logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2016 55,8 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 104 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. (Quelle : OWZE) Seit 1901 gingen 129 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 14 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

[newsletter_form]

Our latest posts

Ein Chip um High-Tech-Produkte vor Fälschungen und Kopien zu schützen

INSIDE Secure, mit Sitz in Aix-en-Provence, ist ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der Halbleiter für sichere Transaktionen und digitale Identitäten. Das Unternehmen hat jetzt mit „VaultIC100“ ein innovatives Sicherheitsmodul auf den Markt gebracht, dass die Hersteller von High-Tech-Produkten besser vor Nachahmungen und Produktpiraterie schützen soll.

Ein französisches Start-up wird unsere Handys mit einem Photovoltaik-Film revolutionieren

Das französische Start-up Wysips hat in der Kategorie „Energiemanagement und grüne Anwendungen“ den Preis für mobile Innovationen in Orlando gewonnen. Durch diesen Preis gewinnt das Unternehmen für F&E „maximale Transparenz“, so der Gründer von Wysips, Ludovic DeBlois.

Hepatitis C: neuer Test zur Einschätzung der Wirksamkeit der aktuellen Behandlung

Forscher des Inserm , des Pasteur-Instituts und der Paris-Descartes Universität haben die Profile von 50 Hepatitis C Patienten untersucht und entdeckt, dass die Konzentration des Proteins IP-10 im Blut Aufschluss über die Wirksamkeit der Standardbehandlung – Interferon plus Ribavirin – gibt. Diese Ergebnisse wurden am 4. Januar 2011 in der internationalen Fachzeitschrift The Journal of Clinical Investigation veröffentlicht. Die Wissenschaftler haben einen prognostischen Test entwickelt, der 2011 vermarktet wurde. Dieser ermöglicht es, die Patienten über ihre Heilungschancen mit dieser Behandlung zu informieren, und, wenn nötig, sie über andere Therapienformen aufzuklären.

Humane embryonale Stammzellen und Bioethikgesetz

Forschern des INSERM ist es erstmals gelungen, mit Hilfe humaner embryonaler Stammzellen aus der Präimplantationsdiagnostik (PID), die Mechanismen der Erbkrankheit myotone Dystrophie Typ 1 zu bestimmen. Diese Ergebnisse wurden am 31. März 2011 in der internationalen Fachzeitschrift Cell Stem Cell veröffentlicht.

Ein Monat auf den „Iles éparses“, um die Geheimnisse der Korallenriffe zu untersuchen

Das französische Forschungsschiff Marion Dufresne wird bis zum 26. April 2011 die „Iles éparses“ (verstreute kleine Inseln im Indischen Ozean), die zu den französischen Süd- und Antarktisgebieten (TAAF) gehören, umschiffen. Diese Reise ist das Ergebnis eines Projektaufrufes, der vom CNRS koordiniert wird und auf die Entwicklung eines Daten- und Wissenskorpus zu diesen Inseln abzielt.

Innovationspreis Universal Biotech 2011

Der Innovationspreis, der in diesem Jahr zum dritten Mal verliehen wird, zeichnet die Projektträger junger innovativer Unternehmen und Akademien aus, die sich mit innovativen Therapien (neue Medikamente, Biomarker, Optimierung von Medikamenten, fortgeschrittene Therapien) und medizinischen Anlagen (Diagnosegeräte, medizinische Technologien, Instrumente) beschäftigt haben.

Ergebnisse des ERC Advanced Grant: Frankreich belegt den dritten Platz

Die Ergebnisse der letzten Ausschreibung für den „Advanced Grant“ des ERC (Europäischer Forschungsrat) wurden am 20. Januar 2011 bekanntgegeben. Von den 2009 im Jahr 2010 eingereichten Projekten wurden insgesamt 266 Projekte ausgewählt.

Frankreich wählt das Projekt des EMBRC-France aus

Die Ministerin für Hochschulen und Forschung, Valérie Pécresse, und der Generalkommissar für Investitionen, René Ricol, gaben Anfang März 2011 die Ergebnisse des Projektaufrufs „Nationale Infrastruktur für Biologie und Gesundheit“ des Programms Zukunftsinvestitionen bekannt.

Luftfahrtindustrie hofft auf 2 Milliarden Euro aus dem Programm Zukunftsinvestitionen

Die Luftfahrtindustrie befindet sich auf dem Weg aus der Krise. Gegenüber den letzten beiden Jahren hat sich die Auftragslage 2010 verbessert, so der Chef des französischen Rüstungskonzerns Safran und Vorsitzender des Verbandes der französischen Luftfahrt- und Raumfahrtindustrie (Gifas), Jean-Paul Herteman.

„Programm Zukunftsinvestitionen“: 850 Millionen Euro für die Forschung in Instituten an Universitätskliniken (I.H.U.) in Paris, Bordeaux, Straßburg und Marseille

Von 19 eingereichten Bewerbungen wurden als Ergebnis einer im Rahmen des „Programms Zukunftsinvestitionen“ durchgeführten Projektausschreibung (Juli 2010) sechs I.H.U. von einer internationalen Jury ausgewählt und am 30.3.2011 von der Forschungsministerin, dem Minister für das Gesundheitswesen und dem Generalkommissar für Zukunftsinvestitionen bekanntgegeben.