logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

Mai 2020

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2016 55,8 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 104 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. (Quelle : OWZE) Seit 1901 gingen 129 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 14 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

Our latest posts

#Chloroquin, ein Wundermittel gegen #COVID-19?

#Chloroquin, ein Wundermittel gegen #COVID-19?

Laut einer chinesischen Veröffentlichung vom 19. Februar hat eine klinische Studie, die in zehn chinesischen Krankenhäusern durchgeführt wurde, um “die Wirksamkeit von Chloroquin bei der Behandlung von Lungenentzündungen im Zusammenhang mit Covid-19” zu messen, ermutigende Ergebnisse bei “mehr als 100 Patienten” erbracht.

Aktuelle Ausschreibungen Bayern-France 2020 #BayFrance

Aktuelle Ausschreibungen Bayern-France 2020 #BayFrance

Aktuelle Ausschreibungen Bayern-France 2020: Förderung des Wissenschaftleraustauschs zwischen Bayern und Frankreich und “Starter-Kit Bayern-France”

Prof. Dr. Julien Lesgourgues hält am 17. März einen Vortrag bei der #Konferenz #Mathematik und #Kosmologie: „Von den Einstein‘schen Gleichungen bis zur Planck-Mission“

Prof. Dr. Julien Lesgourgues hält am 17. März einen Vortrag bei der #Konferenz #Mathematik und #Kosmologie: „Von den Einstein‘schen Gleichungen bis zur Planck-Mission“

Prof. Dr. Julien Lesgourgues (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen – RWTH Aachen) hält einen Vortrag bei der Konferenz Mathematik und Kosmologie: „Von den Einstein‘schen Gleichungen bis zur Planck-Mission“ die am 17. März in der französischen Botschaft stattfindet.

Joint #KI : eine Plattform zur Unterstützung der deutsch-französischen KI-Forschung @DFKI

Joint #KI : eine Plattform zur Unterstützung der deutsch-französischen KI-Forschung @DFKI

2019 startete die Deutsch-Französische Akademie für Zukunftsindustrie das Projekt einer gemeinsamen KI-Plattform. Diese Plattform, bei der das Institut Mines-Télécom (IMT) und die Technische Universität München (TUM) zusammenarbeiten, fördert die Zusammenarbeit zwischen Forschern und Unternehmen bei der Entwicklung von Instrumenten der Künstlichen Intelligenz. Dank eines sicheren Umfelds ermöglicht sie den Schutz des geistigen Eigentums von Ergebnissen und die Reproduzierbarkeit wissenschaftlicher Ergebnisse.

Die Ausschreibung: “Forcheur Jean-Marie Lehn” – Preis 2020 auf den 29.Juni verschoben

Die Ausschreibung: “Forcheur Jean-Marie Lehn” – Preis 2020 auf den 29.Juni verschoben

Der Preis „Forcheurs Jean-Marie Lehn“ belohnt ein deutsch-französisches Tandem von Nachwuchsforschern/-innen, mit dem ihre herausragende Kooperationsleistung in den Bereichen Chemie, Gesundheit und Pharmakologie.

Seit 2017 organisieren die Französische Botschaft in Deutschland und die Deutsch-Französische Hochschule in Partnerschaft mit Sanofi Deutschland und BASF Frankreich jedes Jahr die Verleihung des Preises FORCHEURS-JEAN-MARIE LEHN an ein deutsch-französisches Tandem von Nachwuchsforschern/-innen, mit dem ihre herausragende Kooperationsleistung in den Bereichen Chemie, Gesundheit und Pharmakologie gewürdigt werden soll. Der Preis steht zudem unter der Schirmherrschaft des Nobelpreisträgers für Chemie 1987, Prof. Jean-Marie Lehn.
Es handelt sich um zwei Preise, die mit jeweils 10 000 Euro dotiert sind, d.h. 10 000 Euro pro Preisträger.

Frankreich startet eine neue internationale Strategie für Wasser und sanitäre Versorgung – Paris, 24/02/2020

Frankreich startet eine neue internationale Strategie für Wasser und sanitäre Versorgung – Paris, 24/02/2020

Im Rahmen des von Ziel 6 für eine nachhaltige Entwicklung – sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen – hat Jean-Baptiste Lemoyne, Staatssekretär beim Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten, eine Rede anlässlich des Starts der neuen internationalen Strategie Frankreichs für Wasser und sanitäre Versorgung gehalten. Es besteht eine große Verpflichtung, Ergebnisse zu erzielen und das gegenseitige Engagement in diesem Bereich zu erhöhen, insbesondere wenn der Druck auf die Wasserressourcen weiter zunimmt.

52. Plenarsitzung des IPCC bei der UNESCO

52. Plenarsitzung des IPCC bei der UNESCO

Vom 24. bis 28. Februar findet in Paris die 52. Plenarsitzung des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) auf Einladung der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) statt.

Über die Zahl #Pi und die Quadratur des Kreises, am Samstag, den 14. März 2020, im Hörsaal des Arithmeums, Bonn

Über die Zahl #Pi und die Quadratur des Kreises, am Samstag, den 14. März 2020, im Hörsaal des Arithmeums, Bonn

Öffentlicher Vortrag -im Hörsaal des Arithmeums, Lennéstr. 2, 53113 Bonn 
Professor Dr. Thomas Simon
Wissenschaftsattaché an der französischen Botschaft in Berlin
Samstag, 14. März 2020   15:00 – 16:30 Vortrag
 der Eintritt ist frei.

Stornierung – CINESCIENCE: “Vermisst – Wo sind die Vögel?” 27/03/2020 – Französische Botschaft

Stornierung – CINESCIENCE: “Vermisst – Wo sind die Vögel?” 27/03/2020 – Französische Botschaft

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde beschlossen, dass alle Veranstaltungen in der Botschaft bis Ende des Monats storniert werden.

Deshalb wird die Veranstaltung „

CINESCIENCE: “Vermisst – Wo sind die Vögel?” 27/03/2020

     „ am 27.März  abgesagt.

Wir bedauern dies sehr und bitten um Entschuldigung.

Wir hoffen, dass wir das Vergnügen haben werden, Sie wieder einzuladen, wenn sich die Situation normalisiert hat.

Deutsch-französisches Forschungszentrum für #Sozialwissenschaften Centre Marc Bloch erstmals binational evaluiert

Deutsch-französisches Forschungszentrum für #Sozialwissenschaften Centre Marc Bloch erstmals binational evaluiert

Das Berliner Forschungszentrum Centre Marc Bloch (CMB), das erstmals binational vom französischen Evaluierungsrat und vom deutschen Wissenschaftsrat evaluiert wurde, leistet einen wichtigen Beitrag zur Vertiefung der bilateralen deutsch-französischen Wissenschaftsbeziehungen auf dem Gebiet der Geistes- und Sozialwissenschaften. Es fördert damit insbesondere den Austausch zwischen den deutschen und französischen Wissenschaftskulturen und -traditionen.