logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Gesundheit/Medizin/Biologie

78,4 Millionen Euro für 10 innovative Projekte im Bereich Gesundheit

Am 27. Juni 2016 kündigten die Ministerin für Bildung, Hochschulen und Forschung, Najat Vallaud-Belkacem, die Ministerin für Soziales und Gesundheit, Marisol Touraine, der Staatssekretär für Hochschulen und Forschung, Thierry Mandon, sowie der Generalkommissar für Investitionen, Louis Schweitzer, eine finanzielle Förderung von insgesamt 78,4 Millionen Euro für die zehn Preisträger der zweiten französischen Projektausschreibung „Gesundheitsforschung in Universitätskrankenhäusern“ an.

14 Maßnahmen zur Förderung der industriellen Entwicklung und der Innovation im Bereich Gesundheit

Am 11. April 2016 fand die 7. Sitzung des strategischen Rates der Gesundheitsindustrien (CSIS) in Anwesenheit des französischen Premierministers Manuel Valls, der Gesundheitsministerin Marisol Touraine, des Wirtschaftsministers Emmanuel Macron, des Staatssekretärs für Außenhandel, Matthias Fekl, und des Staatssekretärs für Hochschulen und Forschung, Thierry Mandon, statt. Zu diesem Anlass wurden 14 Maßnahmen vorgestellt, die sich in 4 strategische Leitlinien untergliedern lassen und die Bereiche Innovation, Produktion, Forschung (inkl. klinische Versuche und Zugang zu Datenbanken) und Intensivierung des Dialogs zwischen dem Staat und den Gesundheitsindustrien umfassen.

Das INSERM richtet eine Plattform für den Austausch unter Forschern zum Thema Gesundheit ein

Das 1964 gegründete nationale Institut für Gesundheit und medizinische Forschung ist eine staatliche Einrichtung mit wissenschaftlich-technologischer Ausrichtung unter der gemeinsamen Zuständigkeit des Gesundheitsministeriums und des Ministeriums für Hochschulen und Forschung.

Forschung in der Region Rhône-Alpes in den Bereichen Gesundheit und Biotechnologien

Valérie Pécresse, Ministerin für Haushalt, öffentliche Finanzen und Staatsreform, Laurent Wauquiez, Minister für Hochschulen und Forschung, und René Ricol, Generalkommissar für Zukunftsinvestitionen, nahmen am 1. März 2012 in Trévoux und Lyon (Rhône-Alpes) am Treffen der regionalen Akteure der Forschung und Innovation im Bereich Gesundheit und Biotechnologien teil. Die Minister eröffneten aus diesem Anlass das globale F&E-Zentrum des weltweit führenden Anbieters von Gesundheitsprodukten Covidien [1] in der Region Rhône-Alpes. Das Zentrum wird sich der Forschung und Herstellung von Implantaten im Bereich der Regeneration von Weichgeweben, der Behandlung von Brüchen und von Produkten für die Biochirurgie widmen. Es beschäftigt 90 Wissenschaftler und Ingenieure, die an der Entwicklung neuer Produkte arbeiten.