logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Zukunftsinvestitionen

Frankreich: Zwei neue Exzellenzzentren für Onkologie im Rahmen des „Programms Zukunftsinvestitionen“ benannt

Die beiden ausgewählten Zentralkliniken für Onkologie erhalten als Ergebnis einer Projektausschreibung je 10 Millionen Euro. Die Projektausschreibung und die Projektsteuerung wurden der Agence Nationale de la Recherche (A.N.R.) übertragen. Standorte der beiden Zentralkliniken sind die Ile-de-France (Projekt PACRI) und Toulouse (Projekt CAPTOR).

Eröffnung des technologischen Forschungsinstituts Jules Verne für Werkstoffe

Am 1. März 2012 eröffnete Laurent Wauquiez, Minister für Hochschulen und Forschung, offiziell das technologische Forschungsinstitut (IRT) Jules Verne für Werkstoffe [1] in Nantes. Das Institut wird mit insgesamt 355 Millionen Euro über die nächsten zehn Jahre finanziert, davon 115 Millionen Euro aus dem Programm “Zukunftsinvestitionen”, 120 Millionen Euro von Partnerunternehmen und weitere 100 Millionen Euro von den Gebietskörperschaften.

Start des Aufrufs zur Interessenbekundung ″wasserstoffbetriebene Fahrzeuge″

Im Rahmen des französischen Programms Zukunftsinvestitionen [1] wurde am 15. Februar 2012 der Aufruf zur Interessenbekundung ″wasserstoffbetriebene Fahrzeuge″ gestartet [2]. Ziel ist es, die technologischen und wirtschaftlichen Leistungen der aktuellen Straßenfahrzeuge anhand der Wasserstofftechnologie zu verbessern, sowohl mit Brennstoffzellen als mit Wasserstoffmotoren. Dabei sollen die Sicherheitsaspekte besonders berücksichtigt werden.

Exzellenzinitiativen: fünf weitere Projekte ausgewählt

Der französische Premierminister, François Fillon, gab am 3. Februar 2012 die Sieger der zweiten Runde des Projektaufrufs für “Exzellenzinitiativen” (IDEX) des Programms “Zukunftsinvestitionen” bekannt. Von den neun Projekten aus der Vorrunde [1] wurden insgesamt fünf Projekte ausgewählt, die zu den drei Projekten der ersten Runde hinzukommen.

Erste Investitionen des nationalen Startkapital-Fonds für die Inserm Transfert Initiative

Der nationale Startkapital-Fonds (FNA) wurde im Rahmen des Programms Zukunftsinvestitionen gestartet, um die Unternehmen zu fördern, die technologische Innovationen entwickeln, Arbeitsplätze schaffen, wettbewerbsfähig und wirtschaftlich aktiv sind. Er verfügt über 400 Millionen Euro und wird von CDC Entreprises, einer Filiale der Caisse des Dépôts et Consignations, verwaltet. Der FNA investiert nicht direkt in die Unternehmen, sondern in andere Fonds, die wiederum neu gegründete Unternehmen fördern. Die Europäische Kommission hat diese Fördermittel im April 2011 bestätigt [1].

210,3 Millionen Euro für die Gewinner der zweiten Auswahlrunde des Projektaufrufs Exzellenzanlagen

Laurent Wauquiez, französischer Minister für Hochschulen und Forschung, und René Ricol, Generalkommissar für Zukunftsinvestitionen, haben die 36 Siegerprojekte der zweiten Phase des Projektaufrufs für Exzellenzanlagen (Equipex) des Programms Zukunftsinvestitionen bekanntgegeben. Das Ziel dieses Aufrufs ist es, Frankreich in allen Forschungsbereichen mit mittelgroßen (zwischen 1 und 20 Millionen Euro) wissenschaftlichen Anlagen auszustatten. Diese Anlagen sollen es der französischen Forschung erlauben, auf internationaler Ebene wettbewerbsfähig zu bleiben und die ″Innovationen von Morgen″ vorzubereiten.

Exzellenzinitiativen: fünf Projekte in der zweiten Runde des Projektaufrufs ausgewählt

Nach einer Vorauswahlrunde hat die internationale Jury, unter dem Vorsitz des Präsidenten der Europäischen Universitätsvereinigung (EUA) Jean-Marc Rapp, dem Lenkungsausschuss fünf Projekte aus der zweiten Phase der Projektausschreibung “Exzellenzinitiativen” des Programms Zukunftsinvestitionen vorgeschlagen. Der Lenkungsausschuss stimmte dieser Entscheidung zu.

Einführung des nationalen Startkapital-Fonds (FNA)

Im Rahmen des Programms Zukunftsinvestitionen wurde nun eine neue Initiative zur Förderung von innovativen Unternehmen gestartet. Viele kleine und mittlere Unternehmen mit großem Innovationspotential sind auf die Einwerbung von Drittmitteln angewiesen. Solche KMU haben ein sehr starkes Marktpotenzial, brauchen jedoch auch mehr Eigenkapital für die Entwicklung von Dienstleistungen und Produkten.

Das Cloud Computing hält Einzug in Frankreich

Der französische Staat hat kürzlich mit Orange, Thales und Dassault Systemes einen Vertrag unterzeichnet, der die Schaffung eines Konsortiums besiegelt, das digitale Daten von Unternehmen und Verwaltungen speichern und bearbeiten kann.

Forschungsministerin Valérie Pécresse und der Generalkommissar für Zukunftsinvestitionen geben die 13 Preisträger der Projektausschreibungen “Nano-Biotechnologien” und “Bioinformatik” bekannt

Die Projektausschreibungen (September 2010) erfolgten im Rahmen des “Programms Zukunftsinvestitionen”. Sie sind Teil der darin vorgesehenen Aktion “Santé – Biotechnologies”, für die insgesamt 1,55 Milliarden Euro eingeplant sind.