logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

November 2021

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2016 55,8 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 104 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. (Quelle : OWZE) Seit 1901 gingen 129 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 14 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

Our latest posts

Die Ausschreibungen für die Förderprogramme von BayFrance sind eröffnet!

Die Ausschreibungen für die Förderprogramme von BayFrance sind eröffnet!

Förderung des Wissenschaftleraustauschs zwischen Bayern und Frankreich und Starter-Kit Bayern-France.

Vierte Auflage des Programms für Zukunftsinvestitionen (PIA4): 3 Milliarden Euro für prioritäre Forschungsprogramme und -infrastrukturen in Frankreich

Vierte Auflage des Programms für Zukunftsinvestitionen (PIA4): 3 Milliarden Euro für prioritäre Forschungsprogramme und -infrastrukturen in Frankreich

Frédérique Vidal, Ministerin für Hochschulwesen, Forschung und Innovation, Guillaume Boudy, Generalsekretär für Investitionen, und Thierry Damerval, Präsident und Generaldirektor der Nationalen Forschungsagentur ANR, stellten die Ergebnisse der ersten Ausschreibung zur Förderung prioritärer Forschungsprogramme und -infrastrukturen (PEPR) vor. Zudem wurden Details und Zeitrahmen der nächsten Ausschreibung bekanntgegeben.

Der Preis “Forcheurs Jean-Marie Lehn” 2021 geht an  Tobias Erb und Jean-Christophe Baret

Der Preis “Forcheurs Jean-Marie Lehn” 2021 geht an Tobias Erb und Jean-Christophe Baret

Der Forcheurs-Preis wurde am 27. September 2021 von Emmanuel Cohet, Gesandter der Französischen Botschaft in Deutschland, an Tobias Erb Direktor des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie in Marburg und Jean-Christophe Baret, Professor an der Universität Bordeaux und Leiter des Teams Soft Micro Systems , Projektleiter am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr, für ihre gemeinsamen Arbeiten zur enzymatischen Katalyse in der präbiotischen Chemie übergeben. hr gemeinsames Forschungsprojekt trägt den Titel “Schaffung neuer CO2-fixierender Enzyme und künstlicher Chloroplasten”.

Modellierung: Der Ausweg aus der Covid-19 Krise?

Modellierung: Der Ausweg aus der Covid-19 Krise?

Fr | Nov 05, 2021 | 16.30 – 18.30 Europe/Berlin Time
BERLIN SCIENCE WEEK, 1-10 NOV 2021
Französische Botschaft in Deutschland | Antoine Flahault, Samuel Alizon, Viola Priesemann

Neue Plattform “lesdeeptech.fr” unterstützt Deep-Tech-Start-ups

Neue Plattform “lesdeeptech.fr” unterstützt Deep-Tech-Start-ups

Am Donnerstag, den 23. September 2021 haben Bpifrance und 23 Vertreter aus den Bereichen Technologietransfer und Innovation die Plattform « lesdeeptech.fr » auf den Weg gebracht, um die Gründung und das Wachstum von Deep-Tech-Start-ups zu fördern. Es handelt sich um ein zentralisiertes Informationsportal, das Unternehmer(innen) exklusive Dienstleistungen, Inhalte und Ressourcen zur Verfügung stellt.

Zwei französische Open-Science-Preise ins Leben gerufen

Zwei französische Open-Science-Preise ins Leben gerufen

Ein Open-Science-Preis für Forschungsdaten und ein weiterer für Freie Forschungssoftware wurden am 21. September 2021 vom CoSO (Comité pour la science ouverte) ins Leben gerufen. Der Schaffung dieser neuen Preise gingen entsprechende Ankündigungen des französischen Ministeriums für Hochschulen, Forschung und Innovation im zweiten nationalen Plan. Der Beginn der Bewerbungsphase für diese Preise, die im Februar 2022 verliehen werden sollen, ist für Anfang Oktober vorgesehen.

Französische Regierung legt Haushaltsentwurf für 2022 vor: Mehr Budget für Hochschulbildung, Forschung und Innovation

Französische Regierung legt Haushaltsentwurf für 2022 vor: Mehr Budget für Hochschulbildung, Forschung und Innovation

Der am 22. September im französischen Ministerrat vorgestellte Haushaltsentwurf für 2022 sieht eine Aufstockung des Budgets für das Ministerium für Hochschulbildung, Forschung und Innovation um 700 Millionen Euro im Vergleich zu 2021 vor. Zudem wurde über Fortschritte bei der Umsetzung der im vergangenen Jahr im Rahmen des Wiederaufbauplans France Relance angestoßenen Maßnahmen in den Bereichen Hochschulbildung, Forschung und Innovation berichtet.

Sehen Sie sich die Konferenz über Recyclingprozesse und das Konzept des Urban Mining an, die am Dienstag, den 21. September 2021 in der französischen Botschaft in Berlin stattfand

Sehen Sie sich die Konferenz über Recyclingprozesse und das Konzept des Urban Mining an, die am Dienstag, den 21. September 2021 in der französischen Botschaft in Berlin stattfand

Spannender Austausch zwischen Christina MÜLLER-MARKUS, Koordinatorin und Autorin des Berichts “Urban Mining” bei der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech), Andrea GASSMANN, stellvertretende Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Recycling und Ressourcenstrategie (IWKS), Vincent SEMETEY, Leiter des Lehrstuhls für Urban Mining des ParisTech-Netzwerks, Christian SCHILLER, Geschäftsführer von Cirplus und Axel DARUT, Leiter für internationale Angelegenheiten bei Citéo.

Bewusstsein für den Wandel in der Arktis: Klima, Gesellschaft und Nachhaltigkeit – Perspektiven für die deutsch-französische wissenschaftliche Zusammenarbeit zum Klimawandel, 6. Oktober 2021, Langenbeck-Virchow-Haus, Berlin (Mitte)

Bewusstsein für den Wandel in der Arktis: Klima, Gesellschaft und Nachhaltigkeit – Perspektiven für die deutsch-französische wissenschaftliche Zusammenarbeit zum Klimawandel, 6. Oktober 2021, Langenbeck-Virchow-Haus, Berlin (Mitte)

Konferenz anlässlich der Eröffnung eines neuen deutsch-französischen Doktorandenkollegs in Anwesenheit der französischen Botschafterin in Deutschland, Anne-Marie Descôtes. Dieses Doktorandenkolleg ist den transdisziplinären Arktisstudien gewidmet und wurde vom AWI und der UVSQ (Université Paris-Saclay) mit Unterstützung der Deutsch-Französischen Universität Saarbrücken gegründet.

<strong>European Sustainable Development Week (ESDW) 2021: Deutsch-französische Perspektiven zum Urban Mining, Dienstag, 21. September 2021 in der französischen Botschaft in Berlin</strong>

European Sustainable Development Week (ESDW) 2021: Deutsch-französische Perspektiven zum Urban Mining, Dienstag, 21. September 2021 in der französischen Botschaft in Berlin

Mit Christina MÜLLER-MARKUS, Koordinatorin und Autorin des Berichts “Urban Mining ” von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Dr. Andrea GASSMANN, stellvertretende Leiterin der Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie (IWKS), Dr. Vincent SEMETEY, Leiter des Lehrstuhls für Urban Mining des ParisTech-Netzwerks, Christian SCHILLER, Geschäftsführer von Cirplus und Axel DARUT, Leiter für internationale Angelegenheiten bei Citéo.