logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

August 2019

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2016 55,8 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 104 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. (Quelle : OWZE) Seit 1901 gingen 129 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 14 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

[newsletter_form]

Our latest posts

Intelligentes Wasser: ein erster Schritt in Richtung Smart Citys

Die Wassernetze werden intelligent und für die Energieversorger weltweit genauso interessant wie die „Smart Grids“. Viele große französische Unternehmen wie Suez, Veolia, Schneider Electric und Orange haben bereits starkes Interesse für diesen Bereich bekundet.

Deutsch-Französische Sommeruniversität für Nachwuchswissenschaftler 2011: „Cloud Computing – Herausforderungen und Möglichkeiten

Die Technische Universität München (TUM), die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) sowie EURECOM (Sophia Antipolis, Frankreich) veranstalten gemeinsam vom 17.07. – 22.07.2011 auf der Insel Frauenchiemsee eine deutsch-französische Sommeruniversität für Nachwuchswissenschaftler zum Thema „Cloud Computing“. Die Veranstaltung wird durch die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) gefördert.

Discovery Programm (NASA): Missionsentwurf „GEMS“ mit französischer Messtechnik gewählt

m Rahmen der im Juni 2010 im Discovery-Programm [1] gestarteten Ausschreibung hat die NASA drei Raumfahrtprojekte ausgewählt, darunter den europäischen Missionsvorschlag „GEMS“ (GEophysical Monitoring Station). Bevor die NASA im Sommer 2012 ihre endgültige Entscheidung trifft, werden insgesamt drei Millionen Dollar für die Weiterentwicklung dieser Projekte bereitgestellt.

Im Rahmen der im Juni 2010 im Discovery-Programm [1] gestarteten Ausschreibung hat die NASA drei Raumfahrtprojekte ausgewählt, darunter den europäischen Missionsvorschlag „GEMS“ (GEophysical Monitoring Station). Bevor die NASA im Sommer 2012 ihre endgültige Entscheidung trifft, werden insgesamt drei Millionen Dollar für die Weiterentwicklung dieser Projekte bereitgestellt.

Vom 28. bis 30. September 2011 findet die dritte EMBO-Konferenz am biomedizinischen Forschungsinstitut Pasteur statt

Die Konferenz wird von der European Molecular Biology Organization in Zusammenarbeit mit dem renommierten französichen Institut Pasteur organisiert. Informationen über den Inhalt der Veranstaltung sind auf englischen Sprache verfügbar. Die Anmeldungsfrist für eine Teilnahme läuft bis 1. Juli 2011.

Dr. Patrice Neau ist neuer französischer Vizepräsident der Deutsch-Französischen Hochschule

Patrice Neau, der für ein Mandat von vier Jahren gewählt wurde, wird sein Amt am 1. Januar 2012 an der Seite von Otto Theodor Iancu antreten, dem derzeitigen Präsident der DFH.

Junge und erfahrene Mitarbeiter werden vom französischen Krebsforschungsinstitut Gustave Roussy gesucht

Junge und erfahrene Wissenschaftler werden vom größten europäischen Forschungszentrum für Krebsbekämpfung gesucht. Betroffen sind folgende Bereiche: mathematische Modellierung, und Krebs, Stammzellenforschung, Epigenetik und Krebs. Die Bewerbungsfrist läuft bis 15. Juli 2011.

Zukunftsinvestitionen: die 13 Preisträger der Projektausschreibungen „Nano-Biotechnologien“ und „Bioinformatik“ werden jetzt bekannt

Die Projektausschreibungen (September 2010) erfolgten im Rahmen des „Programms Zukunftsinvestitionen“. Sie sind Teil der darin vorgesehenen Aktion „Santé – Biotechnologies“, für die insgesamt 1,55 Milliarden Euro eingeplant sind.

Experimenteller Nachweis der unterschiedlichen Lichtgeschwindigkeiten in einem elektromagnetischen Feld

Im absoluten Vakuum breitet sich das Licht mit einer konstanten Geschwindigkeit von 299 792 458 m/s in alle Richtungen aus. Die Lichtgeschwindigkeit ist jedoch unter bestimmten Bedingungen von deren Ausbreitungsrichtung abhängig, zum Beispiel in einem elektromagnetischen Feld. Ende der 70er Jahre wurde dies bereits theoretisch bewiesen, konnte jedoch bislang noch nie experimentell beobachtet werden. Forschern des CNRS-Labors „Kollisionen, Aggregate, Reaktivität“ (Universität Paul Sabatier, Toulouse) ist es nun gelungen, mit einer Genauigkeit von einer milliardstel Sekunde den Unterschied zwischen der Ausbreitungsgeschwindigkeit des Lichtes in zwei unterschiedliche Richtungen unter einem elektromagnetischem Feld in Stickstoff zu messen.

Hochspannung zwischen Spanien und Frankreich: 320 000 Volt!

Nach jahrelangen Diskussionen und monatelangen öffentlichen Debatten wurde letzte Woche die Stromversorgungsverbindung zwischen Spanien und Frankreich als gemeinnützig anerkannt und genehmigt. Damit hat der französische Netzbetreiber RTE alle ausstehenden Baugenehmigungen erhalten und könnte bereits im Sommer mit dem Bau beginnen. Die Inbetriebnahme ist für 2014 vorgesehen.

Der Bus, der sich zu 100% von Zuckerrüben ernährt

Veolia Transdev (ein vor kurzem von Veolia gegründetes Unternehmen), Scania (Hersteller von LKWs und Bussen), Tereos (zweitgrößter Zuckerproduzent der EU) und das Departement Saint-Quentin in der Picardie (Nord-Frankreich) testen gemeinsam mit der ADEME (Französische Agentur für Umweltschutz und Energie) einen neuen Bus, der zu 100% mit Rüben funktioniert.