logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

Mai 2021

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2016 55,8 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 104 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. (Quelle : OWZE) Seit 1901 gingen 129 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 14 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

Our latest posts

Europäische Souveränität: Ernennung eines Konsortiums für den Internetzugang über Satellit

Europäische Souveränität: Ernennung eines Konsortiums für den Internetzugang über Satellit

Ein erster Schritt der Europäischen Union zum Aufbau eines europäischen Satellitenkommunikationsnetzes. Ein Konsortium von Unternehmen, darunter Airbus Space und Arianespace, wurde damit beauftragt, die Machbarkeit eines solchen Projekts zu prüfen.

EU fördert Entwicklung neuer Methoden zur Erdbeobachtung: Forschungsnetzwerk öffnet Fenster ins Erdinnere

EU fördert Entwicklung neuer Methoden zur Erdbeobachtung: Forschungsnetzwerk öffnet Fenster ins Erdinnere

Jede seismische Welle, die die Erdkruste durchläuft, verändert diese immer auch leicht. Hochmoderne Sensortechnik erlaubt nun erstmals, Risiken wie Erdrutsche oder die Stabilität von Brücken und Gebäuden neu zu bewerten. Prof. Dr. Céline Hadziioannou von der Universität Hamburg koordiniert europaweit die Entwicklung neuer Methoden zur Erdbeobachtung. Die Europäische Union fördert das Netzwerk über vier Jahre mit rund vier Millionen Euro.

Schaffung einer neuen Forschungsagentur für neu auftretende Infektionskrankheiten

Schaffung einer neuen Forschungsagentur für neu auftretende Infektionskrankheiten

Zur Stärkung der biomedizinischen Forschung im Bereich neu auftretender Infektionskrankheiten und zur besseren wissenschaftlichen Beratung der Politik beim Thema COVID-19 wird Anfang Januar 2021 innerhalb des Inserm (Institut für Gesundheit und medizinische Forschung) eine neue Forschungsagentur für neu auftretende Infektionskrankheiten unter der Aufsicht des Ministeriums für Hochschulen, Forschung und Innovation und des Ministeriums für Solidarität und Gesundheit eingerichtet.

Climatalk 2020 mit Anja Sommerfeld “MOSAiC – Ein Jahr im arktischen Meereis”

Climatalk 2020 mit Anja Sommerfeld “MOSAiC – Ein Jahr im arktischen Meereis”

Die Arktis erwärmt sich mehr als doppelt so schnell wie der Rest der Erde und ist damit das Epizentrum des globalen Klimawandels. Klimaprognosen für die Arktis konnten den drastischen Meereisrückgang nicht korrekt simulieren und haben die Geschwindigkeit des Meereisrückgangs unterschätzt. Daher ist es dringend notwendig Informationen über die aktuellen Bedingungen und die Entwicklung des arktischen Klimasystems zu sammeln. Es mangelt an ganzjährig Beobachtungsdaten in allen klimarelevanten Disziplinen in der zentralen Arktis. Weiterhin müssen die Wetter- und Klimamodelle für die Arktis verbessert werden.

Wiederbelebung der internationalen Dynamik, die durch das Pariser Abkommen entstanden ist

Wiederbelebung der internationalen Dynamik, die durch das Pariser Abkommen entstanden ist

Das 2015 verabschiedete Pariser Klimaabkommen ist der globale Rahmen für Maßnahmen gegen die Erderwärmung. Es ist das am schnellsten ratifizierte Abkommen der Geschichte und stellt mit 194 Unterschriften und 189 Ratifizierungen einen gemeinsamen und unverzichtbaren Fahrplan für die effektive und kollektive Bekämpfung des Klimawandels dar.

Klima: anlässlich 5 Jahre Übereinkommen von Paris eine stärkere Mobilisierung denn je

Klima: anlässlich 5 Jahre Übereinkommen von Paris eine stärkere Mobilisierung denn je

Die Covid-19-Epidemie hat die klima- und umweltbezogenen Probleme nicht in den Hintergrund gedrängt. Im Gegenteil: Sie hat die Dringlichkeit in Erinnerung gerufen, gemeinsam nach nachhaltigen Lösungen zu suchen, um die Zukunft unseres Planeten sicherzustellen und die Bevölkerungen wirksam zu schützen, insbesondere vor vom Tier auf den Menschen übertragbaren Krankheiten.

