logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Pasteur Institut

Entwicklung neuer Medikamente zehnmal preiswerter

Medikamente zu entwickeln, die deutlich unter den Kosten der Pharmaindustrie liegen, ist möglich. Dies ist das Ergebnis der internationalen, gemeinnützigen InitiativeDNDi (Drugs for Neglected Diseases Initiative), die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert.

Auch niedrig dosierte Antibiotika fördern die Entstehung von multiresistenten Bakterien

Forscher des Pasteur-Instituts und des CNRS haben gezeigt, dass auch der Einsatz von niedrig dosierten Antibiotika das Auftreten von Resistenzen bei pathogenen Bakterien erhöhen kann. Die Wissenschaftler konnten feststellen, dass eine geringe Konzentration an Antibiotika bereits ausreicht, um bei diesen Bakterien eine Stress-Reaktion – “SOS”-Reaktion – auszulösen, die wiederum zur Bildung von Resistenzgenen führt.

Hepatitis C: neuer Test zur Einschätzung der Wirksamkeit der aktuellen Behandlung

Forscher des Inserm , des Pasteur-Instituts und der Paris-Descartes Universität haben die Profile von 50 Hepatitis C Patienten untersucht und entdeckt, dass die Konzentration des Proteins IP-10 im Blut Aufschluss über die Wirksamkeit der Standardbehandlung – Interferon plus Ribavirin – gibt. Diese Ergebnisse wurden am 4. Januar 2011 in der internationalen Fachzeitschrift The Journal of Clinical Investigation veröffentlicht. Die Wissenschaftler haben einen prognostischen Test entwickelt, der 2011 vermarktet wurde. Dieser ermöglicht es, die Patienten über ihre Heilungschancen mit dieser Behandlung zu informieren, und, wenn nötig, sie über andere Therapienformen aufzuklären.

Malaria: Neue Impfstrategie

Forschern von zwei französischen Laboratorien in Lille (Nord-Pas-de-Calais) ist es gelungen, Mäuse vor Malaria zu schützen, indem sie ihnen Stärke aus Grünalgen ins Fressen mischten. Diese Forschungsergebnisse ebnen den Weg für eine einfache und sichere Impfung von Kindern in Risikoländern.