Markt verbrauchen“, sagt Jean-Paul Delahaye. „Das Proof of Work-System verbraucht etwa 80 Terawattstunden (TWh) pro Jahr, was 13 Atomreaktoren entspricht.“ Man beachte, dass diese Zahlen von einigen Forschern als zu niedrig eingeschätzt werden. Nach Berechnungen des Centre for Alternative Finance an der University of Cambridge würde das Netz mehr als 130 TWh pro Jahr verbrauchen, was dem Stromverbrauch Schwedens entspricht.

Der Energieaufwand des Bitcoin ist laut Jean-Paul Delahaye stark mit seinem Preis verbunden. Sein Wert hat sich innerhalb eines Jahres verfünffacht, was neue Miner mit immer leistungsfähigeren Computern anlockt.

Diese Verlagerung findet teilweise in Ländern statt, in denen noch massiv fossile Brennstoffe zur Stromerzeugung eingesetzt werden. Dies ist in China der Fall, das in seinem Energiemix immer noch zu 75 % von Kohle und Öl abhängig ist und „mehr als 60 % der Mining-Aktivitäten finden in China statt”, sagt Jean-Paul Delahaye. Die Situation dort ist so, dass immer noch Kohle verbrannt wird, um die Miner zu versorgen.

Eine französische Mining-Farm inmitten von Gorillas in der Demokratischen Republik Kongo

Nach einem “Fiasko” in Kasachstan gründeten Adrien Gombert und Thomas Charbonnel das Unternehmen Gwensas in der Demokratischen Republik Kongo, wo sie ihre Mining-Farm eingerichtet haben. Genauer gesagt im Virunga-Nationalpark, dem ältesten Nationalpark Afrikas, der zum UNESCO-Welterbe gehört. Die Mining-Farm, inmitten von Gorillas, Elefanten und Nilpferden, sieht aus wie ein großer Container, in dem sich die neuesten Computer aneinanderreihen. Für die Stromversorgung entschieden sich die beiden Partner, ihre Infrastruktur in der Nähe eines Wasserkraftwerks zu platzieren.

Wir können den überschüssigen Strom, der von der Anlage erzeugt wird, einfangen und gleichzeitig dem Park ermöglichen, vom Bitcoin-Mining zu profitieren, um seine Installation rentabel zu machen“, sagt Adrien Gombert. Für ihn ist es “ein ökologisch verantwortungsvolles Projekt”. Thomas Charbonnel bekräfigt: “Das sind teilweise neue Quellen grüner Energie, die es ohne Bitcoin-Miner nicht gegeben hätte. “Viele Miner auf der ganzen Welt betonen, erneuerbare Energien zu nutzen, um sich in Richtung “grünem Mining” zu bewegen.

Für Pierre Boulet, Informatikprofessor an der Universität Lille, „ist das Greenwashing, wie es andere Unternehmen auch machen. Selbst wenn dekarbonisierte Energie verwendet wird, ist es Energie, die für andere Dinge verwendet werden könnte. All die Energie, die für das Mining benötigt wird, führt zur Errichtung neuer Strukturen, um noch mehr Energie zu produzieren. “

 

Das Datazentrum in der Demokratischen Republik Kongo.

„Der Energie-Bedarf der Miner führt zuweilen zum Bau von Kraftwerken, Sonnenkollektoren, Windrädern usw, die nur dafür dienen sollen, SHA256 zu berechnen [die Aufgaben, die Miner lösen müssen, um die Belohnung zu gewinnen]“, sagt Jean-Paul Delahaye.

„Es ist ein ökologischer Wahnsinn. Langfristig erhöht das Mining sogar die Stromkosten in den betroffenen Gebieten.

Einige Gerichtsbarkeiten beginnen in der Tat, gegen die Miner vorzugehen, die für die Erhöhung des Strompreises für die Bevölkerung verantwortlich sind, wie es in Plattsburgh (USA) im Jahr 2020 der Fall war.

 

„Die für das Mining hergestellte Devices sind reine Umweltverschmutzung.“

Neben der Energie, die für das Mining von Bitcoin benötigt wird, stellt auch die Herstellung von Computern eigens für das Bitcoin-Mining eine erhebliche Umweltbelastung dar. Für Pierre Boulet, Professor für Informatik an der Universität Lille, „ist die für das Mining hergestellte Hardware reine Umweltverschmutzung.“ Das hergestellte Material wird bei der Kalkulation der Umweltkosten der Digitaltechnik nicht immer berücksichtigt. Laut einem Bericht von zwei Senatoren aus dem Jahr 2019 macht „der Bau von Rechenzentren 43 % des CO2-Fußabdrucks aus.“ Die Förderung wertvoller Rohstoffe und Metalle wie Kobalt oder Lithium in Minen Kongos, ihre Verarbeitung, der Transport und das Recycling sind sehr kostspielige Prozesse in Sachen Energie und Kohlenstoffausstoß.

Diese Energie- und Umweltkosten, die für den Aufbau und den Betrieb der Bitcoin-Industrie mittlerweile unerlässlich sind, sind für Jean-Paul Delahaye umso frustrierender als sie vermeidbar sind: „Es gibt andere Rechenmethoden, um Bitcoin zu minen, wie z.B. das Proof of Stake. Es ist verrückt zu denken, dass die Kryptowährung schlechthin mit einem System funktioniert, das schlecht konzipiert wurde und das Protokoll ad Absurdum führt.” Andere Kryptowährungen – wie Ethereum – haben sich für den Wechsel zu “Proof of Stake” entschieden, um ihre Transaktionen zu sichern. Was den Bitcoin betrifft, scheint der Wechsel in weiter Ferne zu liegen: eine starke Mehrheit der Miner ist gegen diese weniger energieintensive Lösung. Auch Pierre Boulet ist skeptisch: “Das Bitcoin-Protokoll zu ändern, ist wie die Räder eines TGV zu wechseln, der mit 300 km/h fährt. Daran glaube ich nicht im Traum. “

Quelle: Magazin „Reporterre“ https://reporterre.net/Le-bitcoin-monnaie-virtuelle-mais-gouffre-environnemental-reel?utm_medium=social&utm_source=twitter

Narure Communication: Policy assessments for the carbon emission flows and sustainability of Bitcoin blockchain operation in China