logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

Februar 2019

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2016 55,8 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 104 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. (Quelle : OWZE) Seit 1901 gingen 129 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 14 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

Our latest posts

Neues Institut für #Photovoltaik in Frankreich

Neues Institut für #Photovoltaik in Frankreich

Das neue Photovoltaik-Institut der Region Île-de-France (Institut photovoltaïque d’Ile-de-France – IPVF) wurde am 18. Dezember 2018 in Saclay bei Paris eingeweiht. Es bringt die wichtigsten Forschungslabore der Region zusammen mit dem Ziel, bis 2030 eine neue Technologie zu entwickeln, um der Konkurrenz aus Asien begegnen zu können.

Die französische #Wissenschaftsakademie organisiert am 22. Januar 2019 eine Konferenzreihe über #Frauen in der Wissenschaft.

Die französische #Wissenschaftsakademie organisiert am 22. Januar 2019 eine Konferenzreihe über #Frauen in der Wissenschaft.

Die französische Wissenschaftsakademie organisiert am 22. Januar 2019 eine Konferenzreihe: „Frauen der Wissenschaft: vergessen, um ihre Anerkennung beraubt, …“
Laut UNESCO-Statistiken sind weltweit weniger als 30 Prozent der Wissenschaftler Frauen und nur 3 Prozent der Nobelpreise werden an Frauen verliehen.

Ausschreibung : Das Institut für Biologie der École Normale Supérieure (IBENS) sucht 2 oder 3 Gruppenleiter für Entwicklungsbiologie und Neurowissenschaften

Ausschreibung : Das Institut für Biologie der École Normale Supérieure (IBENS) sucht 2 oder 3 Gruppenleiter für Entwicklungsbiologie und Neurowissenschaften

IBENS befindet sich im Herzen von Paris und führt weiterführende und innovative Studien im Bereich Biowissenschaften durch, die darauf abzielen, grundlegende Mechanismen und Prinzipien zu entdecken, die biologischen Prozessen zugrunde liegen.

Frankreichs #Innovationspolitik

Frankreichs #Innovationspolitik

Innovation ist für das Wachstum der französischen Wirtschaft und den Fortschritt unerlässlich. Frankreich investiert mit seinen Forschern und Studierenden in drei Innovationsquellen.

Frankreich erwirbt neuen #Supercomputer im Rahmen der #KI-Strategie „AI for Humanity“

Frankreich erwirbt neuen #Supercomputer im Rahmen der #KI-Strategie „AI for Humanity“

Am 8. Januar 2019 fand unter Vorsitz der Ministerin für Hochschulen und Forschung, Frédérique Vidal, und in Anwesenheit von Philippe Lavocat, CEO von GENCI [1], Gilles Thiebault, CEO von H.P.E. Frankreich, und Antoine Petit, CEO des CNRS [2], die Vertragsunterzeichnung für den Erwerb eines der leistungsfähigsten Supercomputer Europas statt.

Kolloquium „Human and Digital Interaction Days“, französische Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS), 31.01. und 1.02.2019

Kolloquium „Human and Digital Interaction Days“, französische Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS), 31.01. und 1.02.2019

Das französische Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) veranstaltet am 31. Januar und 1. Februar 2019 ein Kolloquium über die Interaktionen zwischen Mensch und digitaler Technologie. Hochrangige französische Forscher des Instituts INS2I [1] werden ihre neuesten Forschungsergebnisse präsentieren.

Richtlinie zur Förderung von deutsch-französischen Verbundvorhaben zu antimikrobiellen Resistenzen

Richtlinie zur Förderung von deutsch-französischen Verbundvorhaben zu antimikrobiellen Resistenzen

Die vorliegende „Richtlinie zu Förderung von deutsch-französischen Verbundvorhaben zu antimikrobiellen Resistenzen“ greift die genannten Empfehlungen auf. Sie ist eingebettet in die Hightech-Strategie und das Rahmenprogramm Gesundheitsforschung der Bundesregierung.
Für Frankreich und Deutschland als wissensbasierte Volkswirtschaften sind Bildung, Forschung und Innovation besonders wichtig. Beide Länder besitzen herausragende Expertisen im Bereich der Gesundheitswissenschaften und stehen im kontinuierlichen Austausch zu ihren nationalen Forschungs- und Innovationsstrategien. Aufgrund der bisherigen erfolgreichen transnationalen Kooperation wurde beim 6. Forum zur deutsch-französischen Forschungskooperation am 19. Juni 2018 vereinbart, die Zusammenarbeit fortzuführen und speziell im Bereich der AMR zu stärken. Beide Seiten beabsichtigen, dafür jeweils bis zu 7 Mio. Euro für bilaterale Forschungsprojekte auf der Basis zweier gemeinsamer Förderbekanntmachungen zur Verfügung zu stellen. Mit dieser bilateralen Zusammenarbeit leisten Deutschland und Frankreich einen Beitrag für ein zukunftsfähiges Europa und eine verbesserte Gesundheitsversorgung der europäischen Bevölkerung.
Abgabetermin: 27.02.2019

Wettbewerbskampagne der Inserm Researchers 2019

Wettbewerbskampagne der Inserm Researchers 2019

Die Wettbewerbskampagne der Inserm Researchers ist seit dem 13. Dezember 2018 offen.

Ausschreibung 2019: ANR-DFG-Förderprogramm für deutsch-französische Forschungsprojekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Ausschreibung 2019: ANR-DFG-Förderprogramm für deutsch-französische Forschungsprojekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Die 13. Ausgabe der deutsch-französischen Ausschreibung (ANR-DFG) in den Geistes- und Sozialwissenschaften wurde vor wenigen Tagen eröffnet

CLIMATALK 2018 – Perspektiven für umweltverträgliche Wirtschaftsformen 12/12/2018 in der Französischen Botschaft

CLIMATALK 2018 – Perspektiven für umweltverträgliche Wirtschaftsformen 12/12/2018 in der Französischen Botschaft

Am 12. Dezember 2018, drei Jahre nach der Verabschiedung des Pariser Klimaübereinkommens und wenige Tage vor dem Ende der COP24, fand in der Französischen Botschaft in Berlin eine Konferenz mit dem Titel “CLIMATALK 2018 – Perspektiven für umweltverträgliche Wirtschaftsformen” statt. An dieser Konferenz nahmen rund 120 Personen teil, um über die Nachhaltigkeit unserer Wirtschaftsmodelle und die Initiativen zum Klimaschutz zu diskutieren. Die Teilnehmer kamen zu dem Ergebnis, dass ein dringendes Handeln erforderlich ist, um die Folgen der globalen Erwärmung zu begrenzen.