logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Inbetriebnahme einer Versuchsplattform für die ultra-schnelle Batterieladung

Die Partner des Projekts VELCRI [1] haben am 30. September 2011 in der Produktionsstätte “Electropole” von Schneider Electric in Eybens (bei Grenoble) die Ladestation EVLink in Betrieb genommen. Mit dieser Ladestation sollen unter anderem Lösungen zur ultra-schnellen Aufladung von Elektrofahrzeugen unter realen Bedingungen entwickelt und getestet werden. Ziel ist es, in zukünftigen Stromtankstellen Ladezeiten von fünf bis zehn Minuten zu erreichen. Dies soll über ein System realisiert werden, das über alle notwendigen Komponenten verfügt: Batterie, integriertes Ladegerät, Batterie- und Energiemanagement und eine Vorrichtung, die die Kommunikation zwischen dem Elektroauto und der Ladesäule ermöglicht.


Die Partner des Projekts VELCRI [1] haben am 30. September 2011 in der Produktionsstätte “Electropole” von Schneider Electric in Eybens (bei Grenoble) die Ladestation EVLink in Betrieb genommen. Mit dieser Ladestation sollen unter anderem Lösungen zur ultra-schnellen Aufladung von Elektrofahrzeugen unter realen Bedingungen entwickelt und getestet werden. Ziel ist es, in zukünftigen Stromtankstellen Ladezeiten von fünf bis zehn Minuten zu erreichen. Dies soll über ein System realisiert werden, das über alle notwendigen Komponenten verfügt: Batterie, integriertes Ladegerät, Batterie- und Energiemanagement und eine Vorrichtung, die die Kommunikation zwischen dem Elektroauto und der Ladesäule ermöglicht.

 

Die Ladestation EVLink ist auch als Aushängeschild für das gesamte VELCRI-Projekt gedacht. Neben der Entwicklung von ultra-schnellen Stromtankstellen umfasst die EVLink mehrere Forschungsabteilungen und Demonstrationsplätze für alltagstaugliche Lösungen zur Aufladung von Batterien: für den eigenen Haushalt, auf der Straße sowie auf öffentlichen oder privaten Parkplätzen. Dabei werden auch die Smart Grid–Technologien berücksichtigt, wie zum Beispiel die Nutzung der Batterie als Sicherheits-Stromgenerator für den eigenen Haushalt.

 

Das Projekt VELCRI wird im Rahmen des französischen Programms Zukunftsinvestitionen [2] gefördert.

 

[1] Véhicule Electrique à Charge Rapide Intégrée (Elektrofahrzeug mit integriertem Schnellladesystem) Die institutionellen und privaten Partner des Projekts sind: Apojée, CEA-Ines, CNRS, EDF, Eurecom, Institut Telecom, JC-Saft, Radiall, Renault, Schneider Electric und Valéo.

 

[2] Weitere Informationen zum Programm: https://www.wissenschaft-frankreich.de/de/forschung-in-frankreich/forschungsreformen/zukunftsinvestitionen/

 

 

Quelle: Pressemitteilung von Schneider Electric – 30.09.2011 – http://www.schneider-electric.fr/france/fr/societe/presse/communiques/viewer-communiques.page?c_filepath=/templatedata/Content/Press_Release/data/fr/local/2011/09/20110930_schneider_electric_et_les_partenaires_velcri_inaugurent_a_grenoble_une.xml

 

Redakteur: Lucas Ansart, lucas.ansart@diplomatie.gouv.fr