logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

ANR

ANR veröffentlicht zweiten Projektaufruf für „Europäische oder internationale wissenschaftliche Netzwerke“

Die französische Forschungsagentur ANR (Agence nationale de la recherche) hat die zweite Ausschreibung für den Aufbau von europäischen oder internationalen Netzwerken veröffentlicht. Mit bis zu 30.000 Euro werden für 18 Monate Projekte gefördert, die sich mit französischer Beteiligung um europäische Forschungsförderprogramme, vor allem Horizon 2020 aber auch internationale Ausschreibungen, bewerben wollen.

32,5 Millionen Euro für innovative Projekte im Bereich Gesundheit

Am 16. Juli 2015 kündigten die Ministerin für Bildung, Hochschulen und Forschung, Najat VALLAUD-BELKACEM, die Ministerin für Soziales, Gesundheit und Frauenrechte, Marisol TOURAINE, der Staatssekretär für Hochschulen und Forschung, Thierry Mandon, sowie der Generalkommissar für Investitionen, Louis SCHWEITZER, eine finanzielle Förderung von insgesamt 32,5 Millionen Euro für die vier Preisträger der Projektausschreibung „Gesundheitsforschung in Universitätskrankenhäusern“ an. Diese Ausschreibung erfolgte im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen, durch das Innovationen in Frankreich gefördert werden sollen.

Steigerung der Energieeffizienz von Windkraftanlagen durch SmartEole

Das Projekt SmartEole wurde im Rahmen der Projektausschreibung zum Thema „Energieeffizienz von Prozessen und Systemen“ von der französischen Einrichtung zur Förderung der Wissenschaft und Forschung in Frankreich (ANR) ins Leben gerufen. Dieses Projekt zielt darauf ab, die Effizienz der Windkraft und die Lebensdauer von Windenergieanlagen durch innovative Steuerungslösungen zu verbessern.

Sonnenblumenstängel als Dämmstoff

Ingenieure des nationalen Forschungsinstituts für Agrar- und Umwelttechnik (IRSTEA) haben einen neuen Prozess entwickelt, um die sogenannten Nebenprodukte der Sonnenblumenölherstellung zu verwerten.

Ausschreibung zum Thema “Mikroplastik in marinen Systemen”

Die nationale Forschungsförderagentur ANR hat gemeinsam mit seinen europäischen Partnern eine Ausschreibung für internationale Projekte zu den ökologischen Aspekten von Mikroplastik in der marinen Umwelt gestartet. Diese Ausschreibung erfolgt im Rahmen der dreijährigen EU-Forschungsinitiative „JPI OCEANS“, bei der es vor allem um die Forschung und Innovation gegen die Verschmutzung der Meere geht.
Die Projekte müssen spätestens bis zum 31. März 2015 eingereicht werden.

Neues Forschungsinstitut im Bereich intelligente Mobilität

Auf Initiative des französischen Staatsministers für Verkehr, Frédéric Cuvilier, fand am 11. Februar eine nationale Konferenz zum Thema intelligente Mobilität statt [1]. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde eine Vereinbarung über das neue Institut für die Energiewende ″ITE-VeDeCoM″ (emissionsfreie und intelligente Fahrzeuge und ihre Mobilität) zwischen der französischen Forschungsförderagentur (ANR) und dem Leiter des Instituts unterzeichnet. [2]

Deutsch-französische Kooperation “Zivile Sicherheit – Schutz kritischer Infrastrukturen”

Sowohl in Deutschland als auch in Frankreich sind Energie-, Wasser- und Verkehrsinfrastrukturen lebenswichtiges Rückgrat für Gesellschaft und Wirtschaft. Diese kritischen Infrastrukturen bilden ein dichtes Netz innerhalb sowie teilweise zwischen beiden Ländern und können eng miteinander verknüpft sein.

Öffentlicher Haushalt 2014 für Forschung und Entwicklung in Frankreich

Über 26 Milliarden Euro! So hoch wie 2014 war der Haushalt für Hochschulen und Forschung noch nie. Davon sollen 23 Milliarden Euro an das französische Ministerium für Hochschulen und Forschung (MESR) gehen. Der Hochschul- und Forschungshaushalt ist der drittgrößte Staatshaushalt nach dem Schulwesen (64,8 Milliarden Euro) und der Verteidigung (37,5 Milliarden) und stieg im Vergleich zum Vorjahr um 120 Millionen Euro (+ 0,5 %).

LabCom – ein neues Instrument zur Förderung von Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Frankreich

Die nationale Forschungsförderagentur (ANR) hat das Förderprogramm für die Einrichtung gemeinsamer Forschungslaboratorien zwischen öffentlich geförderten Forschungseinrichtungen und kleinen bzw. mittleren Unternehmen gestartet: Die ersten zu finanzierenden Laboratorien sind für 2013 ausgewählt worden.

Zweites ″Exzellenzinstitut für emissionsfreie Energie″ (IEED) geht an den Start

Das Exzellenzinstitut für emissionsfreie Energie IDEEL hat am 13. Juni 2013 sein erstes Finanzierungsabkommen mit dem französischen Staat und der französischen Forschungsförderagentur (ANR) unterzeichnet. Es wird seine Forschungsprojekte auf die emissionsfreie Fabrik der Zukunft konzentrieren.