logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

HDL-Cholesterin

Eine bessere Dosierung des “guten” Cholesterins für eine bessere Effizienz

Die Messung des Gesamtcholesterins bei medizinischen Tests ist für die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mittlerweile Routine geworden. Der Cholesterinspiegel gibt die Gesamtmenge an Cholesterin im Körper an. Dabei werden zwei Arten von Cholesterin unterschieden: das “gute” (HDL, Lipoprotein mit hoher Dichte) und das “schlechte” Cholesterin (LDL, Lipoprotein mit geringer Dichte). Ist ihr Gleichgewicht gestört und befindet sich zu viel schlechtes Cholesterin im Körper, erhöht sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wohingegen ein hoher HDL-Wert das Risiko verringert.