logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Testosteron

Reparatur der Nervenfasern dank Testosteron

Ein Forschungsteam des Inserm (Abteilung “Kleine Moleküle für die Neuroprotektion, Neuroregeneration und Remyelinisierung”) hat die unerwartete Reparaturrolle des Testosterons beim Regenerationsprozess des Myelins am Mausmodell entdeckt. Das Myelin ermöglicht die schnelle Informationsvermittlung zwischen dem Gehirn oder dem Rückenmark und dem übrigen Körper. Wird das Myelin durch eine Erkrankung zerstört (z.B. multiple Sklerose), wird die Nervenübertragung gehemmt. Das löst Reparaturmechanismen aus, die zur Wiederherstellung der Myelinscheide und somit zum Rückgang der Symptome führen. Dieser Regenerationsprozess verläuft jedoch aus bisher wenig bekannten Gründen unbeständig.

Testosteron erhöht Eisenüberladung bei chronischen Lebererkrankungen

Ein Forscherteam des INSERM [1] Toulouse hat kürzlich die Mechanismen entschlüsselt, die für die Unterschiede bei der Eisenaufnahme zwischen Männern und Frauen verantwortlich sind. Sie haben an Mäusen aufgezeigt, wie mit einem Medikament, das bereits bei der Behandlung von bestimmten Bronchialkarzinomen eingesetzt wird, die Wirkung des männlichen Hormons abgeschwächt werden kann.