logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Start-ups

Frankreich europaweit führend bei Anschubfinanzierung für Start-ups

Einer Studie des Tech.eu-Portals zufolge stieg die Zahl von Investitionen in Start-ups in Frankreich seit Anfang des Jahres explosionsartig an. Zwischen Januar und Februar 2016 wurden 97 Investitionen in Start-ups registriert, gegenüber 14 im gleichen Zeitraum im Jahr 2015. Damit liegt Frankreich mit Abstand an der Spitze im europäischen Ranking, vor dem Vereinigten Königreich und Deutschland. Es verzeichnet damit auch die höchste Steigerung in Europa in diesem Zeitraum.

Start-ups aus aller Welt werden in Frankreich gefördert

Fünfzig Start-ups aus aller Welt, darunter dreiundzwanzig Projektträger und Gewinner des French-Tech-Ticket-Programms [1], wurden ausgewählt, die Entwicklung ihrer jungen Unternehmen in Frankreich zu intensivieren. Am 2. März 2016 wurden sechs von ihnen in den Elysee-Palast eingeladen, um dem französischen Staatspräsidenten François Hollande ihre Projekte zu präsentieren.

Green-Tech-Inkubator wird mit 650 000 Euro gefördert

Anlässlich einer Pressekonferenz zum Thema “Green Tech” am 9. Februar 2016 kündigten die Ministerin für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie, Ségolène Royal, und der Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitales, Emmanuel Macron, ein neues Gründerzentrum für Start-ups an. Die ersten Nachwuchsunternehmen werden über einen Gründungsfonds von 150 000 Euro finanziert. Die vielversprechendsten Projekte erhalten eine zweite Finanzierung von bis zu 500 000 Euro. Zudem stehen den Start-ups die technischen Ressourcen des Ministeriums für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie und der ihm unterstellten Einrichtungen (Météo France, französische Organisation für Umwelt- und Energiewirtschaft (ADEME), Ingenieurhochschule etc.) zur Verfügung. Darüber hinaus verfügt das Ministerium über 10 Millionen Daten, die die Start-ups ebenfalls nutzen können. Diese geben Auskunft über die täglich genutzten Dienstleistungen, die durch eine Digitalisierung verbessert werden könnten. Der Inkubator wird beim Ministerium für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie angesiedelt sein.

Toulouse setzt auf Start-ups im Bereich “Internet der Dinge”

Im Januar 2016 eröffnet die Unternehmergemeinschaft IOT Valley ein Boot Camp eines neuen Accelerators [1] für Start-ups im Bereich “Internet der Dinge” – “Connected Camp”.

“French Tech Ticket”: Förderung ausländischer Start-ups in Frankreich

Am 20. Mai 2015 haben die französische Staatssekretärin für Digitales, Axelle Lemaire, und die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, eine neue Fördermaßnahme für internationale Start-ups vorgestellt, mit der eine Ansiedlung in Frankreich attraktiver gestaltet werden soll. Diese Unterstützung ist Teil der Initiative “La French Tech”.

Bpifrance eröffnet das Post-Inkubator-Zentrum

Nach der Eröffnung des Start-up-Zentrums im Dezember 2013 geht Bpifrance nun in die zweite Phase. Das Post-Inkubator-Zentrum Hub ist auf Start-ups ausgerichtet, die sich in der Phase ihrer kommerziellen Entwicklung befinden.

Positive Bilanz für das CNRS und seine Partner

Seit 1999 wurden aus den Laboren des CNRS und seiner akademischen Partner 1.026 Unternehmen ausgegründet und 7.000 Arbeitsplätze geschaffen. Dies ist das Ergebnis einer 2014 vom französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung CNRS durchgeführten Studie.

Die sechs aussichtsreichsten Start-ups in Paris

Anfang Dezember fand das Finale des Innovationspreises der Stadt Paris in der “Cité de la Mode et du Design” statt, bei dem die sechs innovativsten Start-ups der Pariser Region ausgezeichnet wurden. Die Veranstaltung wurde bereits zum 13. Mal organisiert und zog mehr als 2000 Unternehmer, Investoren und Großkonzerne an.

Paris will das vernetzte Zuhause von Morgen bauen

Der neue Pariser Inkubator “vernetzter Wohnraum” empfängt ab Mitte Oktober 2014 die ersten innovativen Start-ups auf dem Boucicaut-Gelände. Der Bewerbungsaufruf wurde bereits gestartet.