logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Léti

Das CEA und das Fraunhofer-Institut ISE entwickeln gemeinsam höchsteffiziente Mehrfachsolarzellen

Deutschland und Frankreich zählen zu den führenden europäischen Ländern in der Halbleitertechnologie und Solarzellenforschung. Um die bereits seit einigen Jahren bestehende Kooperation zwischen dem CEA Tech in Grenoble und Chambéry, Frankreich, sowie dem deutschen Fraunhofer ISE in Freiburg noch weiter zu stärken haben beide Partner jetzt eine Vereinbarung überein “Virtuelles Labor” getroffen. In diesem Labor werden das CEA Tech und das Fraunhofer ISE gemeinsam Synergien in der industrienahen Forschung für höchsteffiziente Mehrfachsolarzellen schaffen, Wissenschaftler ausbilden und Prototypen für Solarzellen der Zukunft entwickeln.

F&E-Partnerschaft zwischen Soitec und der CEA um weitere fünf Jahre verlängert

Soitec, Weltmarktführer bei der Entwicklung und Erzeugung revolutionärer Halbleitermaterialien für die Elektronik- und Energiebranche, und die französische Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) haben ihre lange und erfolgreiche Zusammenarbeit um weitere fünf Jahre verlängert.

CEA/Cetim Partnerschaft für die industrieorientierte Forschung

Um gemeinsam den französischen und europäischen Herausforderungen bei der Reindustrialisierung begegnen zu können, haben das technische Zentrum für Maschinenbau (Cetim) und CEA Tech, das Kompetenzzentrum für technologische Forschung der französischen Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA), ein strategisches Partnerschaftsabkommen unterzeichnet.

Elektronenpumpe: Silizium statt Aluminium?

Einem Forscherteam des Inac [1] und des Leti [2] ist ein entscheidender Schritt bei der Entwicklung einer Elektronen-Pumpe in Standard-CMOS-Technologie [3] gelungen. Das Gerät besteht aus hintereinander angeordneten Einzel-Elektronen-Transistoren, funktioniert bei Temperaturen von 1K und liefert Strom, der sich proportional zur Frequenz bis 400 MHz verhält.