Woche der Feierlichkeiten zum 5. Jahrestag des Pariser Klimaübereinkommens

Woche der Feierlichkeiten zum 5. Jahrestag des Pariser Klimaübereinkommens

Anlässlich des fünften Jahrestages des Pariser Klimaübereinkommens organisieren die Botschaften Frankreichs und des Vereinigten Königreichs in Berlin vom 7. bis 11. Dezember 2020 eine Reihe von gemeinsamen Veranstaltungen und Informationskampagnen. Die Unterzeichnung des Übereinkommens von Paris jährt sich am 12. Dezember 2020 zum 5. Mal.

Climatalk 2020: Meeresforschung – ein Schlüssel zum Verständnis des Klimawandels / 5. Jahrestag des Pariser Klimaübereinkommens

Climatalk 2020: Meeresforschung – ein Schlüssel zum Verständnis des Klimawandels / 5. Jahrestag des Pariser Klimaübereinkommens

Climatalk 2020: Donnerstag, 10. Dezember 2020: live von 18:00 bis 19:30 Uhr im Videokonferenzformat
(auf Deutsch oder Französisch).

Während sich am 12. Dezember die Unterzeichnung des Pariser Klimaübereinkommens zum fünften Male jährt, zeigen jüngste Daten, dass die Treibhausgaskonzentrationen Rekordhöhen erreichen. Auch Waldbrände, Wirbelstürme, Luftverschmutzung, Dürren und Überschwemmungen nehmen in beispielloser Weise zu.

Die im vergangenen Oktober beendete MOSAiC-Expedition ermöglichte die Messung einer Vielzahl von Parametern über den Prozess der Bildung und des Abschmelzens des Packeises, die Zirkulation der Oberflächengewässer, die Eigenschaften der Atmosphäre und die Entwicklung dieses Ökosystems.

Wir widmen unseren Climatalk 2020 den Erkenntnissen, die durch diese Meeresexpeditionen gewonnen wurden und zur Erforschung des Klimawandels beitragen. Zwei Frauen, die ihr Leben dieser Aufgabe gewidmet haben, werden während dieser Veranstaltung ihre Erfahrungen mit uns teilen.

Wasserstoff: die Problematik von Transport und Lagerung

Wasserstoff: die Problematik von Transport und Lagerung

Ist Wasserstoff der Schlüssel für die künftige große Energiewende? Dies ist die Überzeugung Frankreichs, aber auch anderer Länder, die sich entschieden haben, massiv in diesen Sektor zu investieren. Ein Budget, das gar nicht hoch genug angesetzt werden kann, um die vielen Probleme zu lösen, die dieser Energieträger aufwirft. Dazu gehört auch die Frage, wie die ihn befördernden Rohrleitungen beschaffen sein müssen, da Wasserstoff dazu neigt, metallische Werkstoffe zu beschädigen. An der Ingenieurschule Mines Saint-Étienne versuchen Frédéric Christien und seine Teams, Lösungen für dieses Problem zu finden.

Deutsch-französischen Aufruf zur Einreichung von Projekten in der Künstlichen Intelligenz

Deutsch-französischen Aufruf zur Einreichung von Projekten in der Künstlichen Intelligenz

Die Nationale Forschungsagentur (ANR) Frankreichs bietet am Montag, den 23. November 2020, eine Online-Informationsveranstaltung zum bilateralen deutsch-französischen Aufruf zur Einreichung von Projekten für Künstliche Intelligenz (KI) an. Die Einreichungsfrist ist für den 21. Dezember 2020 vorgesehen. Dieses Webinar in französischer Sprache richtet sich insbesondere an wissenschaftliche Institutionen und Unternehmen, die einen Projektvorschlag im Rahmen der Bekanntmachung einreichen möchten.