logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

Juli 2021

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2016 55,8 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 104 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. (Quelle : OWZE) Seit 1901 gingen 129 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 14 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

Our latest posts

Europäische Hochschulallianz 4EU+ erhält neue Rechtsform

Europäische Hochschulallianz 4EU+ erhält neue Rechtsform

Die europäische Hochschulallianz 4EU+ hat sich eine eigene Rechtsform gegeben. Den Entschluss dazu fassten Anfang April 2021 die Rektoren der beteiligten Universitäten Prag, Heidelberg, Sorbonne/Paris, Warschau, Kopenhagen und Mailand. Demnach werden die sechs forschungsstarken Universitäten, die gemeinsam die 4EU+ European University Alliance bilden, ihre Zusammenarbeit ab sofort als eingetragener Verein fortsetzen und maßgeblich vertiefen. Der neue rechtliche Rahmen wird unter anderem dazu beitragen, den Austausch innerhalb der Allianz noch effizienter zu gestalten, indem Kompetenzen und Ressourcen gebündelt, Abläufe weiter optimiert und bürokratische Hürden abgebaut werden. Seinen Sitz soll die Allianz unter dem Namen „4EU+ European University Alliance e.V.“ künftig in Heidelberg haben, wo auch das Generalsekretariat angesiedelt sein wird.

Erste Inria – DFKI Summer School zu Künstlicher Intelligenz – Idai 2021

Erste Inria – DFKI Summer School zu Künstlicher Intelligenz – Idai 2021

Inria und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz organisieren ihre erste Summer School zum Thema Künstliche Intelligenz (KI), die vom 20. bis 23. Juli 2021 im Inria-Zentrum Saclay – Île-de-France stattfinden wird. Die Veranstaltung findet im Rahmen der länderübergreifenden Partnerschaft zwischen beiden Institutionen statt mit dem Ziel, gemeinsame Forschungsaktivitäten voranzutreiben.

Procope Plus 2022 : Beihilfen für die Organisation wissenschaftlicher Kolloquien und deutsch-französischer Expertentreffen

Procope Plus 2022 : Beihilfen für die Organisation wissenschaftlicher Kolloquien und deutsch-französischer Expertentreffen

“Procope plus” ist ein Programm, das auf die Förderung der deutsch-französischen Forschungszusammenarbeit abzielt, indem es die Organisation von wissenschaftlichen Symposien und Expertentreffen unterstützt und so dazu beiträgt, anspruchsvolle Forschungsnetzwerke zu strukturieren und zu entwickeln. Projekte können einen dritten europäischen Partner einbeziehen. Besonderes Augenmerk wird auf trilaterale Projekte gelegt, an denen die Niederlande, Polen oder die Schweiz beteiligt sind.

Vom Konzept zur Realität: Wie das Urbanloop-Projekt die städtische Mobilität in Nancy, Frankreich revolutionieren soll

Vom Konzept zur Realität: Wie das Urbanloop-Projekt die städtische Mobilität in Nancy, Frankreich revolutionieren soll

Was 2017 als einfaches Projekt für Studenten in Nancy begann, könnte 2024 zu einem neuen Transportmittel werden. Mit Urbanloop soll der Weltrekord für den Energieverbrauch pro Kilometer für ein autonomes Schienenfahrzeug aufgestellt werden. Aus diesem Grund plant die Stadt Nancy, diese innovative Mobilitätslösung einzusetzen.

Wissenschaftscafé in Berlin: “Den Geheimnissen des Universums auf der Spur: das zukünftige Riesenradioteleskop SKA”, Donnerstag, den 15. April 2021 von 17:00 bis 18:00 Uhr (via Zoom Webinar)

Wissenschaftscafé in Berlin: “Den Geheimnissen des Universums auf der Spur: das zukünftige Riesenradioteleskop SKA”, Donnerstag, den 15. April 2021 von 17:00 bis 18:00 Uhr (via Zoom Webinar)

Anlässlich des Starts des internationalen Observatoriums SKAO am 4. Februar 2021, für das Frankreich noch am selben Tag den Wunsch geäußert hat, ebenfalls Mitglied zu werden, laden wir Sie am 15. April zu einem virtuellen Wissenschaftscafé ein, um über eines der wichtigsten Projekte der bodengebundenen Astronomie auf internationaler Ebene in den kommenden Jahren zu diskutieren: das SKA-Radioteleskop (Square Kilometre Array), deren ersten beiden Teleskope in Kürze in Südafrika und Australien errichtet werden.

