logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Ein neuer Prüfstand für neue Triebwerke

Die französische Studien- und Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt (ONERA) hat erfolgreich eine Reihe von Tests auf ihrem neuen Prüfstand für Open-Rotor-Triebwerke im Windkanal S1MA bei Modane (französische Alpen) absolviert. Auf diesem Prüfstand mit seinen weltweit einzigartigen Möglichkeiten können Unternehmer ihre neuen Konzepte, wie Propfan [1], auf ihre Durchführbarkeit testen.


Die französische Studien- und Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt (ONERA) hat erfolgreich eine Reihe von Tests auf ihrem neuen Prüfstand für Open-Rotor-Triebwerke im Windkanal S1MA bei Modane (französische Alpen) absolviert. Auf diesem Prüfstand mit seinen weltweit einzigartigen Möglichkeiten können Unternehmer ihre neuen Konzepte, wie Propfan [1], auf ihre Durchführbarkeit testen.

 

Im Rahmen dieser Testreihe wurde der gesamte Betriebsbereich getestet – für Machzahlen von 0,15 bis 0,80.

Die mechanischen, aerodynamischen und aeroakustischen Messungen wurden von der ONERA an ausgewählten On-Board-Messgeräten durchgeführt. Tests zur Feststellung eines Ungleichgewichts durch die Identifikation von aerodynamischen Unwuchten – durch die Veränderung eines Rotorblattes – stellten sogar eine Weltneuheit dar. Mit Hilfe von zwei Drehwaagen, die von Forschern der ONERA entwickelt wurden, konnten die sechs Komponenten der Schrauben zweiter Art der beiden Propeller gemessen werden. Vielversprechende Ergebnisse wurden auch im Bereich der aeroakustischen Messungen im Nah- und Fernfeld erreicht. Durch eine Infrarotmesstechnik, die ebenfalls von der ONERA entwickelt wurde, wurden Tests zum laminaren / turbulenten Übergang an den rotierenden Rotorblättern durchgeführt.

 

Ein ebenfalls neues Telemetriesystem ermöglichte nicht nur eine Hochfrequenzdatenerfassung, sondern auch die Digitalisierung und Übertragung zu den Computern der Forscher.

 

Die gesammelten Daten sollen zum Erwerb von detaillierteren Kenntnissen von Strömungen und einem besseren Verständnis der Erzeugung und Ausbreitung von Geräuschen beitragen. Ein weiteres Ziel ist die Entwicklung und Validierung künftiger aeroakustischer und aerodynamischer Simulationen.

 

Als nächstes wollen die Forscher den Prüfstand so weiterentwickeln, dass die Effekte anderer externer Instrumente getestet werden können.

 

[1] Weitere Informationen unter: http://www.iag.uni-stuttgart.de/arbeitsgebiete/helikopter/Open_Rotor.html  und http://www.dlr.de/media/desktopdefault.aspx/tabid-4985/8422_page-5//8422_read-13185

 

 

Quelle:

Pressemitteilung der ONERA – 25.07.2013 – http://www.onera.fr/fr/actualites/z49-super-banc-essai-soufflerie-moteurs-du-futur

 

Redakteur: Grégory Arzatian, gregory.arzatian@diplomatie.gouv.fr