logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

September 2018

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2014 47,9 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 80,2 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. Seit 1970 gingen 37 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 13 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

Our latest posts

NAURU, DIE VERWÜSTETE INSEL -Wie der Kapitalismus das reichste Land der Erde zerstörte-

Aus Anlass der Veröffentlichung des Buches in Deutschland organisiert die französische Botschaft in Berlin am 15 April 2011, ab 18:30 Uhr eine Lesung und ein Geschpräch zwischen dem Autor Luc Folliet und Dr. Daniel Dahm, Ökologe und Geograph.

Deutsch-französisches Expertentreffen zu den Themen “Robotisierte Verfahren” und “Neue Werkstoffe und Verfahren im Transportbereich”

Am 5. April 2011 laden die Abteilung für Wissenschaft und Technologie der französischen Botschaft in Deutschland und Ubi-France zu einem deutsch-französischen Expertentreffen im Rahmen der Hannover Messe ein.

Konferenz „Photovoltaik “made in Europe”: Perspektiven statt Krise?“ – 14.-15. April 2011 in Paris

Die Koordinierungsstelle Erneuerbare Energien organisiert am 14. April 2011 von 9.00 bis 18.30 Uhr in der deutschen Botschaft in Paris eine Konferenz unter dem Titel Photovoltaik “made in Europe”: Perspektiven statt Krise? Antworten der deutschen und französischen PV-Branche.

Bewerbung für den Joussot-Dubien-Preis 2011

Der Joussot-Dubien-Preis wurde im vergangenen Jahr ins Leben gerufen. Ziel ist es, ausländischen begabten Studenten einen Studienaufenthalt in Frankreich zu ermöglichen.

Verbesserung der Umweltverträglichkeit von Bahnhöfen

Um die Energieeffizienz und die Umweltverträglichkeit von Bahnhöfen zu verbessern, startet die SNCF (Französische Bahngesellschaft) in Partnerschaft mit dem Lehrstuhl Econoving der Universität Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines [1] ein neues Forschungsprogramm.

Die automatische Metro-Linie Cityval wird im Elsass gefertigt

Siemens und Lohr Industries wollen in Kürze ein gemeinsames Unternehmen gründen, das die Fertigung der von beiden Partnern in Zusammenarbeit entwickelten vollautomatischen und fahrerlosen Metro-Linie Cityval übernehmen soll.

Errichtung eines Luftfahrt-Campus in Südfrankreich – der Flying Capabilities Campus

Mehrere Akteure der Luft- und Raumfahrtbranche aus der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur haben am 2. März 2011 ein Campus-Projekt mit dem Namen “Flying Capabilities Campus” (FCC) gestartet. Er soll auf dem Gelände des Luftstützpunktes von Salon-de-Provence entstehen.

Das INRIA und Alcatel-Lucent Bell Labs feiern das dreijährige Bestehen ihres gemeinsamen Labors

Ziel dieses vor 3 Jahren vom INRIA und Alcatel-Lucent Bell Labs gegründeten Laboratoriums ist es, die Automatisierung der Telekommunikationsnetze voranzutreiben, den komplexen Strom von Datenmengen und Informationen effizienter zu verwalten sowie das Wachstum von Netzwerken zu fördern, ohne dabei die Qualität und Sicherheit zu gefährden.

Rolle der Meeresströmungen bei der Aufnahme von Kohlendioxid im Nordatlantik

Der Ozean löst etwa 30% des Kohlendioxids (CO2) auf, der durch menschliche Aktivitäten in die Atmosphäre abgegeben wird. Damit zählt er neben der terrestrischen Biosphäre zu den beiden wichtigsten Kohlendioxidsenken. Das Verständnis ihrer natürlichen Mechanismen ist Gegenstand zahlreicher Forschungsarbeiten.

Die französische Meeresforschungsflotte: Instandhaltung, Einsatzplanung und Verteilung der Haushaltsmittel liegen künftig in einer Hand

Die in der Meeresforschung tätigen staatlichen Forschungseinrichtungen (CNRS, IFREMER, IPEV und IRD) haben die Schaffung einer gemeinsamen Arbeitseinheit beschlossen, in deren koordinierender Hand künftig die Instandhaltung, der Betrieb und die Einsatzplanung der “Flotte Océanographique Francaise” und die Verteilung der Mittel aus dem Staatshaushalt liegen.