logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

September 2020

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2016 55,8 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 104 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. (Quelle : OWZE) Seit 1901 gingen 129 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 14 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

Our latest posts

Die automatische Metro-Linie Cityval wird im Elsass gefertigt

Siemens und Lohr Industries wollen in Kürze ein gemeinsames Unternehmen gründen, das die Fertigung der von beiden Partnern in Zusammenarbeit entwickelten vollautomatischen und fahrerlosen Metro-Linie Cityval übernehmen soll.

Errichtung eines Luftfahrt-Campus in Südfrankreich – der Flying Capabilities Campus

Mehrere Akteure der Luft- und Raumfahrtbranche aus der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur haben am 2. März 2011 ein Campus-Projekt mit dem Namen “Flying Capabilities Campus” (FCC) gestartet. Er soll auf dem Gelände des Luftstützpunktes von Salon-de-Provence entstehen.

Das INRIA und Alcatel-Lucent Bell Labs feiern das dreijährige Bestehen ihres gemeinsamen Labors

Ziel dieses vor 3 Jahren vom INRIA und Alcatel-Lucent Bell Labs gegründeten Laboratoriums ist es, die Automatisierung der Telekommunikationsnetze voranzutreiben, den komplexen Strom von Datenmengen und Informationen effizienter zu verwalten sowie das Wachstum von Netzwerken zu fördern, ohne dabei die Qualität und Sicherheit zu gefährden.

Rolle der Meeresströmungen bei der Aufnahme von Kohlendioxid im Nordatlantik

Der Ozean löst etwa 30% des Kohlendioxids (CO2) auf, der durch menschliche Aktivitäten in die Atmosphäre abgegeben wird. Damit zählt er neben der terrestrischen Biosphäre zu den beiden wichtigsten Kohlendioxidsenken. Das Verständnis ihrer natürlichen Mechanismen ist Gegenstand zahlreicher Forschungsarbeiten.

Die französische Meeresforschungsflotte: Instandhaltung, Einsatzplanung und Verteilung der Haushaltsmittel liegen künftig in einer Hand

Die in der Meeresforschung tätigen staatlichen Forschungseinrichtungen (CNRS, IFREMER, IPEV und IRD) haben die Schaffung einer gemeinsamen Arbeitseinheit beschlossen, in deren koordinierender Hand künftig die Instandhaltung, der Betrieb und die Einsatzplanung der “Flotte Océanographique Francaise” und die Verteilung der Mittel aus dem Staatshaushalt liegen.

Seltene Krankheiten: Frankreich will in der Forschung weiterhin marktführend bleiben

Aus Anlass des 4. “Internationalen Tages der Seltenen Krankheiten” am 28. Februar 2011 haben Valérie Pécresse, französische Ministerin für Bildung und Forschung, und Nora Berra, Staatssekretärin für Gesundheit, den nationalen Plan für Seltene Krankheiten 2011-2014 vorgestellt.

Weltpremiere: Transplantation einer künstlichen Bronchie

Französische Ärzte des Krankenhauses Avicenne (AP-HP) haben einem an Lungenkrebs erkrankten 78 Jahre alten Patienten zum ersten Mal erfolgreich eine künstliche Bronchie transplantiert.

Programm Zukunftsinvestitionen: Projektaufrufe Carnot „International“ und „KMU“

Die Ministerin für Hochschulen und Forschung, Valérie Pécresse, und der Generalkommissar für Investitionen, René Ricol, haben zwei neue Projektaufrufe gestartet. Die mit 3,5 Milliarden Euro dotierte Aktion “Verwertung von Forschungsergebnissen” des Programms Zukunftsinvestitionen umfasst mehrere Teilprogramme, u. a. die Carnot spezifischen Aktionen “KMU” und “International”. Diese beiden Initiativen werden von der nationalen Forschungsagentur (ANR) betreut und mit insgesamt 500 Millionen Euro gefördert. Die fünf Jahre nach der Einführung durchgeführte erste Bilanz über das Programm der Carnot-Institute ist sehr positiv ausgefallen. Aus diesem Grund wurde am 9. Dezember 2010 ein zweiter Projektaufruf “Carnot 2” gestartet. Die Kooperation mit den KMU und die Internationalisierung sollen jetzt durch das Programm Zukunftsinvestitionen weiter intensiviert werden.

Frankreich investiert 260 Millionen Euro in die Bereiche Biologie und Gesundheit

260 Millionen Euro für ausgewählte Projekte “Nationale Forschungsinfrastrukturen in den Bereichen Biologie und Gesundheit” sowie “Präindustrielle Demonstrationsanlagen der Biotechnologie“.

Die Konferenz der Hochschulrektoren (CPU) und die Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) unterzeichnen ein Partnerschaftsabkommen

Forschungsministerin Valérie Pécresse bezeichnete das Rahmenabkommen als beispielhaft für die Ausgestaltung der Beziehungen zwischen den staatlichen Forschungseinrichtungen und den französischen Universitäten.