Frankreich: Neuer Bericht des Instituts für nachhaltige Entwicklung und internationale Beziehungen (IDDRI): Auf dem Weg zu einem gerechten Wandel im Lebensmittelsektor

Frankreich: Neuer Bericht des Instituts für nachhaltige Entwicklung und internationale Beziehungen (IDDRI): Auf dem Weg zu einem gerechten Wandel im Lebensmittelsektor

In einem neuen, am 24. März 2021 vorgestellten Bericht hat das von den französischen Ministerien für ökologischen Wandel und für Landwirtschaft finanzierte Institut für nachhaltige Entwicklung und internationale Beziehungen (IDDRI) einen “gerechten Wandel” im französischen und europäischen Lebensmittelsektor modellhaft dargestellt, mit dem die Klimaziele des Sektors erfüllt und gleichzeitig seine verschiedenen, insbesondere sozioökonomischen Auswirkungen begrenzt würden. Ihre Schlussfolgerungen weisen auf ein “multifunktionales” Szenario hin, das sowohl den Anforderungen an den Klimaschutz, die Gesundheit, die Biodiversität und die Beschäftigung gerecht wird. In einem nächsten Schritt muss ein politischer Rahmen geschaffen werden, um diesen Wandel in konkrete Bahnen zu lenken.

Der renommierte Léopold-Griffuel-Preis geht 2021 an den Direktor des Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg, Stefan Pfister, für seine Arbeiten zu Hirntumoren bei Kindern.

Der renommierte Léopold-Griffuel-Preis geht 2021 an den Direktor des Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg, Stefan Pfister, für seine Arbeiten zu Hirntumoren bei Kindern.

Stefan Pfister und sein Kollege Michael Taylor vom Sick Kids Hospital in Toronto (Kanada) sind die Preisträger des zum 49. Mal vergebenen Léopold Griffuel-Preises in der Kategorie Grundlagenforschung. Der Preis wird von der Association pour la Recherche sur le Cancer (ARC – Verein für Krebsforschung) vergeben und würdigt ihre gemeinsamen Forschungsarbeiten.

MOPGA-Initiative: 40 Gaststipendien für Frankreich

MOPGA-Initiative: 40 Gaststipendien für Frankreich

Das Ministerium für Europa und Auswärtige Angelegenheiten (MEAE) hat in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Hochschulen, Forschung und Innovation (MESRI) ein Gaststipendienprogramm ins Leben gerufen, um junge internationale Forscher*innen zu unterstützen, die ihre Forschung im Rahmen eines “One Health”-Ansatzes in Frankreich durchführen möchten. Die Bewerbungsfrist für die MOPGA-Forschungsinitiative (Make Our Planet Great Again) endet am 3. Mai 2021.

Verbreitung von Covid-19 durch Genomanalyse besser verstehen

Verbreitung von Covid-19 durch Genomanalyse besser verstehen

Derzeit wird viel über den Nutzen der Sequenzierung von SARS-CoV-2-Viren infizierter Patienten diskutiert. Eine Perspektive, die von einem Forscher des Labors für Infektionskrankheiten und Vektoren: Ökologie, Genetik, Evolution und Kontrolle (MIVEGEC – CNRS / IRD / Universität Montpellier) verfasst und in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurde, verdeutlicht, wie die Analyse dieser Genome “Superspreading”-Events erkennen und verstehen kann, bei denen eine Person viele andere infiziert. Die Sequenzanalyse ist potenziell billiger als die Kontaktverfolgung, aber auch weniger eingreifend.

Offizieller Start des französichen Forschungsverbunds „Wasserstoff“ (FRH2) des CNRS

Offizieller Start des französichen Forschungsverbunds „Wasserstoff“ (FRH2) des CNRS

Im Rahmen eines ehrgeizigen Konjunkturpakets setzt Frankreich mit dem Start einer französischen Strategie für dekarbonisierten Wasserstoff auf die Entwicklung der Wasserstofftechnologien. Als Frankreichs führende Forschungsorganisation leitet das CNRS (französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung) gemeinsam mit der CEA (Behörde für Atomenergie und alternative Energien) die Forschungskomponente dieser französischen Strategie. Die Gründungsversammlung des neuen CNRS-Verbunds für Wasserstoffforschung, FRH2, fand am 9. März 2021 in Anwesenheit des Präsidenten des CNRS, Antoine Petit, des Direktors des Verbunds, Olivier Joubert, und des stellvertretenden Direktors, Daniel Hissel, statt.