logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

CIRAD

Bilanz zur Konferenz “Die deutsch-französische Kooperation in Afrika im Bereich Klimawandel, Ernährungssicherheit und Wasserressourcen” (Juni 2015 Berlin)

Am 1. und 2. Juni 2015 fand auf Initiative der Abteilung für Wissenschaft und Technologie im Auditorium der Französischen Botschaft in Berlin eine Konferenz zum Thema “Die deutsch-französische Kooperation in Afrika im Bereich Klimawandel, Ernährungssicherheit und Wasserressourcen” statt. Diese Veranstaltung wurde gemeinsam mit dem Institut für Entwicklungsforschung (IRD) veranstaltet, in Zusammenarbeit mit dem französischen Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der Agrarforschung für Drittländer (CIRAD) und der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Deutschland.

Regenwald des Amazonas: Hyperdominanz von 227 Baumarten

Im Rahmen einer internationalen Studie untersuchten Wissenschaftler die Vielfalt der Bäume im Amazonasgebiet. Auch französische Forscher des IRD (Forschungsinstitut für Entwicklung), des INRA (Institut für Agrarforschung), des CNRS (nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung) und des CIRAD (Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der Agrarforschung für Drittländer) nahmen an dieser Studie teil.

Technologieentwicklung im Süden: das neue Konsortium “Valorisation Sud”

“Valorisation Sud” (Aufwertung des Südens) ist ein neues Konsortium für die thematische Validierung (CVT) und hat die Verwertung der französischen Forschungsergebnisse zugunsten der Entwicklung der Südländer zum Ziel. Es soll den Technologie- und Wissenstransfer in die Industrie in Entwicklungsländern und tropischen Regionen dynamisieren. Das Konsortium verbindet das Zentrum für internationale Zusammenarbeit in der Agrarforschung für Drittländer (CIRAD), das Pasteur-Institut, das Forschungsinstitut für Entwicklung (IRD) und die vier Übersee-Universitäten (Reunion, Antillen-Guyana, Neu-Kaledonien und Französisch-Polynesien).

GEOSUD – Satellitengestützte Erfassung von Gebieten und Umweltbedingungen

Die Qualität der Satellitenbilder hat sich seit dem Start des ersten SPOT-Satelliten vor 24 Jahren deutlich verbessert. Satellitenbilder sind zweifellos ein Erfolg, nicht nur vom wissenschaftlichen oder industriellen, sondern auch vom strategischen Standpunkt aus. Sie werden jedoch von den Forschungslaboratorien in den Bereichen Umwelt und Gebietsüberwachung noch zu wenig genutzt.