logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Die French Tech präsentiert sich in Amerika

185 französische Start-ups werden im Januar 2016 an der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas teilnehmen. Damit ist Frankreich nach den USA das am stärksten vertretene Land.


185 französische Start-ups werden im Januar 2016 an der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas teilnehmen. Damit ist Frankreich nach den USA das am stärksten vertretene Land.

 

Die nächste CES findet vom 6. bis 9. Januar 2016 statt. Sie ist die weltgrößte Messe für Unterhaltungselektronik, bei der es um visionäre Konzepte, spannende Produkte, deren Verflechtung und wegweisende Innovationen geht. Sie ist Treffpunkt für Unternehmer, Start-ups, Journalisten und Fans von High-Tech-Produkten.

 

Im vergangenen Jahr waren 66 französische Start-ups auf der Messe vertreten. Sie sind nicht nur Botschafter des französischen Know-hows, sondern auch der zahlreichen in Amerika angesiedelten französischen Nachwuchsunternehmen. 25 % der im Eureka-Park (einem speziellen Messebereich für Startup-Technologien und –Dienstleistungen) vertretenen Unternehmen waren französische Start-ups. 2016 werden die „frenchies“ dort sogar noch stärker vertreten sein.

 

Für 2016 kündigte die French Tech die Teilnahme von 210 Unternehmen an, darunter 185 Start-ups. Von ihnen werden 120 im Eureka-Park vertreten sein, was Frankreich nach den USA zu den dort am stärksten repräsentierten Ländern macht.

 

Ein weiteres wichtiges Treffen findet vom 13. bis 16. März 2016 in Austin (Texas) statt – die South by Southwest (SXSW). Die SXSW ist die größte Kreativ- und Digitalmesse Nordamerikas in den Bereichen Musik, Film und Interactive, mit jährlich über 300.000 Teilnehmern. Zum dritten Mal in Folge wird auch eine französische Delegation (15 Start-ups) dort vertreten sein.

 

 

Quelle:

« En 2016, la French Tech fait son show outre-Atlantique », 15.12.2015 – http://lesclesdedemain.lemonde.fr/economie/en-2016-la-french-tech-fait-son-show-outre-atlantique_a-90-5453.html

 

Redakteurin: Jana Ulbricht, jana.ulbricht@diplomatie.gouv.fr