logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Biodiversität

Abkommen zur Erkundung des Tiefseebodens zwischen Frankreich und der internationalen Behörde ISA

Das französische Forschungsinstitut zur Nutzung der Meere (Ifremer) hat am 18.11.2014 einen Vertrag mit der “International Seabed Authority” (ISA) zur Erkundung eines Teils des Mittelozeanischen Rückens abgeschlossen.

Dritte Internationale Konferenz zur Biodiversität und den UN-Entwicklungszielen

Das französische CNRS-Institut für Umwelt und Ökologie (INEE) und die Leibniz- Gemeinschaft (WGL) organisieren vom 29.-31. Oktober 2014 in Aix -en- Provence (Frankreich) die 3. Internationale Konferenz zur biologischen Vielfalt und den UN-Millenium-Entwicklungszielen

Das ONEMA und das INRA unterzeichnen ein Rahmenabkommen

Das nationale Amt zum Schutz der Gewässer (ONEMA) und das französische Institut für Agrarforschung (INRA) haben am 9. Mai 2012 ein gemeinsames Rahmenabkommen unterzeichnet, um ihre Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit und der Sanierung aquatischer Ökosysteme in den nächsten 6 Jahren zu verstärken.

Ein Monat auf den “Iles éparses”, um die Geheimnisse der Korallenriffe zu untersuchen

Das französische Forschungsschiff Marion Dufresne wird bis zum 26. April 2011 die “Iles éparses” (verstreute kleine Inseln im Indischen Ozean), die zu den französischen Süd- und Antarktisgebieten (TAAF) gehören, umschiffen. Diese Reise ist das Ergebnis eines Projektaufrufes, der vom CNRS koordiniert wird und auf die Entwicklung eines Daten- und Wissenskorpus zu diesen Inseln abzielt.

MISTRALS: Beobachtung und Untersuchung des Mittelmeerraums

Gemeinsam mit elf französischen Einrichtungen organisierten das CNRS und das IRD vom 30. März bis zum 1. April 2011 in Malta das Internationale Symposium MISTRALS über die Zukunft des Mittelmeerraumes.Ziel des Programms ist ein besseres Verständnis der Auswirkungen des globalen Wandels auf die Region und die Erstellung einer Prognose über die Entwicklung der Lebensbedingungen im Mittelmeerraum für das kommende Jahrhundert. Das Forschungsprojekt ist auf 10 Jahre angelegt (2010-2020).

Königspinguine leiden unter der Beringung

Pinguine sind ausgezeichnete Indikatoren für die Gesundheit der Meeresökosysteme und ermöglichen ein besseres Verständnis der Auswirkungen des Klimawandels auf die Biodiversität. Die meisten Daten konnten über Metall-Ringe gesammelt werden, die an den Flügeln der Pinguine befestigt sind.